Open-Source-Unternehmen Compiere erhält Finanzspritze

6 Millionen US-Dollar Risikokapital für freies ERP- und CRM-System

Compiere entwickelt freie ERP- und CRM-Applikationen unter einer Open-Source-Lizenz und erhielt jetzt eine Finanzspritze in Höhe von 6 Millionen US-Dollar durch New Enterprise Associates (NEA). Das seit 1999 bestehende Unternehmen wurde bislang allein von seinen Gründern finanziert.

Artikel veröffentlicht am ,

Das frische Kapital will Compiere für den Ausbau einer weltweiten Infrastruktur verwenden, um so dem eigenen Partnernetz eine bessere Unterstützung bieten zu können. Zudem soll der Hauptsitz des Unternehmens nach Silicon Valley in Kalifornien verlegt werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Supporterin/IT-Supporter (m/w/d)
    Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik, Berlin
  2. Java Backend Entwickler (m/w/d)
    Die Haftpflichtkasse VVaG, Roßdorf
Detailsuche

"Da wir bereits zu einem frühen Zeitpunkt unserer Unternehmensgeschichte profitabel waren, waren wir in der Lage, unser Wachstum von innen heraus zu finanzieren. Allerdings hat die Nachfrage nach unserem Produkt inzwischen unsere intern finanzierten Wachstumsmöglichkeiten weit übertroffen. Daher sind wir zu dem Entschluss gekommen, dass die Zusammenarbeit mit einem erstklassigen Venture-Unternehmen wie NEA der vernünftigste und sicherste Schritt ist, ein anhaltendes Wachstum sicherzustellen", kommentiert Jörg Janke, Gründer und CEO von Compiere, den Schritt.

Das Open-Source-System "Compiere ERP & CRM" stellt ERP- und CRM-Funktionen, Buchhaltung sowie Beschaffungs- und Kollaborationsmanagement zur Verfügung und wird weltweit von mittelständischen Unternehmen und Konzernen in verschiedenen Branchen eingesetzt. Compiere ist seit 2001 als Open Source verfügbar und seitdem mehr als 1 Million Mal heruntergeladen worden. Weltweit unterstützen derzeit mehr als 70 zertifizierte Partner die Implementierung und Integration von Compiere, in Deutschland sind es fünf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Internet
Indien verbannt den VLC Media Player

Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
Artikel
  1. Wissenschaft: Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel
    Wissenschaft
    Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel

    National Ignition Facility hat das Lawson-Kriterium der Kernfusion erreicht, aber das gilt nur für echte Reaktoren, keine Laserexperimente.
    Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  2. Microsoft & Sony: Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One
    Microsoft & Sony
    Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One

    Während Sony weit über 100 Millionen der PS4-Konsolen verkauft hat, erreichte Microsoft nicht einmal halb so viele Xbox-One-Geräte.

  3. THG-Prämie: Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox
    THG-Prämie
    Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox

    Findige Vermittler bieten privaten Wallbox-Besitzern Zusatzeinnahmen für ihren Ladestrom. Wettbewerber sind empört.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Playstation Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB, Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /