Abo
  • Services:

Terminal-Server NX in Version 2.0 "Free-Forever"

Neue Produktpalette für Unternehmen und kostenloser NX-Desktop-Server

Die italienische Firma NoMachine hat ihre Terminal- und Remote-Access-Software NX in der Version 2.0 veröffentlicht. Neben neuen Funktionen bietet NoMachine auch eine kostenlose Variante an, die auf den Namen "Free-Forever NX Desktop Server" getauft wurde. NX erlaubt es, einzelne Applikationen oder ganze Desktop-Sessions auch über schmalbandige Verbindungen zu übertragen und so beispielsweise auf einem Linux- oder Solaris-Server laufende Applikationen unter Windows oder einem Thin-Client zu nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #2
Screenshot #2
Mit NX 2.0 hat NoMachine vor allem die einzelnen NX-Produkte neu gestaltet und weitere Teile der Software unter der GPL veröffentlicht. Die eigentliche Kommunikation kann über SSH verschlüsselt abgewickelt werden. Die bisherige Personal Edition wird durch den "Free-Forever NX Desktop Server" ersetzt. Bis zu zwei Nutzer können dabei auf einen NX Desktop Server zugreifen.

Stellenmarkt
  1. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg, München

Am anderen Ende des Produktportfolios angesiedelt ist der "NX Advanced Server", der zusammen mit "NX Advanced Server Nodes" unter anderem Funktionen zum Load-Balancing bietet. Unternehmen sollen ihren Mitarbeitern mit dieser Lösung von jedem Ort aus einen sicheren Zugriff auf ihren Desktops bieten können.

Screenshot #3
Screenshot #3
Neu ist auch der unter der GPL veröffentlichte "NX Builder", eine Webapplikation, über die Nutzer auf einen NX-Server zugreifen können, ohne dass dazu ein NX-Client benötigt wird. Administratoren können einzelne Sessions für ihre Nutzer damit vollständig vorkonfigurieren, die so beispielsweise einzelne auf dem Server ablaufende Applikationen aus einem Webinterface heraus aufrufen können. Auch unterstützt NX 2.0 nun Gast-Accounts, mit denen Gäste ohne festen Account direkt eine Session entsprechend den Voreinstellungen starten können.

Die kostenpflichtigen Versionen - vom NX-Desktop- über den NX-Small-Business-, NX-Enterprise- und NX-Advanced-Server - bietet NoMachine im Rahmen eines Abo-Modells samt Support an. Sie entscheiden sich jeweils im Funktionsumfang, vor allem aber in der Zahl der unterstützten Nutzer.

Selbst im Detail bringt NX 2.0 spürbare Verbesserungen, beispielsweise beim Cut-and-Paste zwischen dem lokalen Windows-Desktop und auf dem Server laufenden X11-Sessions. Auch die eigentliche Datenübertragung wurde optimiert, Sessions sollen sich so schneller fortsetzen lassen und die Anzeige-Aktualisierung effizienter vonstatten gehen.

Auf Server-Seite läuft NX 2.0 unter den Linux-Distributionen Red Hat Linux (7.x/8/9/WS/AS/ED), SuSE Linux (7.x/8.x/9.x/10.x), Mandriva Linux (9.x/10.x), Fedora Core (1/2/3/4/5), Debian GNU/Linux (Woody/Sarge) und Ubuntu (5.04/5.10/6.06) sowie auf Sparc-Systemen unter Solaris (8/9/10). Auf Client-Seite werden zudem Windows (95/98/ME/NT/2000/2003/XP) bzw. auf PowerPC-Systemen MacOS X (10.1/10.2/10.3) unterstützt, wobei der Client für alle Systeme kostenlos angeboten wird.

Zudem stellt NoMachine wichtige Bestandeilte von NX auch als Open Source unter der GPL bereit, die das Projekt FreeNX nutzt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€

Nuke 28. Jun 2006

X11 ist ja nicht das Problem. Im Gegenteil es ist soagr ziemlich effizient. Das Problem...

Obituary 24. Jun 2006

Terminalserver haben mehrere Vorteile. Man kann sich von einem Thin Client ohne...

LH 23. Jun 2006

"Neu ist auch der unter der GPL veröffentlichte "NX Builder", eine Web-Applikation, über...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /