Abo
  • Services:

Kodak: Kamera mit 12fach-Zoom und 7,1 Megapixeln

Easyshare P712 mit Bildstabilisator gegen Verwackler

Kodak hat mit der Easyshare P712 eine neue Bridge-Kamera vorgestellt, die es auf eine Auflösung von 7,1 Megapixeln bringt. Zur Ausstattung gehört ein 12fach-Zoomobjektiv mit einer Brennweite von 36 bis 432 mm (bezogen auf das Kleinbildformat), das mit einem optischen Bildstabilisator ausgerüstet wurde, um Verwackler zu kompensieren. Die Anfangsblendenöffnungen liegen bei F2,8 bzw. F3,7.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Autofokus soll besonders schnell reagieren und innerhalb einer Zehntelsekunde scharf stellen können. Das System bietet 25 Autofokuspunkte, die auf Wunsch auch einzeln auswählbar sind.

Kodak Easyshare P712
Kodak Easyshare P712
Stellenmarkt
  1. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Münster
  2. BIZOL Germany GmbH, Berlin

Auf der Kamerarückseite befindet sich ein 2,5-Zoll-TFT-Farbdisplay mit einer Auflösung von 202.000 Pixeln. Darüber hinaus ist ein optischer Zoom-Sucher integriert worden. Die Easyshare P712 bietet einen Automatik- und einen Programm-Modus, eine Blenden- und Zeitautomatik sowie eine Einstellung, bei der sämtliche Parameter von Hand eingestellt werden können.

Die Lichtempfindlichkeit rangiert von ISO 64 bis 800 und die Verschlussgeschwindigkeit von 1/1000 bis 16 Sekunden. Zur Bestimmung des Weißpunktes gibt es neben der Automatik und diversen Voreinstellungen auch eine manuelle Funktion. Die Kamera speichert die Bildinformationen als JPEG, TIFF oder im Rohdatenformat ab und bietet ein Echtzeit-Histogramm.

Ein kleiner eingebauter Blitz ist ebenfalls vorhanden. Darüber hinaus ist die Kamera mit einem Blitzschuh ausgerüstet, auf den Kodaks P20-Zoom-Blitzgerät passt (150,- US-Dollar).

Vertonte Videos können mit einer Auflösung von 640 x 480 Pixeln und 30 Bildern pro Sekunde aufgezeichnet werden. Als Videoformat wählte Kodak MPEG4. Videobearbeitung in kleinem Umfang ist schon in der Kamera möglich, wie zum Beispiel das Schneiden und Zusammenführen von Szenen.

Neben einem Audio-Video-Ausgang ist ein USB-2.0-Ausgang vorhanden. Die Kamera speichert auf SD/MMC-Karten und bietet einen internen Speicher von 32 MByte. Sie wiegt ohne Akku 403 Gramm und misst 108 x 84,2 x 72 mm.

Die P712 soll im Juli 2006 weltweit auf den Markt kommen. In den USA liegt ihr Preis bei knapp 500,- US-Dollar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. 77€ (Vergleichspreis 97€)

Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /