Abo
  • Services:

Hiptop2-Nachfolger mit Bluetooth und Musik-Player

Sidekick 3 mit Mini-SD-Card-Slot, wechselbarem Akku und 1,3-Megapixel-Kamera

In den USA hat T-Mobile Dangers ein neues Hiptop-Modell vorgestellt. In den USA wird der Hiptop als Sidekick vermarktet und bietet nun in der dritten Generation endlich Bluetooth, einen Speicherkartensteckplatz und einen Musik-Player. Am grundsätzlichen Gerätekonzept hat sich nichts geändert, so dass sich unter dem drehbaren Display eine Mini-Tastatur befindet, um unterwegs E-Mails zu beantworten.

Artikel veröffentlicht am ,

Sidekick 3
Sidekick 3
Insgesamt hat der Hiptop- bzw. Sidekick-Hersteller Danger zahlreiche Verbesserungen an dem Gerät vorgenommen. So unterstützt der Sidekick 3 nun Bluetooth, kann per Mini-SD-Card um mehr Speicherkapazität ergänzt werden und verfügt über einen Musik-Player für MP3-Dateien. Aufgebohrt wurde die eingebaute Kamera, die nun statt der bisherigen VGA-Auflösung auf 1,3 Megapixel kommt. Der Kamera steht ein LED-Licht für Aufnahmen in dunkler Umgebung sowie ein Spiegel für Selbstporträts zur Seite.

Inhalt:
  1. Hiptop2-Nachfolger mit Bluetooth und Musik-Player
  2. Hiptop2-Nachfolger mit Bluetooth und Musik-Player

Neben der bisherigen GPRS-Unterstützung gesellt sich nun auch EDGE dazu, um darüber Daten zügiger zu übermitteln. Das bisherige Drehrad auf der rechten Gehäuseseite wurde durch einen Trackball ersetzt, der eine leichtere Bedienung des Geräts - insbesondere mit nur einer Hand - verspricht. Der bisher fest eingebaute Akku kann nun ausgetauscht werden, um die Laufzeit des Geräts etwa mit Hilfe eines Zweitakkus zu verlängern.

Das Grundkonzept des Hiptop bzw. Sidekick blieb unverändert: Unter einem aufklappbaren Display steckt eine hintergrundbeleuchtete Mini-Tastatur, die verbesserte Tasten aufweist, um unterwegs bequem Texte einzugeben. Fiel der Vorgänger durch eine flachere Bauweise auf, wurde das neue Modell nochmals schmaler und misst nun 130 x 59 x 22 mm. Wie gehabt zeigt das TFT-Display bis zu 65.536 Farben bei einer Auflösung von 240 x 160 Pixeln.

Hiptop2-Nachfolger mit Bluetooth und Musik-Player 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

Michael - alt 22. Jun 2006

Hallo oly, wir reden ja aneinander vorbei: Du sprichst von Sidekick und ich vom Hiptop...

Michael - alt 21. Jun 2006

naja, wenn man keine technischen ansprüche hat, sondern was zum angeben braucht, kaufe...

Michael - alt 21. Jun 2006

bei e-plus flatrate 19,95 pro monat in gprs und sakrisch teure telefonkosten. das ding...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /