Intel eröffnet drittes Halbleiterwerk für 65-Nanometer-Chips

Ältere Fabs werden für Chipsätze verwendet

Im irischen Leixlip hat Intel mit der "Fab 24-2" seinen dritten Produktionsstandort für Halbleiter mit 65 Nanometern Strukturbreite eröffnet. Das Werk soll in Kürze die Massenproduktion aufnehmen - und schon 2007 steht der Wechsel auf Strukturbreiten von 45 Nanometern an.

Artikel veröffentlicht am ,

Damit hat die Fab 24-2 nach der Fab 12 im US-amerikanischen Arizona und der Fab D1D in Oregon die Produktionsreife für 65-Nanometer-Chips auf Wafern mit einem Durchmesser von 300 Millimetern erreicht. Schon jetzt stellt Intel nach eigenen Angaben die Hälfte seiner Chips mit dieser Strukturbreite her. Bis 2007 sollen noch weitere Fabs für den aktuellen Prozess fit gemacht werden. Zu den dafür nötigen Investitionen machte Intel keine Angaben.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (m/w/d) Windows
    Kittelberger GmbH Lichtsatz EDV Informationsverarbeitung, Reutlingen
  2. Leiter IT (m/w/d)
    RAU | FOOD RECRUITMENT GmbH, Oyten bei Bremen
Detailsuche

Umstellung von 90nm auf 65n in zwei Jahren
Umstellung von 90nm auf 65n in zwei Jahren
Schon Ende 2007 will Intel dann auf die nächstkleinere Strukturbreite von 45 Nanometern wechseln, gab aber noch nicht bekannt, welche Fabs dafür umgerüstet werden sollen. Was mit den bisherigen Werken, die mit 90 Nanometern arbeiten, passiert, steht aber schon fest: Sie sollen bei gleicher Strukturbreite Chipsätze für die 65-Nanometer-Prozessoren fertigen.

Die ständige Verkleinerung der Strukturbreiten ist in der Halbleiterfertigung mit dem Trend zu mehreren Kernen auf einem Chip noch wichtiger geworden als bisher. Statt die Prozessoren mit immer mehr Funktionseinheiten zu versehen, werden nun bei annähernd gleicher Größe des Dies mehrere Kerne integriert. Zusätzlich reduziert sich der Stromverbrauch, da sich Halbleiter mit feineren Strukturen mit geringerer Spannung betreiben lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Probefahrt mit EQS
Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise

Der neue EQS von Mercedes-Benz widerlegt die Argumente vieler Elektroauto-Gegner. Auch die Komforttüren gefallen uns.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Probefahrt mit EQS: Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise
Artikel
  1. Wochenrückblick: Land unter
    Wochenrückblick
    Land unter

    Golem.de-Wochenrückblick Probleme mit der Infrastruktur im Flutgebiet und ein Weltraumflug: die Woche im Video.

  2. E-Scooter: Voi wird wegen angeblich unbegrenzter Fahrten abgemahnt
    E-Scooter
    Voi wird wegen angeblich unbegrenzter Fahrten abgemahnt

    Mit einer Tages- oder Monatskarte des E-Scooter-Anbieters Voi sollen Nutzer so viel fahren können, wie sie wollen - können sie aber nicht.

  3. Datenbank: Facebook braucht schon Jahre für MySQL-Update
    Datenbank
    Facebook braucht schon Jahre für MySQL-Update

    Das Update von MySQL 5.6 auf das aktuelle 8.0 laufe bei Facebook wegen vieler Probleme schon seit "einigen Jahren" und ist noch nicht fertig.

GrinderFX 25. Jun 2006

Naja aber ob das so klug ist diesen zu besitzen? Wenn ich die preise so vergleiche, ist...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% Rabatt auf Amazon Warehouse • ASUS TUF VG279QM 280 Hz 306,22€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Acer Nitro XF243Y 165Hz OC ab 169€ • Samsung C24RG54FQR 125€ • EA-Promo bei Gamesplanet • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /