Neue Version 1.3 von HDMI verabschiedet

Höhere Bandbreiten, mehr Farben, unkomprimierter Ton

Das HDMI-Konsortium hat die aktuelle Version seines Standards für die Verbindungen von hochauflösenden Videogeräten beschlossen. HDMI 1.3 sieht vor allem eine Verdoppelung der Bandbreite vor, die für höhere Farbtiefen und neue Tonformate genutzt werden soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Jeder Hersteller, der vom boomenden Markt für HD-Video profitieren will, kommt an HDMI nicht vorbei: Die Hollywood-Studios unterstützen nur Formate, die über die in HDMI eingebaute Verschlüsselung Bild und Ton ausgeben. Daher ist HDMI auch zwingend vorgeschrieben, wenn ein Gerät das Logo "HD Ready" tragen soll. Die Marktforscher von In-Stat gehen davon aus, dass im Jahr 2006 weltweit 60 Millionen Geräte mit HDMI-Anschluss verkauft werden.

Um den Standard auch in der Hardware ständig voranzutreiben, wird er vom HDMI-Konsortium um Hitachi, Matsushita, Philips, Silicon Image, Sony, Thomson und Thoshiba konsequent weiterentwickelt. Das neue HDMI 1.3 ist dabei abwärtskompatibel zu früheren Versionen: Ein Gerät mit HDMI 1.3 kann auch Daten an eines mit HDMI 1.2 und älter liefern. Das erste Produkt mit 1.3 soll die für Jahresende erwartete PlayStation 3 sein.

Gegenüber älteren HDMI-Standards wurde für Version 1.3 der Takt auf einem einzelnen Link von 165 auf 340 MHz verdoppelt, womit sich eine Bandbreite von 10,2 Gigabit pro Sekunde ergibt. Zudem gibt das Konsortium noch an, dass im Standard 1.3 auch schon die Grundlage für noch höhere Geschwindigkeiten gelegt wurde - eventuell lassen sich 1.3-Geräte dann vielleicht durch ein Software-Update für kommende Geschwindigkeiten fit machen.

Die neuen Bandbreiten ermöglichen nicht nur höhere Auflösungen jenseits der aktuellen 1080p (1.920 x 1.080 Pixel), sondern vor allem einen deutlich erweiterten Farbraum. Je größer die Displays werden, umso höher ist das Risiko, dass die darstellbaren Farben nicht mehr reichen. Bisher arbeitete HDMI mit einer Farbtiefe von 24 Bit (theoretisch 16,7 Millionen Farben), nun sind auch 30, 36 und 48 Bit möglich, damit stehen über 280 Milliarden Farben zur Auswahl.

Neu ist auch ein kleinerer Stecker als bisher, dieser ist jedoch nur optional und soll vor allem für mobile Endgeräte wie Camcorder genutzt werden. Über Änderungen in den Protokollen soll außerdem die neue Funktion "Lip Sync" den bei digitalem Video oft auftretenden Versatz von Bild und Ton beseitigen.

Der Ton wird mit HDMI ebenfalls deutlich aufgewertet. Statt bisher nur komprimierten Formaten wie Dolby Digital oder DTS können nun auch Dolby TrueHD und DTS-HD Master Audio per HDMI übertragen werden - beide arbeiten ohne Kompression. Damit wären auch die enormen Datenmengen auf HD DVDs und Blu-ray Discs endlich sinnvoll nutzbar. Aber noch wird man sich gedulden müssen, mit einer breiten Einführung von HDMI 1.3 ist nicht vor 2007 zu rechnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


rene123 19. Jun 2007

Naja - um das Geld kann man sich natürlich schon eine Tauchausrüstung samt Kurs und...

spaceBox 23. Jun 2006

Bei einer guten Quelle (z.B. bessere DVD Player) kommen zwar Bild und Ton synchron...

FranUnFine 23. Jun 2006

Aber welche Playstation hält schon zehn Jahre? Ein unbenutzte, höchstens. Bis 2010 hat...

nixda 23. Jun 2006

aha! was hat denn der kollege für kabel getested? Ich bräucht so ca. 7-10m HDMI für...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sammanlänkad
Ikea bringt wandlungsfähige Solarlampe

Sammanlänkad heißt Ikeas limitierte Solarlampe, die sich als Schreibtisch-, Decken- und Taschenlampe sowie als Akkupack verwenden lässt.

Sammanlänkad: Ikea bringt wandlungsfähige Solarlampe
Artikel
  1. FreedomGPT: Ein KI-Tool, das zum Suizid anleiten und Hitler loben kann
    FreedomGPT
    Ein KI-Tool, das zum Suizid anleiten und Hitler loben kann

    FreedomGPT ist wie ChatGPT ein Sprachgenerator. Allerdings fehlen ihm Filter, so dass die KI jede Anfrage beantwortet - egal wie fragwürdig.

  2. Amazon und Ebay: Onlinehändler müssen EU-Partner für Produktsicherheit bieten
    Amazon und Ebay
    Onlinehändler müssen EU-Partner für Produktsicherheit bieten

    Außereuropäische Anbieter bei Amazon und Ebay müssen einen in der EU ansässigen Händler benennen, der für die Sicherheit verantwortlich ist. Wie das praktisch kontrolliert wird, ist fraglich.

  3. IT-Projektmanager: Perfektionist, ahnungslos und Ja-Sager
    IT-Projektmanager
    Perfektionist, ahnungslos und Ja-Sager

    Schwierige Projektmanager können nicht nur nerven, sondern viel kaputt machen. Wir geben Tipps, wie IT-Teams die Qual beenden.
    Ein Ratgebertext von Kristin Ottlinger und Jakob Rufus Klimkait

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • RTX 4090 erstmals unter 1.700€ • MindStar: Gigabyte RTX 4080 1.229€ statt 1.299€, Intel Core i9-12900K 399€ statt 474€ • SSDs & Festplatten bis -60% • AOC 34" UWQHD 279€ • Xbox-Controller & Konsolen-Bundles bis -27% • Windows Week • 3 Spiele kaufen, 2 zahlen [Werbung]
    •  /