Weiteres gefährliches Sicherheitsrisiko durch Excel-Dateien

Excel erlaubt Ausführung von Programmcode

Mit Hilfe eines präparierten Excel-Dokuments kann ein weiteres Sicherheitsrisiko in Microsofts Tabellenkalkulation für Angriffe missbraucht werden. Ein Opfer muss lediglich dazu gebracht werden, ein entsprechend modifiziertes Excel-Dokument zu öffnen, damit ein Angreifer beliebigen Programmcode ausführen kann.

Artikel veröffentlicht am ,

In Excel-Dokumente lassen sich Flash-Dateien mit JavaScript-Befehlen als "Shockwave Flash Object" einbinden. Dieser Mechanismus kennt keine vorherige Abfrage, so dass schadhafter Code ohne Rückfrage ausgeführt wird, sobald eine entsprechende Excel-Datei geöffnet wird.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker Systemintegration/IT-Systema- dministrator (m/w/d)
    Verbandsgemeinde Jockgrim, Jockgrim
  2. Java-Entwickler*in
    Hessischer Rundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Frankfurt am Main
Detailsuche

Das Sicherheitsrisiko hat Debasis Mohanty alias Tr0y entdeckt. Microsoft wurde bereits Anfang Mai 2006 darüber informiert. Seitdem hat der Softwarekonzern allerdings nicht reagiert, so dass kein Patch zur Abhilfe bereitsteht.

Innerhalb weniger Tage sorgen damit nun drei Sicherheitsrisiken im Zusammenspiel mit Excel für Aufsehen. Für das in der vorigen Woche bekannt gewordene Excel-Sicherheitsloch steht nach wie vor kein Patch bereit, auch wenn ein solcher mittlerweile geplant ist. Zudem wurde ein Windows-Sicherheitsloch aufgedeckt, das im Zusammenspiel mit Excel-Dokumenten zuschlägt. Beide Sicherheitslecks erlauben die Ausführung von Programmcode und für beide Lücken gibt es Beispielcode im Internet. Gleichwohl ist keine Schadroutine bekannt, die sich derzeit verbreitet, um eines der Sicherheitslücken auszunutzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DSGVO
Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
Artikel
  1. Blue Origin: Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt
    Blue Origin
    Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt

    Damit Blue Origin doch noch den Auftrag für eine Mondlandefähre bekommt, hat Jeff Bezos Geld geboten und sich offiziell beschwert. Es half nichts.

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. Luftsicherheit: Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint
    Luftsicherheit
    Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint

    Ein Jugendlicher hat ein Foto einer Waffe per Apples Airdrop an mehrere Flugpassagiere gesendet. Das Flugzeug wurde daraufhin evakuiert.

_shiny_ 24. Jun 2006

wiso sagen immer alle so als waeren alle user daemlich die eine praeparierte datei...

USMIST 24. Jun 2006

beim gemeinen user und lernkurve zu sprechen ist schon einfehler ^^ die user wachsen...

USMIST 24. Jun 2006

ich bezweifel das du in eine ps datei schadhaften code bekommst, die größe ist kein...

PCSchrotti 23. Jun 2006

Wie wärs mal mit: Jeder User, der seine Neugier nicht zügeln kann, zahlt 10,- Euro in...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Viewsonic XG270QG (WQHD, 165 Hz) 549,99€ • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Razer) • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Gigabyte X570 AORUS Master 278,98€ + 30€ Cashback • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • MMOGA (u. a. Fallout 4 GOTY 9,99€) [Werbung]
    •  /