Abo
  • Services:
Anzeige

ARD und ZDF: "Grundverschlüsselung" ist Etikettenschwindel

Öffentlich-rechtliche Sender lehnen Pläne der Privaten ab

Die Chefs von ARD und ZDF haben der Rundfunkkommission der Länder ein Positionspapier übergeben, in dem sie sich ausdrücklich gegen die von den Privatsendern "Grundverschlüsselung" genannte Maßnahme wenden. Nach bisher noch unbestätigten Angaben wollen einige deutsche private Fernsehsender ab 2007 ihre Programme per Satellit nur noch digital und verschlüsselt anbieten.

Bereits Mitte 2005 gab es erste Meldungen, nach denen ProSieben/Sat.1 und die RTL-Gruppe sich einig gewesen sein sollen, ihren unverschlüsselten Sendebetrieb per Satellit Anfang 2007 einzustellen. Damals war auch die Rede von einer "Grundverschlüsselung", für welche die Zuschauer eine 3 Euro pro Monat kostende Smartcard benötigen sollten - natürlich inklusive neuer Receiver, so diese keine CI-Module aufnehmen können.

Anzeige

Inzwischen soll das Projekt namens "Dolphin" in Zusammenarbeit mit dem Satellitenbetreiber SES-Astra weit gediehen sein, wie die Zeitschrift "Digitalfernsehen" Mitte Mai 2006 berichtete. SES-Astra und die beiden großen deutschen Privatsendergruppen schweigen sich dazu jedoch aus, laut der Zeitschrift plant SES-Astra mit Dolphin aber auch eine neue Spezifikation für Satellitenhardware.

Da die öffentlich-rechtlichen Sender rechtlich daran gebunden sind, "frei" empfangbar zu sein, nimmt man dort die bisher nicht bestätigten Pläne der Privaten offenbar sehr ernst. So übergaben jetzt der Vorsitzende der ARD, Thomas Gruber, und ZDF-Intendant Markus Schächter dem Vorsitzenden der Rundfunkkommission der Länder in Person des rheinland-pfälzischen Ministerpräsidenten Kurt Beck ein Positionspapier. Darin erteilen sie den Verschlüsselungsplänen eine deutliche Absage.

Die beiden Sender nennen die Grundverschlüsselung einen "Etikettenschwindel". Sie sei einzig zum flächendeckenden Einstieg in Pay-TV gedacht, biete keinen Schutz vor Piraterie und würde auch den Jugendschutz nicht verbessern, so ARD und ZDF. Zudem behindere, unter anderem durch die notwendigen neuen Empfangsgeräte, eine Grundverschlüsselung die Verbreitung des digitalen Fernsehens.


eye home zur Startseite
frecher Pinguin 08. Aug 2006

...diese Dreckssender interessieren mich schon seit mind. 10 Jahren nicht mehr, von mir...

coma 22. Jun 2006

kenne ich zwar nicht, hört sich aber wirklich sehr wissenschaftlich an 8) zum Glück kann...

Willi42 22. Jun 2006

Na ja, den Grund dafür wollte ich etwas herausstellen: Ist der Gedanke hinter öffentlich...

coma 22. Jun 2006

soviel ich gehört habe soll privates SAT-analog eingestellt werden - und an DVB-T hatten...

Markus Diedrich 21. Jun 2006

Das erhöht nur die Ausgaben der Sozialhilfe oder die Zahl der Privatinsolvenzen.


Ich Blog Dich! / 24. Aug 2006

Abschaffung der GEZ ?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Duerenhoff GmbH, Essen
  2. Basler AG, Ahrensburg bei Hamburg
  3. Voith Global Business Services EMEA GmbH, Ulm
  4. CCV Deutschland GmbH, Au i.d. Hallertau


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 61,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Messages-App kann mit Nachricht zum Absturz gebracht werden

  2. Willy.tel

    Kabelnetzkunden in falscher Sorge wegen DVB-T-Abschaltung

  3. Partnerprogramm

    Geld verdienen auf Youtube wird schwieriger

  4. Nur beratendes Gremium

    Bundestag setzt wieder Digitalausschuss ein

  5. Eclipse Foundation

    Erster EE4J-Code leitet Java-EE-Migration ein

  6. Breitbandmessung

    Provider halten versprochene Geschwindigkeit fast nie ein

  7. Virtualisierung

    Linux-Gasttreiber für Virtualbox bekommt Mainline-Support

  8. DJI Copilot von Lacie

    Festplatte kopiert SD-Karten ohne separaten Rechner

  9. Swift 5

    Acers dünnes Notebook kommt ab 1.000 Euro in den Handel

  10. Vodafone

    Callya-Flex-Tarife bekommen mehr Datenvolumen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
EU-Netzpolitik: Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
EU-Netzpolitik
Mit vollen Hosen in die App-ocalypse

Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

Kryptowährungen: Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
Kryptowährungen
Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
  1. Bitcoin Israels Marktaufsicht will Kryptoverbot an Börse durchsetzen
  2. Geldwäsche EU will den Bitcoin weniger anonym machen
  3. Kryptowährung 4.700 Bitcoin von Handelsplattform Nicehash gestohlen

  1. Videos von brennenden und sterbenden Menschen...

    Dämon | 19:17

  2. Re: "Wenn es einen elektrischen Supersportwagen...

    JackIsBlack | 19:09

  3. Re: Die Tests sind auch dämlich

    Ugly | 19:08

  4. Re: Und bei PYUR bzw. TeleColumbus sind es...

    Hackfleisch | 19:07

  5. Ich hab das gesamte PDF nach "versprochen...

    Pedrass Foch | 19:02


  1. 19:25

  2. 19:18

  3. 18:34

  4. 17:20

  5. 15:46

  6. 15:30

  7. 15:09

  8. 14:58


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel