Abo
  • Services:

Loch in Toshibas Bluetooth-Stack

PCs von Asus, Dell, Sony und Toshiba gefährdet

Über eine Sicherheitslücke im Bluetooth-Stack von Toshiba lassen sich PCs zum Absturz bringen. Die löchrige Software wird mit zahlreichen Rechnern verkauft. Zwar gibt es Abhilfe, aber noch keine elegante Lösung.

Artikel veröffentlicht am ,

Entdeckt hat die Lücke die Expertengruppe Trifinite, die schon andere Bluetooth-Lücken ausforschte. Trifinite hatte Toshiba bereits im Februar und April 2006 auf den Fehler hingewiesen. Da das Loch nach vier Monaten noch nicht gestopft ist, hat man die Fehlerbeschreibung nun auf der eigenen Webseite veröffentlicht und auch über Sicherheits-Mailinglisten wie BugTraq und Full Disclosure verbreitet.

Stellenmarkt
  1. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen

Der Fehler betrifft nur Rechner, die mit einem Bluetooth-Modul von Toshiba ausgestattet sind und auf denen auch der Bluetooth-Stack von Toshiba zum Einsatz kommt. Ein Teil dieser Software ist der löchrige Treiber "TOSRFBD.SYS". Durch eine Denial-of-Service-Attacke auf den Stack lässt sich laut Trifinite auf solchen Systemen unter Windows XP ein Bluescreen erzeugen. Dabei wird ein Pufferüberlauf im Treiber genutzt, über den schließlich Windows in die Knie gezwungen wird. Zum Ausspähen von Daten taugt die Lücke nach bisherigem Stand der Dinge nicht.

Für den Angriff muss jedoch eine Voraussetzung erfüllt sein, die beim sorglosen Einsatz von Bluetooth oft gegeben ist: Das Bluetooth-Modul des Rechners muss für andere Geräte sichtbar sein. Generell empfiehlt sich, nach dem Koppeln des eigenen Bluetooth-Geräteparks bei allen Kurzstreckenfunkern die Sichtbarkeit abzuschalten. Ein Koppeln ist für den Angriff jedoch nicht notwendig, so dass man theoretisch alle Rechner in Reichweite mit Toshibas Bluetooth-Stack abstürzen lassen kann.

Wie Trifinite-Gründer Martin Herfurt gegenüber Golem.de erklärte, ist es auch möglich, Toshiba-Module über den mit dem Service Pack 2 von Windows XP gelieferten Bluetooth-Stack von Microsoft zu betreiben, welcher die Lücke nicht aufweist. Dann verliert man jedoch zahlreiche Funktionen, unter anderem die höhere Bandbreite via EDR mit bis zu 4 MBit pro Sekunde.

Derzeit setzen den Toshiba-Stack die PC-Hersteller Asus, Dell, Sony und Toshiba selbst ein. Eine detaillierte Liste der betroffenen Rechner liegt noch nicht vor, laut Trifinite lässt sich bei Dell der Fehler aber auf das Bluetooth-Modul "D350" eingrenzen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

RoDD 11. Jan 2008

...die Pfeiffen von Toshiba! nix geht jedes Spiel hängt und der Treiber blockiert 10...


Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /