• IT-Karriere:
  • Services:

Apples Shake 4 - Drastischer Preisrutsch

Shake 4.1 kommt als Universal Binary

Die 3D-Compositing-Software Shake von Apple erfährt eine gehörige Preissenkung. Statt bisher knapp 3.000,- Euro kostet das neu veröffentlichte Shake 4.1 mit 479,- Euro nur noch einen Bruchteil des bisherigen Preises. Shake soll besonders gut mit Apples Final Cut Studio harmonieren, um visuelle Effekte für Film und Fernsehen anzufertigen. Mit dem Update gibt es die Software als Universal Binary, so dass sie auf Power-Macs und Intel-Systemen gleichermaßen läuft.

Artikel veröffentlicht am ,

Shake 4.1 soll auf Intel-Macs deutlich schneller als bisher agieren. Auf einem MacBook Pro sind Aufgaben wie Farbkorrektur, Warping oder der Einsatz von Filtern bis zu 3,5-mal schneller als auf einem PowerBook G4 abgeschlossen, verspricht Apple. Verschiedene kleine Verbesserungen bringt die Version 4.1 von Shake, die nach Apple-Lesart besonders gut in Final Cut Studio eingebunden werden kann, um einfache Nachbearbeitung oder umfangreiches 3D-Compositing vorzunehmen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Stuttgart
  2. Meierhofer AG, München

Auch die Anbindung an Motion 2 hebt Apple hervor. So lassen sich Partikeleffekte aus Motion 2 ohne Rendering per Drag-and-Drop in den Prozessbaum von Shake ziehen, um Elemente wie Rauch, Glitzern und Feuer in 3D-Projekte einzufügen. Der Datenaustausch zwischen Motion und Shake erfolgt über das OpenEXR-Format, das hohe Filmqualität bei der Wiedergabe in hohen Auflösungen gewährleisten soll.

Shake 4.1 soll ab sofort zum Preis von 479,- Euro erhältlich sein. Besitzer von Shake 4 können für 49,- Euro auf die aktuelle Version wechseln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

xtomiff 21. Jun 2006

wieso streitet ihr euch immer um die Kosten bei einem Mac system? ist es euer Geld das...

schleuderhans 20. Jun 2006

Also ich hab zum schneiden unter Linux immer cinelerra benutzt, das ist eigentlich recht...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
    •  /