• IT-Karriere:
  • Services:

Opera 9 korrigiert schweres Sicherheitsleck

Manipulierte JPEG-Bilder gestatten Code-Ausführung

Erst jetzt wurde bekannt, dass die Version 9 von Opera ein schweres Sicherheitsloch im Browser beseitigt. Bereits die Ansicht manipulierter JPEG-Bilder genügt, damit Angreifer beliebigen Programmcode auf einem fremden System ausführen können. Einen Sicherheits-Patch für Opera 8.x gibt es bislang nicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Opera 9
Opera 9
Der Fehler in Opera tritt bei der Darstellung von JPEG-Bildern auf, so dass bereits der Besuch einer Webseite genügen kann, um Opfer einer Attacke zu werden. Durch sehr hohe Höhen- und Breitenangaben in einer JPEG-Datei kommt es im Browser zu einem Buffer Overflow. Dieser lässt sich von Angreifern dazu missbrauchen, schadhaften Programmcode zu starten. Das Sicherheitsloch soll in allen Opera-Versionen außer in Opera 9 stecken.

Stellenmarkt
  1. DIEBOLD NIXDORF, Neu-Isenburg
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Opera 9
Opera 9
Nutzer von Opera 9 sind von dem Problem nicht mehr betroffen. Wer noch Opera 8.x einsetzt, sollte also möglichst bald auf die aktuelle Fassung wechseln. Bisher gibt es von Opera keinen Patch für die Version 8.x, um dieses Sicherheitsloch zu schließen. Zudem ist nicht zu erwarten, dass der Fehler in Opera 8.x noch korrigiert wird, weil die Norweger üblicherweise keine Sicherheits-Patches für ältere Browser-Versionen bereitstellen.

Ein ungefährliches Sicherheitsloch wurde bereits in Opera 9 entdeckt. Durch lange Zeichenketten in HREF-Tags lässt sich der Browser zum Absturz bringen. Die Einschleusung von Programmcode ist darüber allerdings nicht möglich, so dass der Browser bei Bedarf nur neu gestartet werden muss. Da Opera im Falle eines Absturzes schon seit langem alle aufgerufenen Webseiten wieder lädt, kann der Nutzer in einem solchen Fall an der bisherigen Stelle weiterarbeiten.

Ein ausführlicher dreiseitiger Bericht auf Golem.de geht auf die Neuerungen und Veränderungen in Opera 9 ein und erklärt diese.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,90€
  2. (u. a. Crysis 3 für 4,99€, Battlefield 4 für 4,99€, Titanfall 2 für 4,99€)
  3. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  4. (u. a. Switch + Just Dance 2020 für 339,98€, Switch + FIFA 20 für 336,90€)

mindtrap 03. Jul 2006

Millionen Fliegen können nicht irren: fresst mehr Scheisse. Ohne Worte. Was ich am...

dem sie das... 27. Jun 2006

und neue Tabs werden jetzt auch immer mittendrin statt am Ende eröffnet. Das wird ja...

shnickshnack 26. Jun 2006

Da Opera seine Jpegs selber darstellt ist es wohl nur ein Problem von Opera. Aber schau...

Marek 25. Jun 2006

Ja der IE7 ist DAS Sahnstück der Programmierkunst... genau daraufhin hat die Informatik...

BECKENKAPUTTMACHER 25. Jun 2006

DUMMTROLL!!!


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

    •  /