Abo
  • IT-Karriere:

Terminal-Server NX in Version 2.0 "Free-Forever"

Neue Produktpalette für Unternehmen und kostenloser NX-Desktop-Server

Die italienische Firma NoMachine hat ihre Terminal- und Remote-Access-Software NX in der Version 2.0 veröffentlicht. Neben neuen Funktionen bietet NoMachine auch eine kostenlose Variante an, die auf den Namen "Free-Forever NX Desktop Server" getauft wurde. NX erlaubt es, einzelne Applikationen oder ganze Desktop-Sessions auch über schmalbandige Verbindungen zu übertragen und so beispielsweise auf einem Linux- oder Solaris-Server laufende Applikationen unter Windows oder einem Thin-Client zu nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #2
Screenshot #2
Mit NX 2.0 hat NoMachine vor allem die einzelnen NX-Produkte neu gestaltet und weitere Teile der Software unter der GPL veröffentlicht. Die eigentliche Kommunikation kann über SSH verschlüsselt abgewickelt werden. Die bisherige Personal Edition wird durch den "Free-Forever NX Desktop Server" ersetzt. Bis zu zwei Nutzer können dabei auf einen NX Desktop Server zugreifen.

Stellenmarkt
  1. d.velop Life Sciences GmbH, Gescher
  2. KDO Service GmbH, Oldenburg

Am anderen Ende des Produktportfolios angesiedelt ist der "NX Advanced Server", der zusammen mit "NX Advanced Server Nodes" unter anderem Funktionen zum Load-Balancing bietet. Unternehmen sollen ihren Mitarbeitern mit dieser Lösung von jedem Ort aus einen sicheren Zugriff auf ihren Desktops bieten können.

Screenshot #3
Screenshot #3
Neu ist auch der unter der GPL veröffentlichte "NX Builder", eine Webapplikation, über die Nutzer auf einen NX-Server zugreifen können, ohne dass dazu ein NX-Client benötigt wird. Administratoren können einzelne Sessions für ihre Nutzer damit vollständig vorkonfigurieren, die so beispielsweise einzelne auf dem Server ablaufende Applikationen aus einem Webinterface heraus aufrufen können. Auch unterstützt NX 2.0 nun Gast-Accounts, mit denen Gäste ohne festen Account direkt eine Session entsprechend den Voreinstellungen starten können.

Die kostenpflichtigen Versionen - vom NX-Desktop- über den NX-Small-Business-, NX-Enterprise- und NX-Advanced-Server - bietet NoMachine im Rahmen eines Abo-Modells samt Support an. Sie entscheiden sich jeweils im Funktionsumfang, vor allem aber in der Zahl der unterstützten Nutzer.

Selbst im Detail bringt NX 2.0 spürbare Verbesserungen, beispielsweise beim Cut-and-Paste zwischen dem lokalen Windows-Desktop und auf dem Server laufenden X11-Sessions. Auch die eigentliche Datenübertragung wurde optimiert, Sessions sollen sich so schneller fortsetzen lassen und die Anzeige-Aktualisierung effizienter vonstatten gehen.

Auf Server-Seite läuft NX 2.0 unter den Linux-Distributionen Red Hat Linux (7.x/8/9/WS/AS/ED), SuSE Linux (7.x/8.x/9.x/10.x), Mandriva Linux (9.x/10.x), Fedora Core (1/2/3/4/5), Debian GNU/Linux (Woody/Sarge) und Ubuntu (5.04/5.10/6.06) sowie auf Sparc-Systemen unter Solaris (8/9/10). Auf Client-Seite werden zudem Windows (95/98/ME/NT/2000/2003/XP) bzw. auf PowerPC-Systemen MacOS X (10.1/10.2/10.3) unterstützt, wobei der Client für alle Systeme kostenlos angeboten wird.

Zudem stellt NoMachine wichtige Bestandeilte von NX auch als Open Source unter der GPL bereit, die das Projekt FreeNX nutzt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)

Nuke 28. Jun 2006

X11 ist ja nicht das Problem. Im Gegenteil es ist soagr ziemlich effizient. Das Problem...

Obituary 24. Jun 2006

Terminalserver haben mehrere Vorteile. Man kann sich von einem Thin Client ohne...

LH 23. Jun 2006

"Neu ist auch der unter der GPL veröffentlichte "NX Builder", eine Web-Applikation, über...


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
IT-Forensikerin
Beweise sichern im Faradayschen Käfig

IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
Eine Reportage von Maja Hoock

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    •  /