Abo
  • Services:

Angebliches zweites Excel-Sicherheitsloch betrifft Windows

Beispielcode deckt Sicherheitslücke in hlink.dll auf

Verschiedene US-Medien berichten über ein angebliches zweites in Excel steckendes Sicherheitsloch, das bereits durch Beispielcode missbraucht wird. Dieses Sicherheitsleck steckt allerdings nicht in Excel, sondern in einer Windows-Komponente, betont Microsoft nun. Bereits vor wenigen Tagen wies Redmond auf ein Sicherheitsloch in Excel hin, das ebenfalls durch Schadcode ausgenutzt wird. In beiden Fällen habe sich der Beispielcode bislang nicht verbreitet.

Artikel veröffentlicht am ,

Das in der Windows-Komponente hlink.dll befindliche Sicherheitsloch kann mit Hilfe manipulierter Excel-Dateien für Angriffe missbraucht werden. Ein entsprechender Beispiel-Code wurde im Internet veröffentlicht, habe sich bisher aber nicht verbreitet. Daher stuft Microsoft das Risiko als gering ein, Opfer einer solchen Attacke zu werden. Die Sicherheitsspezialisten von Secunia sehen ein höheres Risiko und stufen das Sicherheitsloch als gefährlich ein.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Heitmann IT GmbH, Hamburg

Durch das Sicherheitsleck kann ein Angreifer beliebigen Programmcode ausführen. Dazu muss ein Opfer dazu verleitet werden, ein Excel-Dokument mit der Microsoft-Applikation zu öffnen und einen in einer Excel-Datei befindlichen Hyperlink aufzurufen. Dies erlaubt die Ausführung von Programmcode, weil die Windows-Komponente hlink.dll entsprechende Links fehlerhaft verarbeitet. Dieses Szenario klingt zwar aufwendig, aber so mancher unbedarfte Anwender würde den Link wohl öffnen, verspräche passender Text entsprechend Verheißungsvolles.

Bislang gibt es keinen Patch, um das Windows-Sicherheitsloch zu schließen. Dies gilt auch für das vor wenigen Tagen bekannt gewordene Excel-Sicherheitsleck, zu dem Microsoft mittlerweile ein Security Advisory veröffentlicht hat, in dem sich einige Tipps finden, sich gegen derartige Angriffe zu schützen, bis ein Patch fertig ist. Noch steht nicht fest, ob Microsoft für diese beiden neuen Sicherheitslücken Updates jenseits des Patch-Day-Intervalls veröffentlichen wird oder ob die Sicherheitslecks erst am regulären Patch-Day im Juli 2006 geschlossen werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 519€ bei Alternate lieferbar
  2. (u. a. Pacific Rim Uprising, Game Night, Greatest Showman, Lady Bird, Ghostland, Weltengänger)
  3. WLAN-Repeater 21,60€, 8-Port-Switch 26,60€, Nano WLAN USB-Adapter 5,75€)
  4. (heute u. a. Dockin Bluetooth-Lautsprecher)

Der Wecker 21. Jun 2006

Ach so: M$ BETONT also, dass ein Sicherheitsloch in Windows selber steckt, und nicht in...

BooMS 21. Jun 2006

Booooooo MS!! Pfui raus, sofort, schlecht, alles, immer, absolut ausnahmlos und sowieso.


Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams erkunden wir die offene Welt und tunen einen Audio RS 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2) Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /