• IT-Karriere:
  • Services:

Loch in Toshibas Bluetooth-Stack

PCs von Asus, Dell, Sony und Toshiba gefährdet

Über eine Sicherheitslücke im Bluetooth-Stack von Toshiba lassen sich PCs zum Absturz bringen. Die löchrige Software wird mit zahlreichen Rechnern verkauft. Zwar gibt es Abhilfe, aber noch keine elegante Lösung.

Artikel veröffentlicht am ,

Entdeckt hat die Lücke die Expertengruppe Trifinite, die schon andere Bluetooth-Lücken ausforschte. Trifinite hatte Toshiba bereits im Februar und April 2006 auf den Fehler hingewiesen. Da das Loch nach vier Monaten noch nicht gestopft ist, hat man die Fehlerbeschreibung nun auf der eigenen Webseite veröffentlicht und auch über Sicherheits-Mailinglisten wie BugTraq und Full Disclosure verbreitet.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Bayerisches Landeskriminalamt, München

Der Fehler betrifft nur Rechner, die mit einem Bluetooth-Modul von Toshiba ausgestattet sind und auf denen auch der Bluetooth-Stack von Toshiba zum Einsatz kommt. Ein Teil dieser Software ist der löchrige Treiber "TOSRFBD.SYS". Durch eine Denial-of-Service-Attacke auf den Stack lässt sich laut Trifinite auf solchen Systemen unter Windows XP ein Bluescreen erzeugen. Dabei wird ein Pufferüberlauf im Treiber genutzt, über den schließlich Windows in die Knie gezwungen wird. Zum Ausspähen von Daten taugt die Lücke nach bisherigem Stand der Dinge nicht.

Für den Angriff muss jedoch eine Voraussetzung erfüllt sein, die beim sorglosen Einsatz von Bluetooth oft gegeben ist: Das Bluetooth-Modul des Rechners muss für andere Geräte sichtbar sein. Generell empfiehlt sich, nach dem Koppeln des eigenen Bluetooth-Geräteparks bei allen Kurzstreckenfunkern die Sichtbarkeit abzuschalten. Ein Koppeln ist für den Angriff jedoch nicht notwendig, so dass man theoretisch alle Rechner in Reichweite mit Toshibas Bluetooth-Stack abstürzen lassen kann.

Wie Trifinite-Gründer Martin Herfurt gegenüber Golem.de erklärte, ist es auch möglich, Toshiba-Module über den mit dem Service Pack 2 von Windows XP gelieferten Bluetooth-Stack von Microsoft zu betreiben, welcher die Lücke nicht aufweist. Dann verliert man jedoch zahlreiche Funktionen, unter anderem die höhere Bandbreite via EDR mit bis zu 4 MBit pro Sekunde.

Derzeit setzen den Toshiba-Stack die PC-Hersteller Asus, Dell, Sony und Toshiba selbst ein. Eine detaillierte Liste der betroffenen Rechner liegt noch nicht vor, laut Trifinite lässt sich bei Dell der Fehler aber auf das Bluetooth-Modul "D350" eingrenzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

RoDD 11. Jan 2008

...die Pfeiffen von Toshiba! nix geht jedes Spiel hängt und der Treiber blockiert 10...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /