• IT-Karriere:
  • Services:

Ubuntu: Edgy Eft wirft seine Schatten voraus

Nächste Version soll verbesserte Accessibility bieten

Bei einem Treffen in Paris haben über 60 Ubuntu-Entwickler weitere Pläne für die nächste Version der Linux-Distribution geschmiedet. In einem bei NewsForge erschienen Bericht nennt der Ubuntu-Programmierer Benjamin Mako Hill weitere Details zu "Edgy Eft", der für Oktober 2006 geplanten Ubuntu-Version, die beispielsweise Virtualisierung und eine verbesserte Accessibility bieten soll.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Noch vor Erscheinen der aktuellen Version "Dapper" alias Ubuntu 6.06 hatte Ubuntu-Gründer Mark Shuttleworth erste Details zum Nachfolger Edgy Eft verraten. Auf einem Treffen in Paris haben sich nun über 60 Programmierer zusammengesetzt, um die Pläne zu konkretisieren, berichtet Benjamin Mako Hill bei NewsForge.com.

Stellenmarkt
  1. Loy & Hutz Solutions GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. Bihl+Wiedemann GmbH, Mannheim

Für die nächste Ubuntu-Version gibt es bereits über 170 Ziele, die im Online-Entwicklungswerkzeug Launchpad eingetragen sind und auf dem Treffen zur Diskussion standen. Für Edgy Eft wollen die Entwickler die Liste der unterstützten Softwarepakete überprüfen, um so eine kleinere, aber stärkere Distribution zu erstellen. Auch soll die Distribution noch einheitlicher werden. Dies soll beispielsweise für das Tab-Verhalten in Anwendungen gelten, da derzeit in Programmen wie Firefox und Gaim jeweils andere Tastenkombinationen zum Öffnen eines neuen Tabs führen.

Edgy Eft soll in jedem Fall auch Virtualisierungsfunktionen bieten und dabei auf Xen setzen. Um dem Nutzer die Konfiguration abzunehmen, ist geplant, Xen bereits im Standard-Kernel der Distribution zu aktivieren. Doch auch die Zugänglichkeit der Software soll weiter verbessert werden und so ist unter anderem geplant, Screenreader-Techniken in die Distribution zu integrieren.

Ubuntu soll zudem Dateitypen erkennen und, sofern keine passende Software zum Öffnen installiert ist, die notwendigen Programme zur Installation vorschlagen. Die Entwickler überlegen zudem, den GNU C Compiler (GCC) mit "Stack-Smashing Protector" in die Distribution aufzunehmen, einer Technik, die Buffer Overflows abfangen kann und damit kompilierte Software sicherer macht.

Mit dem SMART-Paketmanager wird Edgy Eft ein komplett neu geschriebenes Programm zur Installation und Deinstallation von Programmen erhalten. Die komplett in Python geschriebene Lösung kann mit Deb-, RPM- und Slackware-Paketen umgehen und soll vor allem Abhängigkeiten besser auflösen können. Unsicher sind sich die Entwickler derzeit noch bei der Integration von Xgl oder AIGLX, die 3D-Effekte auf dem Desktop ermöglichen. Laut Hill wäre es zwar schön, eine der beiden Lösungen in Ubuntu aufzunehmen, konkrete Pläne gebe es jedoch noch nicht. Auch sei unter Umständen nicht genug Zeit, um daran zu arbeiten.

Während Dapper Drake sehr stabil sein soll und drei Jahre auf dem Desktop und fünf Jahre auf dem Server unterstützt wird, soll Edgy Eft wieder neue Funktionen bieten und damit in erster Linie für Entwickler und Nutzer interessant sein, die die aktuelle Desktop-Technik ausprobieren wollen. Die Veröffentlichung ist für Oktober 2006 geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 9,99€
  3. 31,99€

johan 01. Jul 2006

aptitude search 'linux k7' ?

Michinator 26. Jun 2006

Ja, da muss ich leider zustimmen - Gerade die Samba Administration läuft bei mir unter...

chris109 26. Jun 2006

Ubuntu auf die nächste offizielle System-Version zu heben ist kein Problem: - Mit ++ auf...

Theophrastus... 24. Jun 2006

Wie der Kollege schon sagte, es kann dir locker passieren, dass dir das Upgrade Probleme...

föhn 24. Jun 2006

immerhin. ati hats bis heute nicht geschaft überhaupt treiber rauszubringen die mal...


Folgen Sie uns
       


Audi RS E-Tron GT Probe gefahren

Audis E-Tron GT ist das bislang PS-stärkste RS-Modell auf dem Markt.

Audi RS E-Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
Laschet, Merz, Röttgen: Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz
Laschet, Merz, Röttgen
Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz

Die CDU wählt am Wochenende einen neuen Vorsitzenden. Merz, Laschet und Röttgens Chefstrategin Demuth haben bei Netzpolitik noch einiges aufzuholen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Digitale Abstimmung Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender
  2. Netzpolitik Rechte Community-Webseite Voat macht Schluss

Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner


    Whatsapp: Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen
    Whatsapp
    Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen

    Es gibt zwar keinen wirklichen Anlass, um plötzlich von Whatsapp zu Signal oder Threema zu wechseln. Doch der Denkzettel für Facebook ist wichtig.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

    1. Facebook Whatsapp verschiebt Einführung der neuen Datenschutzregeln
    2. Facebook Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
    3. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen

      •  /