Studie prognostiziert der Medienbranche robustes Wachstum

Umsatz soll bis 2010 um 6,6 Prozent pro Jahr auf 1,8 Billionen US-Dollar wachsen

Der weltweite Umsatz der Unterhaltungs- und Medienindustrie wird bis 2010 auf 1,8 Billionen US-Dollar steigen, das entspricht einem jährlichen Wachstum von 6,6 Prozent, prognostiziert die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) in ihrem "Global Entertainment and Media Outlook: 2006-2010". Deutschland bleibe dabei der zweitwichtigste Markt in Europa.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Verbreitung von Raubkopien und der illegale Zugang zu kostenpflichtigen TV-Angeboten bleibe zwar ein Problem, attraktivere Angebote der Industrie sowie verschärfte Sanktionen der Behörden sorgen aber dafür, dass die Verluste durch Produktpiraterie bezogen auf den Gesamtumsatz tendenziell sinken, meint Frank Mackenroth, Partner und Leiter der Branchengruppe Entertainment & Media bei PwC.

Inhalt:
  1. Studie prognostiziert der Medienbranche robustes Wachstum
  2. Studie prognostiziert der Medienbranche robustes Wachstum

Die Verbreitung von Breitband-Internetanschlüssen und schnellen Mobilfunkverbindungen ermöglicht immer mehr Verbrauchern, digitalisierte Inhalte direkt auf ihren Computer oder ihr Mobiltelefon zu laden. Verfügten im Jahr 2001 weltweit erst 30 Millionen Haushalte über einen schnellen Internetzugang, waren es 2005 bereits 187 Millionen. Diese Zahl wird der Studie zufolge bis 2010 auf 433 Millionen steigen. Im gleichen Zeitraum dürfte zu den 1,8 Milliarden Menschen mit Mobilfunkanschluss eine weitere Milliarde hinzukommen, meint man bei PwC.

Für Online-Abonnements (beispielsweise für Filme), Musik-Downloads, Online-Spiele, E-Books und Glücksspiele gaben die Verbraucher im Jahr 2005 bereits etwa 19 Milliarden US-Dollar aus, 2010 sollen es voraussichtlich 67 Milliarden US-Dollar sein. Das Umsatzwachstum gehe dabei aber auch zu Lasten von herkömmlichen, physischen Datenträgern wie CDs, DVDs oder Büchern.

Werbung bleibt dabei die wichtigste Einnahmequelle, auch wenn die Werbeausgaben nach Ansicht von PwC mit 6,2 Prozent pro Jahr etwas langsamer wachsen werden als der Branchenumsatz insgesamt. Bis 2010 soll der weltweite Werbeumsatz demnach auf 521 Milliarden US-Dollar steigen. Das Internet darf dabei mit Steigerungsraten von über 18 Prozent pro Jahr rechnen und 2010 mit 52 Milliarden US-Dollar Werbumsatz rechnen, annähernd zehn Prozent der gesamten Werbeerlöse. Im Jahr 2001 lag der Marktanteil der Online-Werbung noch bei unter drei Prozent.

Stellenmarkt
  1. Senior SAP SCM Inhouse Berater (m/w/d) als Prozess- und Anwendungsspezialist
    Metabowerke GmbH, Nürtingen
  2. System Engineer Contact Center (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
Detailsuche

Zwar fallen auch hier zu Lande die Zuwachsraten voraussichtlich zweistellig aus, für 2010 prognostiziert die Studie dennoch nur einen Online-Werbeumsatz von knapp 660 Millionen US-Dollar, verglichen mit gut 3,9 Milliarden US-Dollar in Frankreich und sogar über 7,4 Milliarden US-Dollar in Großbritannien.

Für den asiatischen Markt prognostiziert die Studie dank des weiteren Bevölkerungswachstums und der dynamischen wirtschaftlichen Entwicklung ein Umsatzwachstum von jährlich 9,2 Prozent bis auf 425 Milliarden US-Dollar im Jahr 2010. Die USA bleiben aber mit einem Volumen von 726 Milliarden US-Dollar auch 2010 der weltweit größte Markt, allerdings auch der am langsamsten wachsende mit einer jährlichen Umsatzsteigerung von geschätzt 5,6 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Studie prognostiziert der Medienbranche robustes Wachstum 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Amazon zeigt neuen Fire TV Cube

Das neue Spitzenmodell der Fire-TV-Produktfamilie wurde beschleunigt und hat deutlich mehr Anschlüsse als bisher. Zudem wird eine neue Fire-TV-Fernbedienung angeboten.

Streaming: Amazon zeigt neuen Fire TV Cube
Artikel
  1. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

  2. Tim Cook: Apple will Entwicklung in München weiter ausbauen
    Tim Cook
    Apple will Entwicklung in München weiter ausbauen

    Laut Konzernchef Cook ist der Standort München wegen der Mobilfunktechnik für Apple "sehr, sehr wichtig". Doch da ist noch mehr.

  3. Smarte Lautsprecher: Amazons neue Echo-Lautsprecher haben Sensoren
    Smarte Lautsprecher
    Amazons neue Echo-Lautsprecher haben Sensoren

    Amazon hat zwei neue Echo-Dot-Modelle vorgestellt. Außerdem erhält der Echo Studio Klangverbesserungen und Amazon macht den Echo Show 15 zum Fire TV.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller GoW Ragnarök Edition vorbestellbar • Saturn Technik-Booster • Viewsonic Curved 27" FHD 240 Hz günstig wie nie: 179,90€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • Alternate (KF DDR5-5600 16GB 96,90€) [Werbung]
    •  /