Abo
  • Services:
Anzeige

Angriff auf WLAN-Treiber mit einfachsten Mitteln

Neues Open-Source-Tool bombardiert Netzwerkkarten

Die Sicherheit von drahtlosen Netzen steht erneut in der Diskussion. Diesmal geht es nicht um Fehler an den WLAN-Protokollen und Verschlüsselungen selbst, vielmehr haben Hacker die Treiber von WLAN-Modulen als Schwachpunkt identifiziert. Mit passender Software lassen sich so alle Rechner in Reichweite automatisch nach Lücken überprüfen.

Die Art des Angriffs an sich ist nicht neu, durch ein neues Programm namens "LORCON" (Loss of Radio Connectivity) ist sie aber besonders einfach geworden. Wie das US-Magazin Infoworld berichtet, lassen sich mit Lorcon alle WLAN-Module in Reichweite automatisch mit präparierten Datenpaketen beschießen. Bei manchen WLAN-Treibern lässt sich so Schadcode einschleusen, zum Teil soll es sogar möglich sein, die Rechner völlig unter Kontrolle zu bringen.

Anzeige

Ausführliche Experimente mit Lorcon hatten David Maynor von Internet Security Systems (ISS) und Jon Ellch von der U.S. Naval Postgraduate School angestellt. ISS stellt Security-Software her und bietet Beratung zu IT-Sicherheit. Die beiden Sicherheitsexperten wollen ihre Ergebnisse erst am 2. August auf der Blackhat-Konferenz in Las Vegas ausführlich vorstellen.

Sie gaben aber schon vorab bekannt, dass für den Angriff ein Rechner nicht einmal in einem WLAN eingebucht sein muss, es genügt, wenn er nach Netzen sucht. Damit scheint es sich nicht um einen Einbruchsversuch in ein Netz zu handeln, vielmehr sind die einzelnen Clients jetzt gefährdet. Ein Angreifer müsste sich dazu nur an einen öffentlichen Ort setzen, Lorcon starten und warten, bis er ein gefährdetes System findet, sagte David Maynor gegenüber der Infoworld: "Lorcon hat die massenhafte Paket-Einschleusung per WLAN für die Script-Kiddies eröffnet. Das ist jetzt an einem Punkt angelangt, wo es so ziemlich jeder tun kann."

Die Situation ähnelt damit der Kompromittierung der ersten WLAN-Verschlüsselung WEP vor rund drei Jahren. Konnte die Industrie damals schlicht auf das noch immer als sicher geltende WPA ausweichen, so ist nun wohl an zahllosen Treibern Nacharbeit gefordert - da sich die Attacke gegen einzelne Treiber und nicht gegen WLAN-Protokolle oder Lücken in verbreiteten Betriebssystemen richtet, ist eine generelle Abhilfe vermutlich nicht zu schaffen.


eye home zur Startseite
Hahn 12. Nov 2007

lava 26. Jun 2006

na also, es geht doch...dies ist doch eine differenzierte Aussage als: "Hilfe!! Siehe...

gabbatyp 25. Jun 2006

alles Verbrecher und radikale Kommunisten.

grumpy 24. Jun 2006

10 Daumen? - und W-LAN machtr das durch statische Aufladung... ..und zu verbergen haben...

föhn 24. Jun 2006

was ist dir lieber: ein system das jeder einsehen kann und daher fehler eben auch von...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Nash Technologies Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. Pensions-Sicherungs-Verein VVaG, Köln
  4. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Braunschweig


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Sieben Touchscreens

    Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten

  2. Intellimouse Classic

    Microsofts beliebte Maus kehrt zurück

  3. Investition verdoppelt

    Ford steckt elf Milliarden US-Dollar in Elektroautos

  4. FTTC

    Weitere 358.000 Haushalte bekommen Vectoring der Telekom

  5. Win 2

    GPD stellt neues Windows-10-Handheld vor

  6. Smartphone

    Kreditkartenbetrug bei Oneplus-Kunden

  7. Verwaltung

    Barcelona plant Wechsel auf Open-Source-Software

  8. Elektroauto

    Norwegische Model-S-Fahrer klagen gegen Tesla

  9. Streaming

    Gronkh hat eine Rundfunklizenz

  10. Nachbarschaftsnetzwerke

    Nebenan statt mittendrin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vorschau Kinofilme 2018: Lara, Han und Player One
Vorschau Kinofilme 2018
Lara, Han und Player One
  1. Kinofilme 2017 Rückkehr der Replikanten und Triumph der Nasa-Frauen
  2. Star Wars - Die letzten Jedi Viel Luke und zu viel Unfug

EU-Netzpolitik: Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
EU-Netzpolitik
Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform
  3. Breitbandausbau Oettinger bedauert Privatisierung der Telekom

Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  1. Re: Was macht man mit 522 kW ?

    Trollversteher | 08:57

  2. Re: Microsoft zieht nicht nach Barcelona

    tehabe | 08:57

  3. Re: Aha. Man erwartet also...

    bltpgermany | 08:57

  4. Re: Nix für mich....

    spitfire_ch | 08:56

  5. Touchscreens sind die Pest

    lester | 08:54


  1. 07:44

  2. 07:29

  3. 07:14

  4. 18:28

  5. 17:50

  6. 16:57

  7. 16:19

  8. 13:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel