Adobe mit Update für InDesign CS 2 und InCopy CS2

Update behebt diverse Programmfehler

Sowohl für die DTP-Software InDesign CS2 als auch für InCopy CS2 hat Adobe ein Sammel-Update für die Windows- und Mac-Version veröffentlicht. Der Sprung auf die Version 4.0.3 umfasst alle bisherigen Aktualisierungen und korrigiert einige neu entdeckte Programmfehler. Insgesamt sollen beide Applikationen nach der Patch-Einspielung zuverlässiger zu Werke gehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit InDesign CS2 4.0.3 beseitigen die Entwickler Fehler in den Indexfunktionen, bei den Transparenzeffekten, beim Programmstart und bei Scripting-Funktionen. Zudem wurde der Ausdruck, der EPS-Export, die Unterstützung für QuickTime 7.x, die XML-Funktionen sowie der Umgang mit INX-Dateien verbessert.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter Datenmanagement Netz (m/w/d)
    WEMAG Netz GmbH, Schwerin
  2. IT-Infrastruktur-Systembetre- uer (m/w/d)
    Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
Detailsuche

Weitere Korrekturen gelten für InDesign CS2 und InCopy CS2 gleichermaßen: Dazu zählen eine verbesserte deutsche Silbentrennung, Optimierungen der Tastenkürzel, Korrekturen an den Textfunktionen sowie eingebetteten Grafiken und allgemein ein Zugewinn an Geschwindigkeit. Das aktuelle InDesign CS2 korrigiert außerdem Fehler, die zu zerstörten Dateien führen konnten.

Adobe bietet InDesign CS2 4.0.3 und InCopy CS2 4.0.3 ab sofort für Windows und MacOS X kostenlos zum Download an. Das Update enthält alle Aktualisierungen der vorherigen Aktualisierungen 4.0.1 sowie 4.0.2 von InDesign CS2 und InCopy CS2.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gesetz tritt in Kraft
Die Uploadfilter sind da

Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
Artikel
  1. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  2. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.

  3. Sicherheitslücken: Zoom zahlt 85 Millionen US-Dollar an Kunden
    Sicherheitslücken
    Zoom zahlt 85 Millionen US-Dollar an Kunden

    Zoom soll Kunden mit falschen Sicherheitsversprechen in die Irre geführt und Daten mit Facebook ausgetauscht haben.

SiReX 26. Jun 2006

OK, wir zweckentfremden einfach mal Software; bauen Features ein, die eigentlich in der...

braini 23. Jun 2006

OK, das Update für PS CS2 (9.0.1) ist vom 15.5.



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /