Wii - Nintendo-Chef will GameCube-Fehler vermeiden

Auch nach dem Wii-Start sollen ständig neue Spiele erscheinen

Im Rahmen eines Corporate Management Briefings hat Nintendo-Präsident Satoru Iwata angegeben, dass der Wii zu einem Reinfall würde, wenn die Verkaufszahlen des GameCube nicht überholt würden. Die Ziele von Nintendo liegen allerdings deutlich höher, Iwata zufolge müsste Nintendo auch den Videospielmarkt aufgeben, wenn es anders wäre.

Artikel veröffentlicht am ,

Nintendo Wii
Nintendo Wii
Iwata zufolge waren die Verkäufe zum Start des GameCube gut und die Hardware schnell ausverkauft. Nach dieser Periode habe Nintendo aber nicht rechtzeitig mit starken Softwaretiteln aufwarten können, so dass die Nachfrage nachließ und die Verkaufszahlen sanken. "Um diesen Fehler nicht mit Wii zu wiederholen, haben wir die Software-Entwicklung intensiviert, sowohl intern bei Nintendo als auch bei den Entwicklern außerhalb des Unternehmens, um für Wii vor und nach dem Start ein aggressives Software-Lineup vorzubereiten", verspricht Iwata.

Stellenmarkt
  1. IT Application Service Manager (m/f/x)
    Daiichi Sankyo Europe GmbH, Munich
  2. Teamleiter Echtzeit-Software C++ / Linux (m/w/d)
    Ipetronik, Bergkirchen bei München
Detailsuche

Nunchuk: Das Wii-übliche Controller-Pärchen
Nunchuk: Das Wii-übliche Controller-Pärchen
Die Kosten für Forschung und Entwicklung werden Iwata zufolge wegen der intensiveren Software-Entwicklung auch etwas anwachsen. Eine Dopplung oder Verdreifachung sei aber nicht zu erwarten. Iwata zeigt sich zuversichtlich, mit der Software ein neues Publikum ansprechen zu können. Er zeigte sich beeindruckt davon, dass die Top-Manager von Publishern vorbeikamen, die sonst mit Spielen nicht viel am Hut haben und dennoch Interesse daran zeigten, die Wii-Controller zu schwingen.

Infrarot-Leiste für die Mauszeiger-/Ziel-Funktion
Infrarot-Leiste für die Mauszeiger-/Ziel-Funktion
Auch Golem.de konnte auf der E3 einige Wii-Spiele im Selbstversuch ausprobieren, von den Nintendo-Spielen wie Mario und Zelda bis hin zu beispielsweise Segas Super Monkey Ball und Sonic sowie Ubisofts Red Steel. Von Angeln, Ballern, Balancieren, Hüpfen oder die "Wii Remote" wie einen Tennisschläger oder wie ein Schwert zu führen war alles dabei und machte größtenteils Spaß. Allerdings gab es große Unterschiede bei der Komplexität, bei einigen Spielen waren Erklärungen nicht nötig, bei anderen musste das Zusammenspiel des bewegungsempfindlichen Controller-Pärchens und die Nutzung der Knöpfe erst etwas geübt werden.

Noch im Konzept-Status: Wii Remote im Pistolengriff-Zubehör.
Noch im Konzept-Status: Wii Remote im Pistolengriff-Zubehör.
Zum Starttermin selbst machte Iwata zwar weiterhin noch keine konkreten Angaben, doch erwartet er, dass Nintendo im oder vor dem September 2006 bekannt geben wird, wann Wii nun im vierten Quartal 2006 auf den Markt kommen wird. Iwata wiederholte Nintendos Pläne, bis zum Ende des laufenden Fiskaljahres 6 Millionen Wii-Konsolen und 17 Millionen Wii-Spiele verkaufen zu wollen. Mindestens 4 Millionen davon werden auf das Kalenderjahr 2006 entfallen, die für Japan, Europa und die USA gedacht seien. Iwata verspricht konstante Lieferungen neuer Wii-Konsolen, so dass zu erwartende gravierende Engpässe nicht lange anhalten würden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Mad-Link 28. Dez 2007

Und ich muß mich nicht rumärgern mehr auch wen ne wii nich der superduper toster ist...

toni 20. Sep 2006

s........ auf xpox und psx es lebe der wii

Sven Janssen 22. Jun 2006

Unsinn. Need for Speed Most Wanted schaut auf der Xbox 360 1000x besser als auf der Xbox...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ryzen 7950X/7700X im Test
Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära

Nie waren die Ryzen-CPUs besser: extrem schnell, DDR5-Speicher, PCIe Gen5, integrierte Grafik. Der (thermische) Preis dafür ist jedoch hoch.
Ein Test von Marc Sauter und Martin Böckmann

Ryzen 7950X/7700X im Test: Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära
Artikel
  1. US-Whistleblower: Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft
    US-Whistleblower
    Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft

    US-Whistleblower Edward Snowden ist nun auch russischer Staatsbürger. Für den Krieg gegen die Ukraine kann er aber vorerst nicht eingezogen werden.

  2. Rechenzentren: IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben
    Rechenzentren
    IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben

    Bei 184 Rechenzentren und einem hohen Einkaufsvolumen für Technik hat die Bundes-IT eine große Bedeutung. Doch die Abwärme und erneuerbare Energien werden viel zu wenig genutzt.

  3. Revision CFI 1202A: Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip
    Revision CFI 1202A
    Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip

    Sony hat damit begonnen, eine neue Revision der PS5 auszuliefern. Sowohl für Kunden als auch für den Hersteller bietet das Modell Vorteile.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /