Venzero - Weiterer Konkurrent zum iPod nano

Flash-Player mit 28 Gramm und Erkennung von Musikstücken

Das junge britische Unternehmen Venzero hat mit seinem "miniONE" einen besonders kompakten und leichten MP3-Player vorgestellt. Neben dem schmucken Äußeren will der Player auch durch eine automatische Erkennung von Musikstücken überzeugen.

Artikel veröffentlicht am ,

Diese "MusicMarker" genannte Technologie lässt sich im ersten Schritt über das interne Mikrofon des Players nutzen, das sonst zur Sprachaufzeichnung taugt. Hört man unterwegs ein Musikstück aus einer anderen Quelle, so zeichnet man mit dem Venzero einen Teil des Stücks auf. Wird der Player über seinen USB-2.0-Port später an den PC angeschlossen, durchsucht die mitgelieferte Software "MediaManager" anhand der Aufzeichnung auf den Servern von Venzero eine Datenbank und gibt den Namen des mitgeschnittenen Musikstücks aus. Über "Partner-Shops" soll man den Titel dann auch kaufen können - an welche Verkäufer von digitaler Musik Venzero dabei gedacht hat, gibt das Unternehmen noch nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. Fachkraft Customer Support (w/d/m)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. (Senior) Active Directory Consultant (w/m/d)
    HanseVision GmbH, Mobiles Arbeiten, Bielefeld, Hamburg, Karlsruhe, Neckarsulm
Detailsuche

Venzero miniOne
Venzero miniOne
Der mini ist aber nicht an seine eigene Software gebunden wie ein iPod, sondern meldet sich als Massenspeichergerät an. Somit kann man ihn auch an einem beliebigen Rechner mit Musik und Fotos betanken, JPEGs und BMP-Dateien stellt er auf seinem 1,3 Zoll durchmessenden OLED-Bildschirm dar. Dieser kann zwar aus einer Palette von 260.000 Farben wählen, ist aber mit 128 x 96 Pixeln für Digitalfotos recht grob aufgelöst. Bei den Musikformaten setzt Venzero nur auf MP3, WAV und WMA. Letzteres spielt der mini auch dann, wenn es mit Microsofts DRM 10 geschützt ist. Mit einer Akkuladung soll der Kleine bis zu zwölf Stunden spielen, den Klang kann man über sechs Equalizer-Voreinstellungen anpassen.

Als offensichtlicher Konkurrent zum iPod nano gestaltet ist der Venzero miniOne, er misst nur 7,5 x 4,4 Zentimeter und ist 8,9 Millimeter dünn. Ein iPod nano ist jedoch mit knapp sieben Millimetern noch flacher. In die fünfte Tasche einer Jeans dürfte der mini aber dennoch passen. Gegenüber den knapp 44 Gramm eines iPod nano ist der miniOne mit 28 Gramm aber deutlich leichter - was wohl an der Edelstahl-Rückseite eines nano liegt.

Venzero will den miniOne ab Ende Juli 2006 in die Läden stellen. Das Modell mit 1 GByte soll 119,- Euro kosten, für die Variante mit 2 GByte sind 169,- Euro fällig - auch bei den Preisen orientiert sich Venzero an Apple: Nanos mit entsprechenden Kapazitäten sind für 149,- bzw. 199,- Euro zu haben, also stets 30 Euro teurer als die Venzero-Player.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


geko 16. Sep 2006

wenn du genau wissen willst ...hier ein paar beispiele 1.größeres Display (siehe Samsung...

Robert e. 26. Jun 2006

Habe mich falsch ausgedrückt in den USA ist der Marktanteil ca. 90% groß. Quelle: http...

Mike 26. Jun 2006

Bullshit :-) Ich kenne nur weniger MP3 Player die schlechter sind als der IPOD Nano und...

Oxc 26. Jun 2006

https://forum.golem.de/read.php?11570,660982,660982#msg-660982



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kabelnetz
Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein

Ohne Radioport kommt die neue Antennendose und ist damit schon für DOCSIS 4.0 vorbereitet. Doch sie soll bereits jetzt Vorteile für Vodafone-Kunden bringen.

Kabelnetz: Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein
Artikel
  1. Bundesnetzagentur: Streit um Preis fürs Recht auf Internet entbrannt
    Bundesnetzagentur
    Streit um Preis fürs Recht auf Internet entbrannt

    Das Recht auf Versorgung mit Internet braucht einen Preis. Ein Vorschlag der Bundesnetzagentur, diesen zu ermitteln, stößt auf Kritik der Betreiber.

  2. Hybridmagnet: Chinesische Forscher erzeugen Rekord-Magnetfeld
    Hybridmagnet
    Chinesische Forscher erzeugen Rekord-Magnetfeld

    Mit einem Hybridmagneten hat ein Team in China einen Rekord aus den USA für das stärkste stabile Magnetfeld überboten.

  3. Clop: Ransomwaregruppe erpresst scheinbar falsches Wasserwerk
    Clop
    Ransomwaregruppe erpresst scheinbar falsches Wasserwerk

    Eine Ransomwaregruppe hat sich nach einem Hack eines Wasserversorgungsunternehmens in Großbritannien offenbar vertan und ein anderes Werk erpresst.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Mac mini 16GB 1.047,26€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • MindStar (Sapphire RX 6900XT 939€, G.Skill DDR4-3200 32GB 98€) • PS5 bestellbar • Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /