• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft setzt auf Creative Commons für Office

Office-Werkzeug soll einfache CC-Lizenzierung ermöglichen

Um Nutzern von Microsoft Office die Veröffentlichung von Arbeiten unter einer Creative-Commons-Lizenz möglichst einfach zu machen, bietet Microsoft zusammen mit der Creative-Commons-Bewegung ein Zusatzwerkzeug für Office an. Statt dass die Arbeiten ohne Lizenz zu Datenmüll verkommen, sollen Nutzer durch die Festlegung einer CC-Lizenz bestimmen, was andere mit ihren Werken anfangen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Die unter anderem von Lawrence Lessig, Jura-Professor an der Stanford Universität und Vorstandsmitglied der Free Software Foundation, gegründete Creative-Commons-Bewegung will Inhalte möglichst frei nutzbar machen und damit bestehenden Urheberrechtssystemen trotzen.

Stellenmarkt
  1. medavis GmbH, Karlsruhe
  2. Rems-Murr-Kliniken gGmbH, Winnenden

Veröffentlichte Werke ohne Lizenz können von Dritten praktisch nicht genutzt werden, es sei denn, man kann den Urheber ausfindig machen und diesen um Erlaubnis bitten. Doch in den allermeisten Fällen gibt es kaum einen Grund, anderen die weitere Nutzung der eigenen Werke nicht zu erlauben - und nur der kleinste Teil von Veröffentlichungen ist von kommerziellem Wert.

An diesem Punkt setzt Creative Commons an und propagiert eine Veröffentlichung unter dem Credo "Some Rights Reserverd". Mit Lizenzen in unterschiedlichen Versionen für normale Menschen, Juristen und Maschinen, die sich mit wenigen Mausklicks den eigenen Wünschen anpassen lassen, sollen die Rechte an Inhalten klar geregelt werden. Das Spektrum der Creative-Commons-Lizenzen ist dabei recht breit, von einer sehr freien Ausgestaltung, die anderen weitgehend Nutzungs- und Verwertungsrechte einräumt, bis hin zu eng gesteckten Grenzen, die nur eine kostenlose Nutzung erlauben. Zudem liegen die Lizenzen in Versionen für verschiedene Länder vor, jeweils angepasst auf den rechtlichen Rahmen.

Durch die Kooperation mit Microsoft und ein Creative-Commons-Werkzeug für Microsoft Office soll dieses Konzept nun den rund 400 Millionen Office-Nutzern vor die Haustür gelegt werden. Mit dem Werkzeug sollen sich die CC-Lizenzen leicht in Word-, Excel- und PowerPoint-Dokumente einbetten lassen. Dem Nutzer steht es frei, die Lizenz nach seinen Wünschen zu gestalten.

Das CC-Office-Tool soll auf dem iSummit in Rio de Janeiro vom 23. bis 25. Juni 2006 offiziell vorgestellt und dann unter office.microsoft.com und CreativeCommons.org zum Download angeboten werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

Der amüsierte Keks 21. Jun 2006

Ich auch, das war wirklich mal eine gute Überraschung. Damit hat MS nun alle überrumpelt...

Ubuntianer 21. Jun 2006

Nette Aufzählung. :-)


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /