• IT-Karriere:
  • Services:

Ubuntu: Edgy Eft wirft seine Schatten voraus

Nächste Version soll verbesserte Accessibility bieten

Bei einem Treffen in Paris haben über 60 Ubuntu-Entwickler weitere Pläne für die nächste Version der Linux-Distribution geschmiedet. In einem bei NewsForge erschienen Bericht nennt der Ubuntu-Programmierer Benjamin Mako Hill weitere Details zu "Edgy Eft", der für Oktober 2006 geplanten Ubuntu-Version, die beispielsweise Virtualisierung und eine verbesserte Accessibility bieten soll.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Noch vor Erscheinen der aktuellen Version "Dapper" alias Ubuntu 6.06 hatte Ubuntu-Gründer Mark Shuttleworth erste Details zum Nachfolger Edgy Eft verraten. Auf einem Treffen in Paris haben sich nun über 60 Programmierer zusammengesetzt, um die Pläne zu konkretisieren, berichtet Benjamin Mako Hill bei NewsForge.com.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. ARIBYTE GmbH, Berlin

Für die nächste Ubuntu-Version gibt es bereits über 170 Ziele, die im Online-Entwicklungswerkzeug Launchpad eingetragen sind und auf dem Treffen zur Diskussion standen. Für Edgy Eft wollen die Entwickler die Liste der unterstützten Softwarepakete überprüfen, um so eine kleinere, aber stärkere Distribution zu erstellen. Auch soll die Distribution noch einheitlicher werden. Dies soll beispielsweise für das Tab-Verhalten in Anwendungen gelten, da derzeit in Programmen wie Firefox und Gaim jeweils andere Tastenkombinationen zum Öffnen eines neuen Tabs führen.

Edgy Eft soll in jedem Fall auch Virtualisierungsfunktionen bieten und dabei auf Xen setzen. Um dem Nutzer die Konfiguration abzunehmen, ist geplant, Xen bereits im Standard-Kernel der Distribution zu aktivieren. Doch auch die Zugänglichkeit der Software soll weiter verbessert werden und so ist unter anderem geplant, Screenreader-Techniken in die Distribution zu integrieren.

Ubuntu soll zudem Dateitypen erkennen und, sofern keine passende Software zum Öffnen installiert ist, die notwendigen Programme zur Installation vorschlagen. Die Entwickler überlegen zudem, den GNU C Compiler (GCC) mit "Stack-Smashing Protector" in die Distribution aufzunehmen, einer Technik, die Buffer Overflows abfangen kann und damit kompilierte Software sicherer macht.

Mit dem SMART-Paketmanager wird Edgy Eft ein komplett neu geschriebenes Programm zur Installation und Deinstallation von Programmen erhalten. Die komplett in Python geschriebene Lösung kann mit Deb-, RPM- und Slackware-Paketen umgehen und soll vor allem Abhängigkeiten besser auflösen können. Unsicher sind sich die Entwickler derzeit noch bei der Integration von Xgl oder AIGLX, die 3D-Effekte auf dem Desktop ermöglichen. Laut Hill wäre es zwar schön, eine der beiden Lösungen in Ubuntu aufzunehmen, konkrete Pläne gebe es jedoch noch nicht. Auch sei unter Umständen nicht genug Zeit, um daran zu arbeiten.

Während Dapper Drake sehr stabil sein soll und drei Jahre auf dem Desktop und fünf Jahre auf dem Server unterstützt wird, soll Edgy Eft wieder neue Funktionen bieten und damit in erster Linie für Entwickler und Nutzer interessant sein, die die aktuelle Desktop-Technik ausprobieren wollen. Die Veröffentlichung ist für Oktober 2006 geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sony KD-55XG8096 55 Zoll (138,8 cm) für 529€, Sony UBPX800 4K UHD Blu-ray-Player für...
  2. 79€ (Vergleichspreise ab 108€)
  3. (u. a. Monster Hunter World für 17,99€, Human Fall Flat für 2,89€, The Outer Worlds - Epic...
  4. (aktuell u. a. Deepcool Matrexx 55 V3 Tower-Gehäuse für 64,90€, Deepcool M-Desk F3 Monitor...

johan 01. Jul 2006

aptitude search 'linux k7' ?

Michinator 26. Jun 2006

Ja, da muss ich leider zustimmen - Gerade die Samba Administration läuft bei mir unter...

chris109 26. Jun 2006

Ubuntu auf die nächste offizielle System-Version zu heben ist kein Problem: - Mit ++ auf...

Theophrastus... 24. Jun 2006

Wie der Kollege schon sagte, es kann dir locker passieren, dass dir das Upgrade Probleme...

föhn 24. Jun 2006

immerhin. ati hats bis heute nicht geschaft überhaupt treiber rauszubringen die mal...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

    •  /