Abo
  • Services:
Anzeige

Mit Microsoft Robotics Studio zum Terminator?

Microsoft zeigt Entwicklerumgebung für Roboter

Von den immer günstigeren Bausätzen zur Roboter-Entwicklung und dem zunehmenden Interesse an sportlichen oder hilfsbereiten Maschinen will auch Microsoft profitieren. Das Unternehmen sponsert nicht nur universitäre Roboterentwicklung inkl. Roboterfußballteams, sondern hat nun für Roboterbastler mit dem "Microsoft Robotics Studio" auch eine eigene Windows-Entwicklungsumgebung vorgestellt, die zum Beispiel mit Lego Mindstorms NXT eingesetzt werden kann.

Das noch in Entwicklung befindliche Microsoft Robotics Studio beinhaltet eine visuelle Programmierumgebung, mit der es leicht sein soll, schlanke Robotik-Anwendungen zu erstellen und auf Fehler zu überprüfen. Microsoft zufolge lassen sich mit dem Robotics Studio modulare, nachrichtenbasierte Dienste für Hard- und Software entwickeln, mit denen Nutzer durch webbasierte oder Windows-basierte Schnittstellen ihre Roboter steuern oder deren Sensoren auslesen können. Zudem lassen sich Robotik-Anwendungen mit 3D-Modellen simulieren, wobei Microsoft auf die PhysX getaufte Physik-Simulation von Ageia setzt und dementsprechend auch PhysX-Beschleuniger-Steckkarten unterstützt.

Anzeige

Das Programmiermodell des Microsoft Robotics Studio soll skalier- und erweiterbar sein, lässt sich also auf verschiedene Roboterhardware anpassen. Der Funktionsumfang lässt sich durch zusätzliche Bibliotheken und Dienste erweitern. Sowohl ferngesteuerte als auch autonome Systeme sollen sich mittels verschiedener Programmiersprachen entwickeln lassen, unter anderem mit Visual C#, Visual Basic .NET, JScript, IronPython 1.0 Beta 1 und weiteren Sprachen, sofern sie zur dienstebasierten Architektur passen.

Microsoft und Partner zeigten auf der "RoboBusiness Conference and Exposition 2006" in Pittsburgh bereits einige Robotik-Anwendungen, die mit einer frühen Version des Robotics Studio entwickelt wurden, darunter der autonome Service-Roboter Surveyor 3000 von CoroWare, ein per Joystick ferngesteuerter Roboter-Prototyp der KUKA Robot Group, der mit sechs Rädern für schwieriges Gelände ausgelegte, autonome robuROC6-Roboter von Robosoft, ein Windows-XP-basierter Roboter von RoboticsConnection und ein Telepräsenzszenario mit dem "914 PC-BOT" von White Box Robotics. Weiterhin zeigte Microsoft sein Robotics Studio im Einsatz mit Robotern von Fischertechnik, LEGO Group, MobileRobots, Parallax und Phidgets.

Interessenten können die erwähnte Testversion von msdn.microsoft.com/robotics herunterladen, dort steht sie unter dem Titel "Microsoft Robotics Studio CTP 1" zum Download bereit. Ab wann die fertige Version für welchen Preis veröffentlicht wird, gab Microsoft noch nicht bekannt.


eye home zur Startseite
cheffe 01. Mär 2007

Hat irgendwer von Euch sich das MS Robotics Studio überhaupt schon mal angesehen...

klonopin 15. Feb 2007

Hi! Guys how you manage to make such perfect sites? Good fellows!

jojojij2 20. Jun 2006

Also deine Überschrift finde ich jetzt sogar noch viel besser als die von golem.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IT Services mpsna GmbH, Herten
  2. AKDB, München
  3. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  4. ING-DiBa AG, Nürnberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. ab 799,90€
  3. ab 649,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Bundestagswahl 2017

    Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik

  2. iZugar

    220-Grad Fisheye-Objektiv für Micro Four Thirds vorgestellt

  3. PowerVR

    Chinesen kaufen Imagination Technologies

  4. Zukunftsreifen

    Michelin will schwammartiges Rad für fahrerlose Autos bauen

  5. Bundestagswahl 2017

    Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher

  6. IFR

    Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an

  7. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  8. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  9. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  10. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: Erfahrungen mit LoRa?

    gadthrawn | 08:23

  2. Re: Jamaika wird nicht halten

    Markus08 | 08:21

  3. Re: Ich feier das Ergebnis der AfD!

    Ispep | 08:20

  4. Re: So ein Quatsch - was ist das für ein Blödsinn

    ArcherV | 08:14

  5. Re: Das stimmt imho so nicht, ...

    ArcherV | 08:04


  1. 07:52

  2. 07:33

  3. 07:25

  4. 07:17

  5. 19:04

  6. 15:18

  7. 13:34

  8. 12:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel