Abo
  • IT-Karriere:

Immersion mit neuer Vibrationstechnik für Spielekonsolen

Ein Aktuator statt zwei Elektromotoren

Immersion hat eine neue Vibrationstechnik für die Steuerpads von Spielekonsolen vorgestellt, die realistischere Effekte vermitteln soll. Die Vibrationen sollen mit der neuen Technik knackiger, kürzer und zeitlich näher beieinander liegen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Beispielsweise könnte beim Abfeuern eines Maschinengewehrs das Gefühl staccatoartiger und synchroner zum Ton und zum Bild sein, als dies bisher möglich war. Auch die Fahrt über verschiedene Geländetypen wie Kies, Felsen oder durch Matsch könnte so fühlbarer vermittelt werden, schwärmt Immersion.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. DIEBOLD NIXDORF, Ilmenau

Die neue Technik, die man TouchSense nennt, soll in die meisten Systeme ohne erhöhte Kosten eingebaut werden können.

Beim Gewicht bzw. dem Platzbedarf und dem Stromverbrauch soll sogar ein Fortschritt erzielt worden sein. TouchSense kann parallel zu Beschleunigungs- und Neigungssensoren arbeiten und soll auch rückwärtskompatibel zu aktuellen Spielen sein, die noch auf zwei Motoren in den Steuerpads setzen. Immersions System kommt mit einem Aktuator aus. Auf welche der in Frage kommenden Techniken man hier genau setzt, teilte Immersion nicht mit.

Neben der Software und API stehen auch andere Entwicklerwerkzeuge zur Verfügung, um die Technik in neue Spiele einzubinden. Wann entsprechende Steuerpads bzw. Spiele auf den Markt kommen, ist derzeit unbekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 8,80€
  2. 0,49€
  3. 2,49€

qwio 22. Jun 2006

die technik is sicher DRM geschützt ^^ zony mag es nur lizensgebühren zu bekommen, aber...

razer 21. Jun 2006

Ne das dadurch erzeugte Elektro-Smog (huiiiii Esotherik ^^) dir das Hirn in 2 min...

jojojij2 21. Jun 2006

aaaah, bei mir kamm nach dem posten immer eine fehlerseite.. sorry :-)

Langeweile 21. Jun 2006

:-?


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
    Elektromobilität
    Wohin mit den vielen Akkus?

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
    2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
    3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

      •  /