• IT-Karriere:
  • Services:

ARD und ZDF: "Grundverschlüsselung" ist Etikettenschwindel

Öffentlich-rechtliche Sender lehnen Pläne der Privaten ab

Die Chefs von ARD und ZDF haben der Rundfunkkommission der Länder ein Positionspapier übergeben, in dem sie sich ausdrücklich gegen die von den Privatsendern "Grundverschlüsselung" genannte Maßnahme wenden. Nach bisher noch unbestätigten Angaben wollen einige deutsche private Fernsehsender ab 2007 ihre Programme per Satellit nur noch digital und verschlüsselt anbieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits Mitte 2005 gab es erste Meldungen, nach denen ProSieben/Sat.1 und die RTL-Gruppe sich einig gewesen sein sollen, ihren unverschlüsselten Sendebetrieb per Satellit Anfang 2007 einzustellen. Damals war auch die Rede von einer "Grundverschlüsselung", für welche die Zuschauer eine 3 Euro pro Monat kostende Smartcard benötigen sollten - natürlich inklusive neuer Receiver, so diese keine CI-Module aufnehmen können.

Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. über duerenhoff GmbH, Darmstadt

Inzwischen soll das Projekt namens "Dolphin" in Zusammenarbeit mit dem Satellitenbetreiber SES-Astra weit gediehen sein, wie die Zeitschrift "Digitalfernsehen" Mitte Mai 2006 berichtete. SES-Astra und die beiden großen deutschen Privatsendergruppen schweigen sich dazu jedoch aus, laut der Zeitschrift plant SES-Astra mit Dolphin aber auch eine neue Spezifikation für Satellitenhardware.

Da die öffentlich-rechtlichen Sender rechtlich daran gebunden sind, "frei" empfangbar zu sein, nimmt man dort die bisher nicht bestätigten Pläne der Privaten offenbar sehr ernst. So übergaben jetzt der Vorsitzende der ARD, Thomas Gruber, und ZDF-Intendant Markus Schächter dem Vorsitzenden der Rundfunkkommission der Länder in Person des rheinland-pfälzischen Ministerpräsidenten Kurt Beck ein Positionspapier. Darin erteilen sie den Verschlüsselungsplänen eine deutliche Absage.

Die beiden Sender nennen die Grundverschlüsselung einen "Etikettenschwindel". Sie sei einzig zum flächendeckenden Einstieg in Pay-TV gedacht, biete keinen Schutz vor Piraterie und würde auch den Jugendschutz nicht verbessern, so ARD und ZDF. Zudem behindere, unter anderem durch die notwendigen neuen Empfangsgeräte, eine Grundverschlüsselung die Verbreitung des digitalen Fernsehens.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€ (Release 7. Mai)
  2. 16,99€
  3. 27,99€

frecher Pinguin 08. Aug 2006

...diese Dreckssender interessieren mich schon seit mind. 10 Jahren nicht mehr, von mir...

coma 22. Jun 2006

kenne ich zwar nicht, hört sich aber wirklich sehr wissenschaftlich an 8) zum Glück kann...

Willi42 22. Jun 2006

Na ja, den Grund dafür wollte ich etwas herausstellen: Ist der Gedanke hinter öffentlich...

coma 22. Jun 2006

soviel ich gehört habe soll privates SAT-analog eingestellt werden - und an DVB-T hatten...

Markus Diedrich 21. Jun 2006

Das erhöht nur die Ausgaben der Sozialhilfe oder die Zahl der Privatinsolvenzen.


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla - Fazit

Im Video stellt Golem.de das Action-Rollenspiel Assassins's Creed Valhalla vor, das Spieler als Wikinger nach England schickt.

Assassin's Creed Valhalla - Fazit Video aufrufen
Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner


    Biden und die IT-Konzerne: Die Zähmung der Widerspenstigen
    Biden und die IT-Konzerne
    Die Zähmung der Widerspenstigen

    Bislang konnten sich IT-Konzerne wie Google und Facebook noch gegen eine schärfere Regulierung wehren. Das könnte sich unter Joe Biden ändern.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Quibi Mobile-Streaming-Dienst nach einem halben Jahr dicht

    Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
    Data-Mining
    Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

    Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
    Von Boris Mayer


        •  /