Apples Shake 4 - Drastischer Preisrutsch

Shake 4.1 kommt als Universal Binary

Die 3D-Compositing-Software Shake von Apple erfährt eine gehörige Preissenkung. Statt bisher knapp 3.000,- Euro kostet das neu veröffentlichte Shake 4.1 mit 479,- Euro nur noch einen Bruchteil des bisherigen Preises. Shake soll besonders gut mit Apples Final Cut Studio harmonieren, um visuelle Effekte für Film und Fernsehen anzufertigen. Mit dem Update gibt es die Software als Universal Binary, so dass sie auf Power-Macs und Intel-Systemen gleichermaßen läuft.

Artikel veröffentlicht am ,

Shake 4.1 soll auf Intel-Macs deutlich schneller als bisher agieren. Auf einem MacBook Pro sind Aufgaben wie Farbkorrektur, Warping oder der Einsatz von Filtern bis zu 3,5-mal schneller als auf einem PowerBook G4 abgeschlossen, verspricht Apple. Verschiedene kleine Verbesserungen bringt die Version 4.1 von Shake, die nach Apple-Lesart besonders gut in Final Cut Studio eingebunden werden kann, um einfache Nachbearbeitung oder umfangreiches 3D-Compositing vorzunehmen.

Stellenmarkt
  1. (Junior) Business Analyst (m/w/d) Schwerpunkt Analyse / Reporting
    Bruno Bader GmbH + Co.KG, Pforzheim
  2. IT-Consultant (m/w/d) ECM/DMS
    Tönnies Business Solutions GmbH, Rheda-Wiedenbrück
Detailsuche

Auch die Anbindung an Motion 2 hebt Apple hervor. So lassen sich Partikeleffekte aus Motion 2 ohne Rendering per Drag-and-Drop in den Prozessbaum von Shake ziehen, um Elemente wie Rauch, Glitzern und Feuer in 3D-Projekte einzufügen. Der Datenaustausch zwischen Motion und Shake erfolgt über das OpenEXR-Format, das hohe Filmqualität bei der Wiedergabe in hohen Auflösungen gewährleisten soll.

Shake 4.1 soll ab sofort zum Preis von 479,- Euro erhältlich sein. Besitzer von Shake 4 können für 49,- Euro auf die aktuelle Version wechseln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Clubhouse  
3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft

Die Telefonnummern und Kontakte aller Clubhouse-Konten werden wohl im Darknet angeboten. Nummern werden nach ihrer Wichtigkeit eingestuft.

Clubhouse: 3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft
Artikel
  1. iPhone 12: Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus
    iPhone 12
    Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus

    Ein Youtuber nimmt das Apple Magsafe-Akkupack auseinander. Im Video gibt er einen Einblick in die Technik und die Akkuladung des Produktes.

  2. Teilautonomes Fahren: Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer
    Teilautonomes Fahren
    Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer

    Für insgesamt 3,8 Milliarden US-Dollar will Magna International sein Geschäftsfeld autonome Fahrfunktionen ausbauen und übernimmt Veoneer.

  3. Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
    Elon Musk
    Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

    Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

xtomiff 21. Jun 2006

wieso streitet ihr euch immer um die Kosten bei einem Mac system? ist es euer Geld das...

schleuderhans 20. Jun 2006

Also ich hab zum schneiden unter Linux immer cinelerra benutzt, das ist eigentlich recht...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% auf Amazon Warehouse • LG 55NANO867NA 573,10€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Amazon: PC-Spiele von EA im Angebot (u. a. FIFA 21 19,99€) • Viewsonic VG2719-2K (WQHD, 99% sRGB) 217,99€ • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /