Open-Source-Unternehmen Compiere erhält Finanzspritze

6 Millionen US-Dollar Risikokapital für freies ERP- und CRM-System

Compiere entwickelt freie ERP- und CRM-Applikationen unter einer Open-Source-Lizenz und erhielt jetzt eine Finanzspritze in Höhe von 6 Millionen US-Dollar durch New Enterprise Associates (NEA). Das seit 1999 bestehende Unternehmen wurde bislang allein von seinen Gründern finanziert.

Artikel veröffentlicht am ,

Das frische Kapital will Compiere für den Ausbau einer weltweiten Infrastruktur verwenden, um so dem eigenen Partnernetz eine bessere Unterstützung bieten zu können. Zudem soll der Hauptsitz des Unternehmens nach Silicon Valley in Kalifornien verlegt werden.

Stellenmarkt
  1. Product Owner Workplace (m/w/d)
    Interhyp Gruppe, München
  2. IT Netzwerk-Ingenieurin (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
Detailsuche

"Da wir bereits zu einem frühen Zeitpunkt unserer Unternehmensgeschichte profitabel waren, waren wir in der Lage, unser Wachstum von innen heraus zu finanzieren. Allerdings hat die Nachfrage nach unserem Produkt inzwischen unsere intern finanzierten Wachstumsmöglichkeiten weit übertroffen. Daher sind wir zu dem Entschluss gekommen, dass die Zusammenarbeit mit einem erstklassigen Venture-Unternehmen wie NEA der vernünftigste und sicherste Schritt ist, ein anhaltendes Wachstum sicherzustellen", kommentiert Jörg Janke, Gründer und CEO von Compiere, den Schritt.

Das Open-Source-System "Compiere ERP & CRM" stellt ERP- und CRM-Funktionen, Buchhaltung sowie Beschaffungs- und Kollaborationsmanagement zur Verfügung und wird weltweit von mittelständischen Unternehmen und Konzernen in verschiedenen Branchen eingesetzt. Compiere ist seit 2001 als Open Source verfügbar und seitdem mehr als 1 Million Mal heruntergeladen worden. Weltweit unterstützen derzeit mehr als 70 zertifizierte Partner die Implementierung und Integration von Compiere, in Deutschland sind es fünf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DSGVO
Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
Artikel
  1. Blue Origin: Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt
    Blue Origin
    Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt

    Damit Blue Origin doch noch den Auftrag für eine Mondlandefähre bekommt, hat Jeff Bezos Geld geboten und sich offiziell beschwert. Es half nichts.

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. Luftsicherheit: Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint
    Luftsicherheit
    Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint

    Ein Jugendlicher hat ein Foto einer Waffe per Apples Airdrop an mehrere Flugpassagiere gesendet. Das Flugzeug wurde daraufhin evakuiert.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Viewsonic XG270QG (WQHD, 165 Hz) 549,99€ • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Razer) • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Gigabyte X570 AORUS Master 278,98€ + 30€ Cashback • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • MMOGA (u. a. Fallout 4 GOTY 9,99€) [Werbung]
    •  /