JVC mit 1080p-Projektor auf LCoS-Basis

Geringe Helligkeit erfordert Abdunkelung des Raums

JVC hat in Japan einen Projektor mit LCoS-Technik (Liquid Crystal on Silicon) vorgestellt, der es auf eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln bringt. Den DLA-HD10 gibt es mit zwei verschiedenen Objektiven für mehr oder minder lange Projektionsabstände.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Geräte arbeiten mit drei LCoS-Panels. Im Gegensatz zu den bei LCD-Panels bei nähererer Betrachtungsweise erkennbaren Gittermustern zeichnen sich die LCoS-Panels allgemein durch eine praktisch rasterlos wirkende Projektion aus.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager Digitalisierung Vertrieb (m/w/d)
    MVV Energie AG, Mannheim
  2. Datenbankconsultant
    TEAM GmbH, Paderborn
Detailsuche

JVC DLA-HD10
JVC DLA-HD10
Das Kontrastverhältnis wird mit 2.500:1 angegeben, die Helligkeit liegt nur bei 600 ANSI-Lumen. Damit wird er nur in stark abgedunkelten Räumen zum Einsatz kommen können. Die Objektive bieten einen Lens-Shift, so dass die Projektion nicht mittig zum Bild erfolgen muss.

Der Projektor verarbeitet Signale mit 1080/60p und 1080/50p und ist nur mit einem einizigen DVI-D-Eingang versehen, der HDCP unterstützt. HDMI oder analoge Eingänge sucht man leider vergebens. Eine Fernbedienung ist im Lieferumfang enthalten. Die Lautstärke wird mit 27 dB(A) angegeben.

Der JVC HD10 misst 513 x 194 x 559 mm und wiegt ungefähr 17 Kilogramm. Sein Preis wurde noch nicht mitgeteilt. In Japan soll er im Juli 2006 auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Stellantis: Opel-Mutter will mit Software Milliarden machen
    Stellantis
    Opel-Mutter will mit Software Milliarden machen

    Stellantis will über Marken wie Opel, Ford oder Peugeot Software-Abos verkaufen. Auch eigene Chips und eine Versicherung sollen Gewinn bringen.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /