DSLbyCall wechselt den Satelliten (Update)

Easynet und Reseller Filiago beenden Zusammenarbeit

Ab 1. Juli 2006 müssen die DSLbyCall-Kunden von Easynet ihre Schüsseln neu ausrichten, da der drahtlose Internetzugang ab diesem Zeitpunkt über einen anderen Satelliten abgewickelt wird. Einen Tag vorher läuft zudem der Vertrag mit dem DSLbyCall-Reseller Filiago aus, er wurde nicht verlängert.

Artikel veröffentlicht am ,

Easynet bietet unter dem Namen DSLbyCall einen anmeldefreien, satellitengestützten Internet-by-Call-Tarif über die Orbitalposition 19,2 Grad Ost an. Ab dem 1. Juli 2006 gibt es den Dienst über einen neuen Satelliten mit der Position 23,5 Grad. Ein Empfang über die bisherige Ausrichtung der Satellitenschüssel ist dann nicht mehr möglich.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (w/m/d) SCADA (WEB)
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Stadt Nürtingen, Nürtingen
Detailsuche

Der Dienst soll vor allem diejenigen ansprechen, die in Regionen wohnen, in denen lediglich das schmalbandige Telefonnetz als Internetzugang zur Verfügung steht. Zwar wird weiterhin ein analoges Modem oder eine ISDN-Anbindung (auch mit Kanalbündelung) für den Rückkanal genutzt, doch die Downloads erfolgen mit bis zu 1 MBit/s. Zugang zu den Satellitendaten gibt es über eine Sat-Schüssel sowie eine DVB-S-Steckkarte oder eine USB-Box. Der Dienst kann auch mit Linux genutzt werden.

Abgerechnet wird der Zugang über die Telekom-Rechnung, wobei derzeit inklusive Rückkanalgebühren 4,49 Cent pro Minute anfallen. Easynet spricht dabei von einer Sonderaktion; ab dem 1. September 2006 könnte der Preis laut Easynet wieder auf 5,99 Cent/Minute klettern. Preselection-Kunden, die alternative Telefonanbieter verwenden, können das Angebot nicht nutzen. Für die Hotline fallen 1,86 Euro/Minute an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  2. Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
    Streaming
    Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

    Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

  3. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /