Abo
  • Services:

Neue Version 1.3 von HDMI verabschiedet

Höhere Bandbreiten, mehr Farben, unkomprimierter Ton

Das HDMI-Konsortium hat die aktuelle Version seines Standards für die Verbindungen von hochauflösenden Videogeräten beschlossen. HDMI 1.3 sieht vor allem eine Verdoppelung der Bandbreite vor, die für höhere Farbtiefen und neue Tonformate genutzt werden soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Jeder Hersteller, der vom boomenden Markt für HD-Video profitieren will, kommt an HDMI nicht vorbei: Die Hollywood-Studios unterstützen nur Formate, die über die in HDMI eingebaute Verschlüsselung Bild und Ton ausgeben. Daher ist HDMI auch zwingend vorgeschrieben, wenn ein Gerät das Logo "HD Ready" tragen soll. Die Marktforscher von In-Stat gehen davon aus, dass im Jahr 2006 weltweit 60 Millionen Geräte mit HDMI-Anschluss verkauft werden.

Stellenmarkt
  1. AGRAVIS Raiffeisen AG, Münster
  2. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin

Um den Standard auch in der Hardware ständig voranzutreiben, wird er vom HDMI-Konsortium um Hitachi, Matsushita, Philips, Silicon Image, Sony, Thomson und Thoshiba konsequent weiterentwickelt. Das neue HDMI 1.3 ist dabei abwärtskompatibel zu früheren Versionen: Ein Gerät mit HDMI 1.3 kann auch Daten an eines mit HDMI 1.2 und älter liefern. Das erste Produkt mit 1.3 soll die für Jahresende erwartete PlayStation 3 sein.

Gegenüber älteren HDMI-Standards wurde für Version 1.3 der Takt auf einem einzelnen Link von 165 auf 340 MHz verdoppelt, womit sich eine Bandbreite von 10,2 Gigabit pro Sekunde ergibt. Zudem gibt das Konsortium noch an, dass im Standard 1.3 auch schon die Grundlage für noch höhere Geschwindigkeiten gelegt wurde - eventuell lassen sich 1.3-Geräte dann vielleicht durch ein Software-Update für kommende Geschwindigkeiten fit machen.

Die neuen Bandbreiten ermöglichen nicht nur höhere Auflösungen jenseits der aktuellen 1080p (1.920 x 1.080 Pixel), sondern vor allem einen deutlich erweiterten Farbraum. Je größer die Displays werden, umso höher ist das Risiko, dass die darstellbaren Farben nicht mehr reichen. Bisher arbeitete HDMI mit einer Farbtiefe von 24 Bit (theoretisch 16,7 Millionen Farben), nun sind auch 30, 36 und 48 Bit möglich, damit stehen über 280 Milliarden Farben zur Auswahl.

Neu ist auch ein kleinerer Stecker als bisher, dieser ist jedoch nur optional und soll vor allem für mobile Endgeräte wie Camcorder genutzt werden. Über Änderungen in den Protokollen soll außerdem die neue Funktion "Lip Sync" den bei digitalem Video oft auftretenden Versatz von Bild und Ton beseitigen.

Der Ton wird mit HDMI ebenfalls deutlich aufgewertet. Statt bisher nur komprimierten Formaten wie Dolby Digital oder DTS können nun auch Dolby TrueHD und DTS-HD Master Audio per HDMI übertragen werden - beide arbeiten ohne Kompression. Damit wären auch die enormen Datenmengen auf HD DVDs und Blu-ray Discs endlich sinnvoll nutzbar. Aber noch wird man sich gedulden müssen, mit einer breiten Einführung von HDMI 1.3 ist nicht vor 2007 zu rechnen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (Prime Video)
  3. (u. a. Box-Sets im Angebot, z. B. Die Tribute von Panem - Complete Collection für 19,97€ und...

rene123 19. Jun 2007

Naja - um das Geld kann man sich natürlich schon eine Tauchausrüstung samt Kurs und...

spaceBox 23. Jun 2006

Bei einer guten Quelle (z.B. bessere DVD Player) kommen zwar Bild und Ton synchron...

FranUnFine 23. Jun 2006

Aber welche Playstation hält schon zehn Jahre? Ein unbenutzte, höchstens. Bis 2010 hat...

nixda 23. Jun 2006

aha! was hat denn der kollege für kabel getested? Ich bräucht so ca. 7-10m HDMI für...

asdff 23. Jun 2006

tz ihr seit da aber alle ziemlich optimistisch, was hdtv angeht... Wenn jetzt sogar schon...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /