ARD und ZDF: "Grundverschlüsselung" ist Etikettenschwindel

Öffentlich-rechtliche Sender lehnen Pläne der Privaten ab

Die Chefs von ARD und ZDF haben der Rundfunkkommission der Länder ein Positionspapier übergeben, in dem sie sich ausdrücklich gegen die von den Privatsendern "Grundverschlüsselung" genannte Maßnahme wenden. Nach bisher noch unbestätigten Angaben wollen einige deutsche private Fernsehsender ab 2007 ihre Programme per Satellit nur noch digital und verschlüsselt anbieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits Mitte 2005 gab es erste Meldungen, nach denen ProSieben/Sat.1 und die RTL-Gruppe sich einig gewesen sein sollen, ihren unverschlüsselten Sendebetrieb per Satellit Anfang 2007 einzustellen. Damals war auch die Rede von einer "Grundverschlüsselung", für welche die Zuschauer eine 3 Euro pro Monat kostende Smartcard benötigen sollten - natürlich inklusive neuer Receiver, so diese keine CI-Module aufnehmen können.

Stellenmarkt
  1. SAP Job als BPC Berater (m/w/x) mit Erfahrung im Management / Controlling & Konsolidierung
    über duerenhoff GmbH, München
  2. Solution Owner (m/w/d) Infrastructure
    RWE AG, Essen
Detailsuche

Inzwischen soll das Projekt namens "Dolphin" in Zusammenarbeit mit dem Satellitenbetreiber SES-Astra weit gediehen sein, wie die Zeitschrift "Digitalfernsehen" Mitte Mai 2006 berichtete. SES-Astra und die beiden großen deutschen Privatsendergruppen schweigen sich dazu jedoch aus, laut der Zeitschrift plant SES-Astra mit Dolphin aber auch eine neue Spezifikation für Satellitenhardware.

Da die öffentlich-rechtlichen Sender rechtlich daran gebunden sind, "frei" empfangbar zu sein, nimmt man dort die bisher nicht bestätigten Pläne der Privaten offenbar sehr ernst. So übergaben jetzt der Vorsitzende der ARD, Thomas Gruber, und ZDF-Intendant Markus Schächter dem Vorsitzenden der Rundfunkkommission der Länder in Person des rheinland-pfälzischen Ministerpräsidenten Kurt Beck ein Positionspapier. Darin erteilen sie den Verschlüsselungsplänen eine deutliche Absage.

Die beiden Sender nennen die Grundverschlüsselung einen "Etikettenschwindel". Sie sei einzig zum flächendeckenden Einstieg in Pay-TV gedacht, biete keinen Schutz vor Piraterie und würde auch den Jugendschutz nicht verbessern, so ARD und ZDF. Zudem behindere, unter anderem durch die notwendigen neuen Empfangsgeräte, eine Grundverschlüsselung die Verbreitung des digitalen Fernsehens.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


frecher Pinguin 08. Aug 2006

...diese Dreckssender interessieren mich schon seit mind. 10 Jahren nicht mehr, von mir...

coma 22. Jun 2006

kenne ich zwar nicht, hört sich aber wirklich sehr wissenschaftlich an 8) zum Glück kann...

Willi42 22. Jun 2006

Na ja, den Grund dafür wollte ich etwas herausstellen: Ist der Gedanke hinter öffentlich...

coma 22. Jun 2006

soviel ich gehört habe soll privates SAT-analog eingestellt werden - und an DVB-T hatten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Internet
Indien verbannt den VLC Media Player

Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
Artikel
  1. Wissenschaft: Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel
    Wissenschaft
    Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel

    National Ignition Facility hat das Lawson-Kriterium der Kernfusion erreicht, aber das gilt nur für echte Reaktoren, keine Laserexperimente.
    Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  2. Microsoft & Sony: Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One
    Microsoft & Sony
    Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One

    Während Sony weit über 100 Millionen der PS4-Konsolen verkauft hat, erreichte Microsoft nicht einmal halb so viele Xbox-One-Geräte.

  3. THG-Prämie: Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox
    THG-Prämie
    Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox

    Findige Vermittler bieten privaten Wallbox-Besitzern Zusatzeinnahmen für ihren Ladestrom. Wettbewerber sind empört.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Playstation Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB, Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /