Lüfterlose Grafikkarten von Asus und MSI

Nvidia-Chips ohne Propeller kaltgemacht

Nvidias neue Grafikprozessoren sind so sparsam in ihrer Leistungsaufnahme, dass der Chip-Hersteller auch lüfterlose Referenzdesigns anbietet. Asus und MSI gehen noch einen Schritt weiter und bieten nun zwei recht unterschiedliche Konzepte an, die den Krach im PC reduzieren sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Asus EN7600GS
Asus EN7600GS
So hat Asus mit der "EN7600GS Top Silent" nun eine Karte mit dem 7600GS von Nvidia im Angebot, der zwar wie der große Bruder 7600GT über zwölf Pixel- und fünf Vertex-Shader verfügt, mit der von Asus gebotenen Taktung von 550/475 MHz für GPU und Speicher aber deutlich unter dem GT liegt. Nvidia empfiehlt für den GS bei lüfterlosem Design zwar 256 MByte DDR2-Speicher, Asus hat den Speicher bei der EN7600GS aber verdoppelt. Auch der Kühler ist eine Eigenkonstruktion, er sitzt über Heatpipes angebunden vor allem auf der Rückseite der Karte und quer über dem Board. Mit Komponentenausgang für HDTV, DVI-I und VGA-Anschluss kostet die Karte laut Asus ca. 160,- Euro.

Stellenmarkt
  1. IT-Support / Helpdesk (w/m/d)
    Krone Gebäudemanagement und Technologie GmbH, Berlin
  2. Business Intelligence Developer (w/m/d)
    HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
Detailsuche

MSI NX7900GT
MSI NX7900GT
Knapp das Doppelte, ca. 300,- Euro, sind für MSIs "NX7900GT-VT2D256EZ" zu bezahlen. Dafür bekommt man dann aber schon einen nahe am Highend angesiedelten Grafikprozessor. Der 7900GT bringt 24 Pixel- und 8 Vertex-Shader mit und zieht zusätzlich Mehrleistung aus einem 256 Bit breiten Bus für GDDR3-Speicher - der 7600GT hat nur einen 128 Bit breiten Bus für langsamere DDR2-Chips. MSI taktet GPU und Speicher mit 450 bzw. 660 MHz und hat 256 MByte GDDR3-Speicher verbaut. Trotz der hohen Grafikleistung verspricht MSI einen stabilen Betrieb bei passiver Kühlung. Dazu sitzt auf der Rückseite der Karte ein massiver Kupferblock, der über Heatpipes die Wärme der GPU auf der Voderseite abführt. Die Karte ist somit auch für Boards geeignet, bei denen der benachbarte Slot bereits belegt ist. Sie lässt sich außerdem auch als SLI-Konfiguration mit einem zweiten Exemplar betreiben.

Nicht nur bei zwei Grafikkarten im System, sondern bei allen passiv gekühlten Pixelbeschleunigern gilt es aber, für ein gut durchlüftetes PC-Gehäuse zu sorgen. Große Case-Lüfter sind aber in der Regel dennoch deutlich leiser als die hochtourigen Mini-Ventilatoren vieler Grafikkarten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dominik 27. Jul 2006

Ich hab es ganz anders gemacht. Ich habe erst versucht die Performance mit einem neuen...

Obitus 22. Jun 2006

Stellt euch ein Hochleistungssystem mit allen großen und kleinen Errungenschaften der...

Lumen 22. Jun 2006

Hi. *grins* Und jetzt überlegen wir alle nochmal, ob wir dem Hype der Netzteilhersteller...

Martin F. 22. Jun 2006

Bei mir geht's nicht um einen Arbeitsplatz, sondern um mein Zimmer. Wenn ich da nachts...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Openweather
Eine Wetter-Uhr auf dem Raspberry Pi

Wir zeigen auf einem 64-x-64-LED-Panel mithilfe eines Raspberry Pi außer der Uhrzeit auch Wetterinformationen an. Die Programmierung erfolgt in C#.
Eine Anleitung von Michael Bröde

Openweather: Eine Wetter-Uhr auf dem Raspberry Pi
Artikel
  1. E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
    E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
    Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

    Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

  2. Hybride Arbeit: Das Schlechteste aus zwei Welten?
    Hybride Arbeit
    Das Schlechteste aus zwei Welten?

    Frust plus Probleme statt Arbeiten im Grünen plus Kollegenkontakt: Hybrides Arbeiten misslingt oft - muss es aber nicht.
    Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger

  3. J.R.R. Tolkien: The Embracer Group kauft Der Herr der Ringe
    J.R.R. Tolkien
    The Embracer Group kauft Der Herr der Ringe

    Bis auf die Buchrechte gehört Der Herr der Ringe künftig zu The Embracer Group. Nebenbei kauft der Publisher mal wieder ein paar Spielestudios.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /