Abo
  • Services:

Opera 9 korrigiert schweres Sicherheitsleck

Manipulierte JPEG-Bilder gestatten Code-Ausführung

Erst jetzt wurde bekannt, dass die Version 9 von Opera ein schweres Sicherheitsloch im Browser beseitigt. Bereits die Ansicht manipulierter JPEG-Bilder genügt, damit Angreifer beliebigen Programmcode auf einem fremden System ausführen können. Einen Sicherheits-Patch für Opera 8.x gibt es bislang nicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Opera 9
Opera 9
Der Fehler in Opera tritt bei der Darstellung von JPEG-Bildern auf, so dass bereits der Besuch einer Webseite genügen kann, um Opfer einer Attacke zu werden. Durch sehr hohe Höhen- und Breitenangaben in einer JPEG-Datei kommt es im Browser zu einem Buffer Overflow. Dieser lässt sich von Angreifern dazu missbrauchen, schadhaften Programmcode zu starten. Das Sicherheitsloch soll in allen Opera-Versionen außer in Opera 9 stecken.

Stellenmarkt
  1. ETL Paul Schlegel Holding GmbH, Solingen
  2. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Köln

Opera 9
Opera 9
Nutzer von Opera 9 sind von dem Problem nicht mehr betroffen. Wer noch Opera 8.x einsetzt, sollte also möglichst bald auf die aktuelle Fassung wechseln. Bisher gibt es von Opera keinen Patch für die Version 8.x, um dieses Sicherheitsloch zu schließen. Zudem ist nicht zu erwarten, dass der Fehler in Opera 8.x noch korrigiert wird, weil die Norweger üblicherweise keine Sicherheits-Patches für ältere Browser-Versionen bereitstellen.

Ein ungefährliches Sicherheitsloch wurde bereits in Opera 9 entdeckt. Durch lange Zeichenketten in HREF-Tags lässt sich der Browser zum Absturz bringen. Die Einschleusung von Programmcode ist darüber allerdings nicht möglich, so dass der Browser bei Bedarf nur neu gestartet werden muss. Da Opera im Falle eines Absturzes schon seit langem alle aufgerufenen Webseiten wieder lädt, kann der Nutzer in einem solchen Fall an der bisherigen Stelle weiterarbeiten.

Ein ausführlicher dreiseitiger Bericht auf Golem.de geht auf die Neuerungen und Veränderungen in Opera 9 ein und erklärt diese.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

mindtrap 03. Jul 2006

Millionen Fliegen können nicht irren: fresst mehr Scheisse. Ohne Worte. Was ich am...

dem sie das... 27. Jun 2006

und neue Tabs werden jetzt auch immer mittendrin statt am Ende eröffnet. Das wird ja...

shnickshnack 26. Jun 2006

Da Opera seine Jpegs selber darstellt ist es wohl nur ein Problem von Opera. Aber schau...

Marek 25. Jun 2006

Ja der IE7 ist DAS Sahnstück der Programmierkunst... genau daraufhin hat die Informatik...

BECKENKAPUTTMACHER 25. Jun 2006

DUMMTROLL!!!


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /