• IT-Karriere:
  • Services:

Motorisch schwenkbare WLAN-Kamera für 300,- Euro

Drahtloses Überwachungsinstrument von Linksys

Eine recht vielseitig ausgestattete Kamera namens "WVC200" bringt Linksys auf den Markt. Das Gerät nimmt Bilder und Videos auf und kann sie per WLAN oder Ethernet weiterreichen. Bewegungsmelder schalten die Kamera automatisch ein, sie kann dann Überwachungspersonal per E-Mail benachrichtigen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dazu steckt in der WVC200 ein kleiner Web- und Streaming-Server. Dieser kann an andere Rechner im Netzwerk per Ethernet oder WLAN nach 802.11b oder 802.11g (maximal 54 MBit/s mit WPA2-Verschlüsselung) Bilder und Videos weitergeben. Da der Video-Server direkt in der Kamera steckt, unterstützt sie nur maximal zehn gleichzeitige Verbindungen. Je nach Zahl der Zugriffe, etwa wenn man das Video über einen anderen Server streamt, kann man zwischen einem von Linksys nicht näher benannten MPEG4-Codec oder auch MJPEG wählen. Die maximale Auflösung des Sensors beträgt 640 x 480 Pixel, einen optischen Zoom besitzt die WVC200 nicht, aber ein 2faches Digitalzoom. Je nach Kompression liefert die Kamera bis zu 30 Bilder pro Sekunde.

Stellenmarkt
  1. Präsidium der Bayerischen Bereitschaftspolizei, Bamberg
  2. Polizeipräsidium Oberpfalz, Regensburg

Ab einer Lichtstärke von 2 Lux erzeugt das Gerät laut Linksys scharfe Bilder, es besitzt jedoch auch einen zuschaltbaren Infrarot-Filter. Über eine externe Infrarotlampe kann man so den zu überwachenden Bereich unsichtbar ausleuchten. Als Sicherheitskamera zeichnet die WCV200 auch bei Bewegungen automatisch einen kurzen Clip auf und sendet diesen per E-Mail an bis zu vier Adressen. Auch eine reine Benachrichtigung ohne Dateianhang per E-Mail ist möglich.

Linksys WVC200
Linksys WVC200
Der Blickwinkel des Objektivs beträgt 60 Grad, zusätzlich kann die Kamera per Webinterface um 67 Grad nach links und rechts gedreht werden. Zudem lässt sie sich um 34 Grad nach unten oder 30 nach oben neigen. Hierbei können bis zu neun feste Punkte bestimmt werden, von denen die Kamera in regelmäßigen Abständen Bilder macht. Diese kann sie über einen eingebauten FTP-Client auf einem anderen Server ablegen, um lückenlose Überwachungen zu ermöglichen. Für solche Anwendungen liefert Linksys eine Software mit, die bis zu neun der Geräte steuert und deren Bilder anzeigt.

Will man das Gerät als Webcam einsetzen, so lässt sich auch ein dynamischer DNS-Service wie DynDNS.org nutzen, um die Kamera unter einem festen Namen zu erreichen. Dazu muss man jedoch im verwendeten Router einen Port für die Kamera freigeben, die damit ungeschützt bleibt.

Linksys will die Kamera WCV200 Ende Juli 2006 zu einem Preis von 299,- Euro in die Läden stellen. Für eine motorgetriebene WLAN-Kamera ist das günstig, für den strikt professionellen Einsatz wird man aber Funktionen wie die Stromversorgung per Ethernet oder einen optischen Zoom vermissen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 23,99€
  2. 18,99€
  3. 19,95€
  4. (-77%) 13,99€

lump007 05. Jul 2008

****************************************************** Ja klar ! habe 2 Stück Robocams...

Korr 22. Jun 2006

dachte immer der Zoom ;) wie wäre es mit: aber einen zweifachen Digitalzoom

PitS 21. Jun 2006

Das dürfte ein entscheidender Kaufgrund sein: Ist die erste bezahlbare WLAN WebCam mit...

Schrank 21. Jun 2006

Den "Beitrag absehnden"-Button nur einmal zu drücken?


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

Männer und Frauen in der IT: Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
Männer und Frauen in der IT
Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?

Der Mann arbeitet, die Frau macht den Haushalt und zieht die Kinder groß - ein Bild aus längst vergangenen westdeutschen Zeiten? Nein, zeigen uns die aktuellen Zahlen. Nach wie vor sind die Rollenbilder stark, und das hat auch Auswirkungen auf den Anteil von Frauen in der IT-Branche.
Von Valerie Lux

  1. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen
  2. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  3. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?

    •  /