• IT-Karriere:
  • Services:

Grüne: Keine Rundfunkgebühren für PCs ab 2007

Mediengebühr pro Haushalt statt Abgaben auf einzelne Geräte

Ginge es nach dem Willen der Grünen, würden auch über den 1. Januar 2007 hinaus für internetfähige PCs keine Rundfunkgebühren anfallen. Sie fordern die Ministerpräsidenten auf, sich bei den Verhandlungen über die Änderungen am Rundfunkstaatsvertrag auf eine Aussetzung der Abgaben für zwei Jahre zu verständigen. Denn weder die bisherigen technischen Empfangsmöglichkeiten noch das vorhandene Angebot des öffentlich-rechtlichen Rundfunks im Internet rechtfertige eine Gebühr für internetfähige PCs.

Artikel veröffentlicht am ,

Es müsse klar zwischen Internetfähigkeit und Rundfunk-Empfangstauglichkeit unterschieden werden, fordern die Grünen-Landtagsabgeordneten Ulrike Grote (Bayern), Oliver Keymis (NRW), Farid Müller (Hamburg), Anja Stahmann (Bremen) und Alice Ströver (Berlin) sowie Grietje Bettin, medienpolitische Sprecherin der Bündnis-90/Die-Grünen-Bundestagsfraktion.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Außerdem sei es paradox, einerseits eine Rundfunkgebühr für internetfähige Computer einzuführen, andererseits den Öffentlich-Rechtlichen nicht zu gestatten, eine "Online-Grundversorgung" anzubieten. Auch werde eine Rundfunkgebühr, die sich an einzelnen Geräten orientiert, der technischen Entwicklung nicht gerecht.

Die Grünen möchten die gerätegebundene Rundfunkgebühr durch eine allgemeine Mediengebühr pro Haushalt ersetzen. Dies würde immer neue Debatten um eine Gebührenpflicht für einzelne Geräte wie Handy oder PC ausschließen. Der Ansatz schließe auch die Unsicherheiten bei der Erfassung von Zweitgeräten aus und Befreiungen sollen wie auch bisher möglich bleiben.

Mit Blick auf die Debatte um Springers gescheiterte Übernahme von ProSiebenSat.1 drängen die Grünen zudem auf eine Zusammenlegung der Landesmedienanstalten und eine bessere Kooperation von KEK, Kartellamt und Bundesnetzagentur: "Wir brauchen klare Regelungen, wann vorherrschende Meinungsmacht gegeben ist. Alle Angebote, die relevant für die Meinungsbildung sind, müssen dabei berücksichtigt werden", heißt es in einer Erklärung der Abgeordneten von Bündnis 90/Die Grünen.

Am Donnerstag, dem 22. Juni 2006, ist eine Beratung der Ministerpräsidenten zu Änderungen am Rundfunkstaatsvertrag angesetzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  2. 3,74€
  3. (-40%) 5,99€
  4. 4,99€

Gary7 25. Jun 2006

Boone schrieb in full quotes: Sag mal boone, solltest Du nicht erst mal Deine Kenntisse...

mauk 22. Jun 2006

...du irrst dich

testuser 22. Jun 2006

Da sitzen die Raubkopierer, bzw. daher kommen sie ;)

GodsBoss 22. Jun 2006

Angeblich soll doch extra eine Klausel vorhanden sein, damit für PCs nur ein einziges Mal...

NoTV 22. Jun 2006

Ich schließe mich hier der Meinung der Grünen an (nicht unbedingt den Grünen selbst...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /