• IT-Karriere:
  • Services:

Erhält Firefox 2.0 eine andere Rechtschreibkorrektur?

Firefox-Entwickler auf der Suche nach anderer Rechtschreibprüfung

Mit Firefox 2.0 erhält der Browser erstmals eine Rechtschreibkorrektur. Damit lassen sich dann Eingaben in Formularfeldern auf Tippfehler hin prüfen, etwa bei der Nutzung von Webmailern. Auf Grund von Lizenzproblemen können die Firefox-Entwickler nicht ihre bevorzugte Rechtschreibkorrektur einbinden und sind daher nun auf der Suche nach einer Alternative.

Artikel veröffentlicht am ,

Firefox 2.0 Alpha 2
Firefox 2.0 Alpha 2
In den Alpha-Versionen von Firefox 2.0 setzen die Entwickler bislang das Produkt MySpell ein, das jedoch nur in der englischen Sprachausführung unter der LGPL steht, erklärt Firefox-Entwickler Ben Goodger in seinem Blog. Außerdem ist Goodger von MySpells Korrekturleistung enttäuscht. Die Browser-Suite Mozilla und der E-Mail-Client Thunderbird nutzen die MySpell-Engine für die Rechtschreibprüfung seit längerer Zeit. Noch bis März 2006 hat auch OpenOffice.org auf MySpell gesetzt und wechselte dann zu Hunspell.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Darmstadt

Firefox 2.0 Alpha 2
Firefox 2.0 Alpha 2
Deutlich bessere Korrekturergebnisse verspricht sich Ben Goodger von dem Einsatz von Aspell. Die Aspell-Engine wird jedoch ausschließlich unter der restriktiveren GPL angeboten und lässt sich daher nach Goodgers Angaben nicht in Firefox einbinden. Der Webbrowser Opera setzt Aspell bereits seit langem ein.

Nun ruft Goodger die Firefox-Gemeinschaft auf, Vorschläge für Alternativen zu MySpell und Aspell zu machen, um Firefox 2.0 mit einer qualitativ besseren Rechtschreibprüfung zu versehen. Noch steht nicht fest, ob Firefox 2.0 schließlich mit Hunspell bestückt wird, wie Leser von Goodgers Blog vorgeschlagen haben. Auf Grund der von Goodger skizzierten Lizenzprobleme mit der Aspell-Engine deutet sich ein Wechsel zu Hunspell an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,99€ (Bestpreis)
  2. (u. a. The Surge 2 für 42,99€, Trackmania 2: Stadium für 5,99€, Fallout: New Vegas Ultimate...
  3. (aktuell u. a. Netgear Pro Safe JGS524Ev2 Switch für 103,90€, Hasbro Nerf N-Strike für 36...
  4. (u. a. Samsung RU7419 (43 Zoll) für 329€, Samsung RU7409 (50 Zoll) für 449€, Samsung RU8009...

orthograph 01. Aug 2006

Ein PlugIn für die Rechtschreibung würde Dir keinesfalls schaden

decaflon 26. Jun 2006

[...] Wieso sollte man in Deutschland die Verwendung von Begriffen davon abhängig...

linux5 25. Jun 2006

verschiedene prozessorarchitekturen hats bei nt auch schon gegeben. und nur mal am rande...

Frell 24. Jun 2006

Seamonkey war der Codename der Mozilla Suite. Natuerlich stammt das 'Konzept' der Suite...

rechtschreiber 24. Jun 2006

Doof nur das aspell in Windows erst bis Version 0.5 portiert wurde. Aber egal, denn es...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /