• IT-Karriere:
  • Services:

Venzero - Weiterer Konkurrent zum iPod nano

Flash-Player mit 28 Gramm und Erkennung von Musikstücken

Das junge britische Unternehmen Venzero hat mit seinem "miniONE" einen besonders kompakten und leichten MP3-Player vorgestellt. Neben dem schmucken Äußeren will der Player auch durch eine automatische Erkennung von Musikstücken überzeugen.

Artikel veröffentlicht am ,

Diese "MusicMarker" genannte Technologie lässt sich im ersten Schritt über das interne Mikrofon des Players nutzen, das sonst zur Sprachaufzeichnung taugt. Hört man unterwegs ein Musikstück aus einer anderen Quelle, so zeichnet man mit dem Venzero einen Teil des Stücks auf. Wird der Player über seinen USB-2.0-Port später an den PC angeschlossen, durchsucht die mitgelieferte Software "MediaManager" anhand der Aufzeichnung auf den Servern von Venzero eine Datenbank und gibt den Namen des mitgeschnittenen Musikstücks aus. Über "Partner-Shops" soll man den Titel dann auch kaufen können - an welche Verkäufer von digitaler Musik Venzero dabei gedacht hat, gibt das Unternehmen noch nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Würzburg

Venzero miniOne
Venzero miniOne
Der mini ist aber nicht an seine eigene Software gebunden wie ein iPod, sondern meldet sich als Massenspeichergerät an. Somit kann man ihn auch an einem beliebigen Rechner mit Musik und Fotos betanken, JPEGs und BMP-Dateien stellt er auf seinem 1,3 Zoll durchmessenden OLED-Bildschirm dar. Dieser kann zwar aus einer Palette von 260.000 Farben wählen, ist aber mit 128 x 96 Pixeln für Digitalfotos recht grob aufgelöst. Bei den Musikformaten setzt Venzero nur auf MP3, WAV und WMA. Letzteres spielt der mini auch dann, wenn es mit Microsofts DRM 10 geschützt ist. Mit einer Akkuladung soll der Kleine bis zu zwölf Stunden spielen, den Klang kann man über sechs Equalizer-Voreinstellungen anpassen.

Als offensichtlicher Konkurrent zum iPod nano gestaltet ist der Venzero miniOne, er misst nur 7,5 x 4,4 Zentimeter und ist 8,9 Millimeter dünn. Ein iPod nano ist jedoch mit knapp sieben Millimetern noch flacher. In die fünfte Tasche einer Jeans dürfte der mini aber dennoch passen. Gegenüber den knapp 44 Gramm eines iPod nano ist der miniOne mit 28 Gramm aber deutlich leichter - was wohl an der Edelstahl-Rückseite eines nano liegt.

Venzero will den miniOne ab Ende Juli 2006 in die Läden stellen. Das Modell mit 1 GByte soll 119,- Euro kosten, für die Variante mit 2 GByte sind 169,- Euro fällig - auch bei den Preisen orientiert sich Venzero an Apple: Nanos mit entsprechenden Kapazitäten sind für 149,- bzw. 199,- Euro zu haben, also stets 30 Euro teurer als die Venzero-Player.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...

geko 16. Sep 2006

wenn du genau wissen willst ...hier ein paar beispiele 1.größeres Display (siehe Samsung...

Robert e. 26. Jun 2006

Habe mich falsch ausgedrückt in den USA ist der Marktanteil ca. 90% groß. Quelle: http...

Mike 26. Jun 2006

Bullshit :-) Ich kenne nur weniger MP3 Player die schlechter sind als der IPOD Nano und...

Oxc 26. Jun 2006

https://forum.golem.de/read.php?11570,660982,660982#msg-660982

idpro 26. Jun 2006

Wieso? Ich hab viele Musikstücke auch in 48k und es hört sich trotzdem ganz gut an. Klar...


Folgen Sie uns
       


Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On

Tolino zeigt mit Vision 5 HD und Epos 2 zwei neue Oberklasse-E-Book-Reader. Der Epos 2 kann durch ein besonders dünnes Display begeistern.

Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

    •  /