• IT-Karriere:
  • Services:

Hiptop2-Nachfolger mit Bluetooth und Musik-Player

Sidekick 3 mit Mini-SD-Card-Slot, wechselbarem Akku und 1,3-Megapixel-Kamera

In den USA hat T-Mobile Dangers ein neues Hiptop-Modell vorgestellt. In den USA wird der Hiptop als Sidekick vermarktet und bietet nun in der dritten Generation endlich Bluetooth, einen Speicherkartensteckplatz und einen Musik-Player. Am grundsätzlichen Gerätekonzept hat sich nichts geändert, so dass sich unter dem drehbaren Display eine Mini-Tastatur befindet, um unterwegs E-Mails zu beantworten.

Artikel veröffentlicht am ,

Sidekick 3
Sidekick 3
Insgesamt hat der Hiptop- bzw. Sidekick-Hersteller Danger zahlreiche Verbesserungen an dem Gerät vorgenommen. So unterstützt der Sidekick 3 nun Bluetooth, kann per Mini-SD-Card um mehr Speicherkapazität ergänzt werden und verfügt über einen Musik-Player für MP3-Dateien. Aufgebohrt wurde die eingebaute Kamera, die nun statt der bisherigen VGA-Auflösung auf 1,3 Megapixel kommt. Der Kamera steht ein LED-Licht für Aufnahmen in dunkler Umgebung sowie ein Spiegel für Selbstporträts zur Seite.

Inhalt:
  1. Hiptop2-Nachfolger mit Bluetooth und Musik-Player
  2. Hiptop2-Nachfolger mit Bluetooth und Musik-Player

Neben der bisherigen GPRS-Unterstützung gesellt sich nun auch EDGE dazu, um darüber Daten zügiger zu übermitteln. Das bisherige Drehrad auf der rechten Gehäuseseite wurde durch einen Trackball ersetzt, der eine leichtere Bedienung des Geräts - insbesondere mit nur einer Hand - verspricht. Der bisher fest eingebaute Akku kann nun ausgetauscht werden, um die Laufzeit des Geräts etwa mit Hilfe eines Zweitakkus zu verlängern.

Das Grundkonzept des Hiptop bzw. Sidekick blieb unverändert: Unter einem aufklappbaren Display steckt eine hintergrundbeleuchtete Mini-Tastatur, die verbesserte Tasten aufweist, um unterwegs bequem Texte einzugeben. Fiel der Vorgänger durch eine flachere Bauweise auf, wurde das neue Modell nochmals schmaler und misst nun 130 x 59 x 22 mm. Wie gehabt zeigt das TFT-Display bis zu 65.536 Farben bei einer Auflösung von 240 x 160 Pixeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Hiptop2-Nachfolger mit Bluetooth und Musik-Player 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€ + 6,99€ Versand (Vergleichspreis 148,98€ inkl. Versand)
  2. 64,90€ inkl. Direktabzug (Vergleichspreis 81,90€)
  3. 59,99€ (Vergleichspreis 97,83€)
  4. 26,90€ (Bestpreis!)

Michael - alt 22. Jun 2006

Hallo oly, wir reden ja aneinander vorbei: Du sprichst von Sidekick und ich vom Hiptop...

Michael - alt 21. Jun 2006

naja, wenn man keine technischen ansprüche hat, sondern was zum angeben braucht, kaufe...

Michael - alt 21. Jun 2006

bei e-plus flatrate 19,95 pro monat in gprs und sakrisch teure telefonkosten. das ding...


Folgen Sie uns
       


Immortals Fenyx Rising - Fazit

Im Video zeigt Golem.de das Actionspiel Immortals Fenyx Rising.

Immortals Fenyx Rising - Fazit Video aufrufen
Star Wars und Star Trek: Was The Mandalorian besser macht als Discovery
Star Wars und Star Trek
Was The Mandalorian besser macht als Discovery

Unabhängig von der Story und davon, ob man Star Trek oder Star Wars lieber mag - nach den jüngsten Staffeln wird deutlich: Discovery kann handwerklich nicht mit The Mandalorian mithalten. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch

  1. Lucasfilm Games Ubisoft entwickelt Open World mit Star Wars
  2. Krieg der Sterne Star Wars spielt unter dem Logo von Lucasfilm Games
  3. Star Wars chronologisch Über 150 Stunden Krieg der Sterne

Facebook: Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
Facebook
Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum

Nutzer, die den neuen Geschäftsbedingungen und der neuen Datenschutzerklärung nicht bis zum 8. Februar zustimmen, können Whatsapp nicht weiter verwenden.

  1. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen
  2. Strafverfolgung BKA liest Nachrichten per Whatsapp-Synchronisation mit
  3. Weitergabe von Metadaten Whatsapp widerspricht Datenschutzbeauftragtem Kelber

Star Trek: Discovery 3. Staffel: Zwischendurch schwer zu ertragen
Star Trek: Discovery 3. Staffel
Zwischendurch schwer zu ertragen

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery beginnt und endet stark - zwischendrin müssen sich Zuschauer mit grottenschlechten Dialogen, sinnlosem Storytelling und Langeweile herumschlagen. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
  2. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert
  3. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit

    •  /