Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft setzt voll auf Unified Messaging

Neue Kooperationen mit Motorola, HP und Siemens geschlossen

Microsoft hat mehrere Kooperationen bekannt gegeben, um den Markt für Unified-Messaging-Lösungen aufzurollen. So arbeitet Redmond in diesem Segment mit Motorola, HP sowie Siemens und weiteren Hardware-Herstellern zusammen. Entsprechende Produkte sollen dazu etwa an Office 2007, an den Exchange Server 2007 oder den Office Communications Server 2007 angebunden werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch entsprechende Ankündigungen aus Redmond hatte sich in den vergangenen Monaten abgezeichnet, dass Microsoft im Markt für Unified Messaging stärker aktiv werden will. Entsprechende Funktionen wurden für den kommenden Exchange Server, aber auch für den Speech Server 2007 angekündigt. Doch auch Office 2007, Office Communication Server 2007 und Office Communicator 2007 erhalten Unified-Messaging-Funktionen.

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  2. Bundeszentralamt für Steuern, Bonn

Damit lassen sich die Produkte für E-Mail, Instant Messaging, Fax, Telefon oder VoIP-Anrufe nutzen, was jeweils auch die mobile Nutzung mit PDAs oder Smartphones einschließt. Auch Video- oder Telefonkonferenzen gehören zum Leistungsspektrum von Unified Messaging.

Im Zuge dieser Aktivitäten gab Microsoft eine mehrjährige Vereinbarung mit Motorola bekannt, wonach beide Unternehmen entsprechende Produkte entwickeln und auch vermarkten wollen. Unter anderem ist eine Instant-Messaging-Anbindung per Communications Server 2007 an Motorolas Windows-Mobile-Smartphone Q vorgesehen.

Außerdem haben Microsoft und HP ihre Zusammenarbeit ausgebaut, so dass HP-Produkte künftig die Unified-Messaging-Funktionen der Redmondschen Software unterstützen werden. Eine entsprechende Vereinbarung hat der Software-Gigant auch mit Siemens geschlossen. Verschiedene Drittanbieter wollen zudem Peripheriegeräte und passende Endgeräte wie Telefone, Kopfhörer oder Headsets zur Nutzung der Unified-Messaging-Funktionen anbieten.

Der Speech Server 2007 soll Ende 2006 erscheinen, während dann auch der Exchange Server 2007 kommt, der allerdings auch erst Anfang 2007 fertig werden könnte, heißt es aus Redmond. Diesen Produkten folgen im zweiten Quartal 2007 die neuen Versionen des Communications Server sowie Communicator 2007 und entsprechende Hardware-Produkte von Drittanbietern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529€
  2. mit Gutschein: NBBX570
  3. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...

Saftnase 26. Jun 2006

Die sollen lieber erstmal lernen ihre Betriebssysteme sicherer zu machen, statt in...


Folgen Sie uns
       


LG G8x Thinq - Hands on

Das G8x Thinq von LG kann mit einer speziellen Hülle verwendet werden, die dem Smartphone einen zweiten Bildschirm hinzufügt. Golem.de hat sich das Gespann in einem ersten Kurztest angeschaut.

LG G8x Thinq - Hands on Video aufrufen
IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

    •  /