Abo
  • IT-Karriere:

HD-DVD-Rekorder mit Terabyte-Festplattenspeicher

Toshiba RD-A1 ab Mitte Juli 2006 in Japan verfügbar

Toshiba hat für Japan den ersten Digitalvideorekorder vorgestellt, der sowohl auf Festplatte als auch auf HD DVD aufzeichnen kann. Das RD-A1 getaufte Gerät soll ab Juli 2006 mit einem Terabyte Festplattenspeicher aufwarten und damit genügend Platz für 130 Stunden hochauflösendes Fernsehprogramm bieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf eine einfache HD DVD-R mit 15 GByte Speicherplatz sollen bis zu 115 Minuten und auf eine zweilagige HD DVD-R bis zu 230 Minuten Fernsehaufzeichnung in hoher Auflösung bei einer Bitrate von 17 MBit/s passen. Zudem ist es möglich, DVD-RAM, DVD-RW, DVD-R und DVD-R DL zu lesen und zu beschreiben, hochauflösendes Fernsehen wird dann aber aus Platzgründen nur in Standardauflösung aufgezeichnet. DVD+R/RW-Medien wurden in der Liste der unterstützten Formate nicht genannt.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau Pfalz
  2. HRG Hotels GmbH, Berlin

Insgesamt bietet das Gerät zwei TV-Tuner: einer davon für digitales hochauflösendes Fernsehen - terrestrisch und per Satellit (BS und CS) - und der zweite für analoges Standardfernsehen. Nimmt das Gerät also in HD-Qualität auf, so kann währenddessen kein anderes HDTV-Programm gesehen werden. Es können sowohl ein analoges als auch ein hochauflösendes Fernsehprogramm gleichzeitig aufgenommen werden. Aufgezeichnet wird im MPEG-2-Format.

Für Japan: Toshiba RD-A1
Für Japan: Toshiba RD-A1

Die integrierte Videoschnittfunktion erlaubt es, aufgezeichnetes hochauflösendes Videomaterial Bild für Bild zur bearbeiten. Auf das Abspielen von HD-DVD- und DVD-Spielfilmen sowie Musik auf CDs muss nicht verzichtet werden. Videomaterial, das nicht eine Auflösung von 1080p hat, wird automatisch hochskaliert und per HDMI ausgegeben. Dazu wurde ein Scaler von Anchor Bay Technologies integriert. Selbst erstellte Aufzeichnungen auf DVD lassen sich laut Toshiba auch auf HD DVD kopieren.

Der Rekorder lässt sich per Ethernet-Anbindung auch über das Netzwerk programmieren, sowohl direkt als auch per E-Mail oder einen Online-Fernsehzeitungsdienst. Der RD-A1 erlaubt es zudem, per Ethernet und DLNA-Unterstützung das aufgezeichnete Videomaterial über das Netzwerk auch mit anderen Geräten wie etwa PCs oder netzwerkfähigen Fernsehern abzuspielen. Dabei dient der RD-A1 nur als digitaler Media-Server und kann selbst keine Videos über das Netzwerk beziehen.

Zu den Ausgängen des mit 45,7 x 15,9 x 40,8 cm Außenmaßen und 15,2 kg Gewicht recht massigen HD-DVD-Festplatten-Rekorders zählen ein HDMI-Ausgang, Komponenten-Video, S-Video, koaxialer und optischer Digital-Ton sowie analoger 5.1-Kanal-Ton. Dazu kommen u.a. noch analoge Video- und Stereoton-Eingänge sowie je einmal Firewire und iLink (Firewire ohne Stromversorgung) zum Anschluss von DV-Kameras und D-VHS-Rekordern, deren Material in den RD-A1 gespeist werden kann.

Toshiba will den RD-A1 ab 14. Juli 2006 für 398.000 Yen in Japan verkaufen. Das entspricht umgerechnet rund 2.750,- Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. 2,80€
  3. 3,99€

BlaBla 03. Jul 2006

Na das ist doch ein richtiges Schnäppchen! Jetzt fehlt noch das passende HD-DVD-Abo...

Fincut 23. Jun 2006

2

nobbi 23. Jun 2006

Hast recht, der ist noch hässlicher.

Der Meister 23. Jun 2006

RÜÜÜÜÜÜÜÜÜÜÜÜÜLPS

Rhodos 22. Jun 2006

Jau, ziemlicher Klopps. Frage mich auch warum. 1x 5 1/4" optisches Laufwerk + 2x 500 GB...


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQC Probe gefahren

Wie schlägt sich der neue EQC von Mercedes im Vergleich mit anderen Elektroautos? Golem.de hat das SUV in der Umgebung von Stuttgart Probe gefahren.

Mercedes EQC Probe gefahren Video aufrufen
Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

    •  /