Abo
  • Services:

EU will Urheberrechtsabgaben angeblich umgestalten

EU-Kommission skeptisch gegenüber Geräteabgaben, DRM könnte begünstigt werden

Die EU erwägt recht weitgehende Änderungen in Bezug auf Urheberrechtsabgaben auf elektronische Geräte. Die zum Teil recht unterschiedlichen Systeme in Europa sollen vereinheitlicht und auf die digitale Welt angepasst werden, berichtet die Financial Times Deutschland. Hersteller könnten dazu verleitet werden, nur noch Geräte anzubieten, die DRM-geschützte Medien wiedergeben, um so die Abgaben zu sparen.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Zuge der Umsetzung der Urheberrechtsrichtlinie von 2001 hat die EU-Kommission von Oktober 2004 an in den Mitgliedsstaaten eine Umfrage zu Geräteabgaben durchgeführt. Die Ergebnisse der Studie wurden jetzt vorgelegt. Gefragt wurde unter anderem nach der Zulässigkeit von Privatkopien, der Kompensation der Urheber über Geräteabgaben, der Verwaltung der Einnahmen aus Geräteabgaben und der Rolle, die DRM-Systeme in Zukunft spielen werden.

Stellenmarkt
  1. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Berlin, Dresden, Jena, Leipzig oder Rostock
  2. alanta health group GmbH, Hamburg

Geräteabgaben wurden vor Jahrzehnten in einigen EU-Ländern ins Urheberrecht eingeführt, um Urheber für die nicht autorisierte, aber nicht zu verhindernde Nutzung ihrer Werke zu kompensieren. Die Abgaben werden traditionell auf Kopiergeräte und beschreibbare Medien wie Musik- und Videokassetten erhoben, von nationalen Verwertungsgesellschaften eingesammelt und an ihre Mitglieder - Urheber und Rechteinhaber - ausgeschüttet.

Im Ergebnis der durchgeführten Konsultation zeigt die EU-Kommission sich skeptisch: "Das gegenwärtige System der Kopiergeräteabgaben als Mittel zur Kompensation der Rechteinhaber berücksichtigt das Phänomen der Konvergenz nicht. Kopiergeräteabgaben entstammen dem analogen Zeitalter und wurden nur für Geräte erhoben, deren einziger Zweck das Kopieren war. Diese Logik wurde in die digitale Welt übertragen, wo es praktisch keine Geräte mit ausschließlicher Kopierfunktion mehr gibt. Beispiele dafür sind der PC, Drucker und Mobiltelefone."

Kritisch sieht die EU auch die nationalstaatlichen Unterschiede bei Privatkopieausnahmen und Geräteabgaben, die den einheitlichen Markt stören: "Kopiergeräteabgaben können ein Hindernis für den ungehinderten Warenverkehr darstellen. Geräte und Leermedien können nicht mehr ungehindert zwischen den Mitgliedsstaaten zirkulieren, wenn darauf Abgaben erhoben werden."

Dass die EU-Kommission Handlungsbedarf sieht, kann man einer aktuellen Meldung der Financial Times Deutschland entnehmen. Dort heißt es: "Hersteller von Unterhaltungselektronik wie Sony, Nokia, Siemens oder Apple könnten künftig Hunderte Millionen Euro sparen, wenn die Europäische Kommission entsprechende Pläne zur Reform der Urheberrechtsabgaben umsetzt. Laut eines internen Dokuments, das die FT einsehen konnte, sollen die Abgaben nach dem Willen der Kommission für eine Reihe digitaler Geräte entfallen".

Sollten diese Pläne umgesetzt werden, wäre für die Erhebung von Kopiergeräteabgaben zukünftig zu berücksichtigen, ob und in welchem Umfang die Geräte überhaupt zum Kopieren einsetzbar sind. Das würde einen starken Anreiz für die Hersteller bieten, in der EU ausschließlich Geräte mit DRM-Ausstattung zu vertreiben. MP3-Unterstützung dürfte dann nur noch ausnahmsweise zu finden sein. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,12€
  3. (-40%) 11,99€

Bibabuzzelmann 23. Jun 2006

Vieleicht wollen und können sie gar nicht erweckt werden, weil man sie eng an der Leine...

Denker 22. Jun 2006

Was macht die MI eigentlich noch? Früher mußten sie einen riesiegen logistischen Aufwand...

Kai F. Lahmann 22. Jun 2006

eh, 10? 100! Oder wer sagt, dass man noch Schallplatten oder gar Audio-CDs abspielen...

top-terrorost 22. Jun 2006

das war schon immer so und wird auch immer so bleiben, bis es den unten zu schlecht...

top-terrorost 22. Jun 2006

währe schön aber sie lernen nur durch geld, und zwar ihr persönliches vermögen. oder...


Folgen Sie uns
       


Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert

Amazons Basics-Reihe beinhaltet eine Reihe von PC-Peripheriegeräten. Wir haben uns alles nötige bestellt und überprüft, ob sich ein Kauf der Produkte lohnt.

Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert Video aufrufen
Energie: Warum Japan auf Wasserstoff setzt
Energie
Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Saubere Luft und Unabhängigkeit von Ölimporten: Mit der Umstellung der Wirtschaft auf den Energieträger Wasserstoff will die japanische Regierung gleich zwei große politische Probleme lösen. Das Konzept erscheint attraktiv, hat aber auch entscheidende Nachteile.
Eine Analyse von Werner Pluta


    Leistungsschutzrecht: Das Lügen geht weiter
    Leistungsschutzrecht
    Das Lügen geht weiter

    Selbst nach der Abstimmung über die EU-Urheberrechtsreform gehen die "Lügen für das Leistungsschutzrecht" weiter. Auf dieser Basis darf die Regierung nicht final den Plänen zum Leistungsschutzrecht zustimmen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Urheberrechtsreform Was das Internet nicht vergessen sollte
    2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
    3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    Mobile-Games-Auslese: Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
    Mobile-Games-Auslese
    Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln

    Action im Stil von Overwatch bietet Frag Pro Shooter, dazu kommt Retro-Arcade-Spaß mit Cure Hunters und eine gelungene Umsetzung des Brettspiels Die Burgen von Burgund: Neue Mobile Games sorgen für viel Abwechslung.
    Von Rainer Sigl

    1. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS
    2. Indiegames Stardew Valley kommt auf Android
    3. Mobile-Games-Auslese Die Evolution als Smartphone-Strategiespiel

      •  /