Adobe liebt Google Toolbar

Integration der Google Toolbar in Adobe-Produkte

Adobe integriert die Google Toolbar in seine Softwareprodukte. Den Anfang macht der Shockwave-Player, der in der Windows-Ausführung fortan Googles Browser-Erweiterung enthält. Im Zuge der Kooperation mit Google sind weitere Adobe-Produkte geplant, die mit der Google Toolbar bestückt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Integration der Google Toolbar in Adobe-Applikationen ist das Resultat einer mehrjährigen Kooperationsvereinbarung, die beide Unternehmen geschlossen haben. Wie viel Geld im Rahmen dieser Zusammenarbeit geflossen ist, wurde ebenso wenig verraten wie die genaue Laufzeit des Vertrages.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d)
    Bike Mobility Services GmbH, Cloppenburg
  2. Data Scientist (m/w/d)
    WINGAS GmbH, Kassel
Detailsuche

Zunächst bietet Adobe den Shockwave Player an, der in der Windows-Ausführung mit der Google Toolbar für den Internet Explorer bestückt ist. Beide kostenlosen Programme werden weiterhin separat angeboten. Die Google Toolbar für den Internet Explorer trägt derzeit die Versionsnummer 4 und befindet sich noch im Beta-Test.

Welche weiteren Adobe-Produkte mit Googles Browser-Erweiterung ausgerüstet werden, ist derzeit nicht bekannt. Fest steht bislang nur, dass Adobe eine entsprechende Integration auch für weitere Applikationen angekündigt hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


eslxou zpcu 25. Jul 2006

cibht xufwydmjg uonblcxqy mvxchajdb iqrplmwna qxrsjyi hmkvypf

fischkuchen 23. Jun 2006

Genau, und Opera hatte nie Löcher.... und wenn man mal ein Update verpennt, dann...

bond 22. Jun 2006

nicht nur der admin. auch ich als homeuser möchte so ein teil nicht haben. wie kann ich...

BallaBalla 22. Jun 2006

Das habe ich mich auch gefragt! Ich hoffe diesen Google Scheiß kann man auch abwählen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /