• IT-Karriere:
  • Services:

Venzero - Weiterer Konkurrent zum iPod nano

Flash-Player mit 28 Gramm und Erkennung von Musikstücken

Das junge britische Unternehmen Venzero hat mit seinem "miniONE" einen besonders kompakten und leichten MP3-Player vorgestellt. Neben dem schmucken Äußeren will der Player auch durch eine automatische Erkennung von Musikstücken überzeugen.

Artikel veröffentlicht am ,

Diese "MusicMarker" genannte Technologie lässt sich im ersten Schritt über das interne Mikrofon des Players nutzen, das sonst zur Sprachaufzeichnung taugt. Hört man unterwegs ein Musikstück aus einer anderen Quelle, so zeichnet man mit dem Venzero einen Teil des Stücks auf. Wird der Player über seinen USB-2.0-Port später an den PC angeschlossen, durchsucht die mitgelieferte Software "MediaManager" anhand der Aufzeichnung auf den Servern von Venzero eine Datenbank und gibt den Namen des mitgeschnittenen Musikstücks aus. Über "Partner-Shops" soll man den Titel dann auch kaufen können - an welche Verkäufer von digitaler Musik Venzero dabei gedacht hat, gibt das Unternehmen noch nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Obermeyer Planen + Beraten GmbH, München

Venzero miniOne
Venzero miniOne
Der mini ist aber nicht an seine eigene Software gebunden wie ein iPod, sondern meldet sich als Massenspeichergerät an. Somit kann man ihn auch an einem beliebigen Rechner mit Musik und Fotos betanken, JPEGs und BMP-Dateien stellt er auf seinem 1,3 Zoll durchmessenden OLED-Bildschirm dar. Dieser kann zwar aus einer Palette von 260.000 Farben wählen, ist aber mit 128 x 96 Pixeln für Digitalfotos recht grob aufgelöst. Bei den Musikformaten setzt Venzero nur auf MP3, WAV und WMA. Letzteres spielt der mini auch dann, wenn es mit Microsofts DRM 10 geschützt ist. Mit einer Akkuladung soll der Kleine bis zu zwölf Stunden spielen, den Klang kann man über sechs Equalizer-Voreinstellungen anpassen.

Als offensichtlicher Konkurrent zum iPod nano gestaltet ist der Venzero miniOne, er misst nur 7,5 x 4,4 Zentimeter und ist 8,9 Millimeter dünn. Ein iPod nano ist jedoch mit knapp sieben Millimetern noch flacher. In die fünfte Tasche einer Jeans dürfte der mini aber dennoch passen. Gegenüber den knapp 44 Gramm eines iPod nano ist der miniOne mit 28 Gramm aber deutlich leichter - was wohl an der Edelstahl-Rückseite eines nano liegt.

Venzero will den miniOne ab Ende Juli 2006 in die Läden stellen. Das Modell mit 1 GByte soll 119,- Euro kosten, für die Variante mit 2 GByte sind 169,- Euro fällig - auch bei den Preisen orientiert sich Venzero an Apple: Nanos mit entsprechenden Kapazitäten sind für 149,- bzw. 199,- Euro zu haben, also stets 30 Euro teurer als die Venzero-Player.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

geko 16. Sep 2006

wenn du genau wissen willst ...hier ein paar beispiele 1.größeres Display (siehe Samsung...

Robert e. 26. Jun 2006

Habe mich falsch ausgedrückt in den USA ist der Marktanteil ca. 90% groß. Quelle: http...

Mike 26. Jun 2006

Bullshit :-) Ich kenne nur weniger MP3 Player die schlechter sind als der IPOD Nano und...

Oxc 26. Jun 2006

https://forum.golem.de/read.php?11570,660982,660982#msg-660982

idpro 26. Jun 2006

Wieso? Ich hab viele Musikstücke auch in 48k und es hört sich trotzdem ganz gut an. Klar...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

    •  /