Abo
  • Services:

Open-Source-Unternehmen Compiere erhält Finanzspritze

6 Millionen US-Dollar Risikokapital für freies ERP- und CRM-System

Compiere entwickelt freie ERP- und CRM-Applikationen unter einer Open-Source-Lizenz und erhielt jetzt eine Finanzspritze in Höhe von 6 Millionen US-Dollar durch New Enterprise Associates (NEA). Das seit 1999 bestehende Unternehmen wurde bislang allein von seinen Gründern finanziert.

Artikel veröffentlicht am ,

Das frische Kapital will Compiere für den Ausbau einer weltweiten Infrastruktur verwenden, um so dem eigenen Partnernetz eine bessere Unterstützung bieten zu können. Zudem soll der Hauptsitz des Unternehmens nach Silicon Valley in Kalifornien verlegt werden.

Stellenmarkt
  1. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen

"Da wir bereits zu einem frühen Zeitpunkt unserer Unternehmensgeschichte profitabel waren, waren wir in der Lage, unser Wachstum von innen heraus zu finanzieren. Allerdings hat die Nachfrage nach unserem Produkt inzwischen unsere intern finanzierten Wachstumsmöglichkeiten weit übertroffen. Daher sind wir zu dem Entschluss gekommen, dass die Zusammenarbeit mit einem erstklassigen Venture-Unternehmen wie NEA der vernünftigste und sicherste Schritt ist, ein anhaltendes Wachstum sicherzustellen", kommentiert Jörg Janke, Gründer und CEO von Compiere, den Schritt.

Das Open-Source-System "Compiere ERP & CRM" stellt ERP- und CRM-Funktionen, Buchhaltung sowie Beschaffungs- und Kollaborationsmanagement zur Verfügung und wird weltweit von mittelständischen Unternehmen und Konzernen in verschiedenen Branchen eingesetzt. Compiere ist seit 2001 als Open Source verfügbar und seitdem mehr als 1 Million Mal heruntergeladen worden. Weltweit unterstützen derzeit mehr als 70 zertifizierte Partner die Implementierung und Integration von Compiere, in Deutschland sind es fünf.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /