ARM übernimmt 3D-Spezialisten Falanx

Integration der Mali-Cores in ARM-Prozessoren geplant

Der Prozessor-Entwickler ARM hat die norwegische 3D-Schmiede Falanx gekauft. Falanx etwickelt 3D-Prozessoren für mobile Endgeräte und Set-Top-Boxen, das Know-how der Skandinavier soll jetzt in neue ARM-Produkte fließen.

Artikel veröffentlicht am ,

Finanzielle Details zur Übernahme gaben beide Unternehmen nicht bekannt. ARM teilte lediglich mit, das Firmeneigentum von Falanx sei umgerechnet über 250.000,- Euro wert. Falanx wird als neue Abteilung in ARM integriert, leiten wird den Geschäftszweig der bisherige ARM-Manager Pascal Peru. Bisher war Falanx ein Privatunternehmen von überwiegend jungen 3D-Entwicklern und konnte mit seinen "Mali" genannten Grafikchips schon Kunden wie Zoran gewinnen. Der Schwerpunkt lag auf 3D-Prozessoren für Smartphones.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Legacy Systeme / Sozialwesen
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
  2. Netzwerkadministrator (m/w/d)
    Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide bei Hamburg
Detailsuche

Ähnlich wie ARM besitzt Falanx keine eigene Chip-Fertigung und beschäftigt auch keine Auftragsfabriken, so genannte Foundries. Vielmehr werden die eigenen Designs per Lizenz an Kunden vergeben, welche sie dann in eigene Produkte integrieren und auch die Fertigung übernehmen. Die Mali-Prozessoren sind dabei kompatibel zu Open GL ES 2.0 und sollen sich auch für Handheld-Konsolen eignen.

ARM will die Mali-Designs nun in "Systems on a Chip" integrieren - auch hier wird Videoleistung immer wichtiger, da die Prozessoren von Handheld-Geräten durch neue Anwendungen wie Navigation und Video-Streaming stark belastet sind. Laut den Marktforschern der Jon Peddie Association soll der Markt für integrierte, mobile 3D-Lösungen von 135 Millionen Geräten im Jahr 2006 auf 435 Millionen im Jahr 2010 wachsen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Dungeon Keeper
Wir sind wieder richtig böse!

Nicht Held, sondern Monster: Darum geht's in Dungeon Keeper von Peter Molyneux. Golem.de hat neu gespielt - und einen bösen Bug gefunden.
Von Andreas Altenheimer

25 Jahre Dungeon Keeper: Wir sind wieder richtig böse!
Artikel
  1. bZ4X: Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an
    bZ4X
    Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an

    Toyota bietet Kunden den Rückkauf seiner Elektro-SUVs an, nachdem diese im Juni wegen loser Radnabenschrauben zurückgerufen wurden.

  2. Laptops: Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler
    Laptops
    Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler

    Noch vor einem Jahrzehnt gab es kaum Laptops mit vorinstalliertem Linux. Inzwischen liefern das aber sogar die drei weltgrößten Hersteller - ein überraschender Siegeszug.

  3. Entwicklerstudio: Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen
    Entwicklerstudio
    Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen

    Eidos Montreal würde gerne ein neues Deus Ex machen. Der Plan, damit Cyberpunk 2077 zu übertrumpfen, scheitert aber vorerst an einem Detail.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. Samsung 980 1 TB 77€ und ASRock RX 6800 639€ ) • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 8 GB DDR4-3200 34,98€ ) • AOC GM200 6,29€ • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1 TB 119€) • Weekend Sale bei Alternate • PDP Victrix Gambit 63,16€ [Werbung]
    •  /