Abo
  • IT-Karriere:

Ubuntu: Edgy Eft wirft seine Schatten voraus

Nächste Version soll verbesserte Accessibility bieten

Bei einem Treffen in Paris haben über 60 Ubuntu-Entwickler weitere Pläne für die nächste Version der Linux-Distribution geschmiedet. In einem bei NewsForge erschienen Bericht nennt der Ubuntu-Programmierer Benjamin Mako Hill weitere Details zu "Edgy Eft", der für Oktober 2006 geplanten Ubuntu-Version, die beispielsweise Virtualisierung und eine verbesserte Accessibility bieten soll.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Noch vor Erscheinen der aktuellen Version "Dapper" alias Ubuntu 6.06 hatte Ubuntu-Gründer Mark Shuttleworth erste Details zum Nachfolger Edgy Eft verraten. Auf einem Treffen in Paris haben sich nun über 60 Programmierer zusammengesetzt, um die Pläne zu konkretisieren, berichtet Benjamin Mako Hill bei NewsForge.com.

Stellenmarkt
  1. MVZ Labor Ludwigsburg GbR, Ludwigsburg
  2. Deloitte, Leipzig

Für die nächste Ubuntu-Version gibt es bereits über 170 Ziele, die im Online-Entwicklungswerkzeug Launchpad eingetragen sind und auf dem Treffen zur Diskussion standen. Für Edgy Eft wollen die Entwickler die Liste der unterstützten Softwarepakete überprüfen, um so eine kleinere, aber stärkere Distribution zu erstellen. Auch soll die Distribution noch einheitlicher werden. Dies soll beispielsweise für das Tab-Verhalten in Anwendungen gelten, da derzeit in Programmen wie Firefox und Gaim jeweils andere Tastenkombinationen zum Öffnen eines neuen Tabs führen.

Edgy Eft soll in jedem Fall auch Virtualisierungsfunktionen bieten und dabei auf Xen setzen. Um dem Nutzer die Konfiguration abzunehmen, ist geplant, Xen bereits im Standard-Kernel der Distribution zu aktivieren. Doch auch die Zugänglichkeit der Software soll weiter verbessert werden und so ist unter anderem geplant, Screenreader-Techniken in die Distribution zu integrieren.

Ubuntu soll zudem Dateitypen erkennen und, sofern keine passende Software zum Öffnen installiert ist, die notwendigen Programme zur Installation vorschlagen. Die Entwickler überlegen zudem, den GNU C Compiler (GCC) mit "Stack-Smashing Protector" in die Distribution aufzunehmen, einer Technik, die Buffer Overflows abfangen kann und damit kompilierte Software sicherer macht.

Mit dem SMART-Paketmanager wird Edgy Eft ein komplett neu geschriebenes Programm zur Installation und Deinstallation von Programmen erhalten. Die komplett in Python geschriebene Lösung kann mit Deb-, RPM- und Slackware-Paketen umgehen und soll vor allem Abhängigkeiten besser auflösen können. Unsicher sind sich die Entwickler derzeit noch bei der Integration von Xgl oder AIGLX, die 3D-Effekte auf dem Desktop ermöglichen. Laut Hill wäre es zwar schön, eine der beiden Lösungen in Ubuntu aufzunehmen, konkrete Pläne gebe es jedoch noch nicht. Auch sei unter Umständen nicht genug Zeit, um daran zu arbeiten.

Während Dapper Drake sehr stabil sein soll und drei Jahre auf dem Desktop und fünf Jahre auf dem Server unterstützt wird, soll Edgy Eft wieder neue Funktionen bieten und damit in erster Linie für Entwickler und Nutzer interessant sein, die die aktuelle Desktop-Technik ausprobieren wollen. Die Veröffentlichung ist für Oktober 2006 geplant.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  2. (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 9,49€, PSN Card 20 Euro für 18,99€)
  3. 769,00€
  4. 239,90€ (Bestpreis!)

johan 01. Jul 2006

aptitude search 'linux k7' ?

Michinator 26. Jun 2006

Ja, da muss ich leider zustimmen - Gerade die Samba Administration läuft bei mir unter...

chris109 26. Jun 2006

Ubuntu auf die nächste offizielle System-Version zu heben ist kein Problem: - Mit ++ auf...

Theophrastus... 24. Jun 2006

Wie der Kollege schon sagte, es kann dir locker passieren, dass dir das Upgrade Probleme...

föhn 24. Jun 2006

immerhin. ati hats bis heute nicht geschaft überhaupt treiber rauszubringen die mal...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019)

Das Ideapad S540 hat ein fast unsichtbares Touchpad, das einige Schwierigkeiten bereitet. Doch ist das Gerät trotzdem ein gutes Ryzen-Notebook? Golem.de schaut es sich an.

Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /