• IT-Karriere:
  • Services:

Beta von Zimbra 3.2 lässt sich per Tastatur bedienen

Collaboration Suite unterstützt Skins und bringt neue Zimlets mit

Eine neue Beta-Version gibt einen Ausblick auf die Funktionen der Groupware-Lösung Zimbra Collaboration Suite 3.2 (ZCS). Neu ist die Möglichkeit, die Oberfläche komplett per Tastatur zu bedienen sowie Zimbra Quick, mit dem sich beispielsweise Kalendereinträge schneller erstellen lassen sollen. Eine Reihe neuer Zimlets gehört ebenfalls dazu.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Zimbra 3.1
Zimbra 3.1
Während viele Webanwendungen ausschließlich oder größtenteils per Maus zu bedienen sind, soll sich die Zimbra Collaboration Suite 3.2 auch komplett per Tastatur bedienen lassen. Außer den Pfeiltasten stehen dafür eine Reihe von Tastaturkürzeln zur Verfügung, wie sie auch in Desktop-Anwendungen zum Einsatz kommen.

Stellenmarkt
  1. DPD Deutschland GmbH, Aschaffenburg
  2. Haufe Group, Stuttgart

Neu ist zudem Zimbra Quick zum schnellen Erstellen neuer Einträge. Durch die Eingabe von "Appointment" gefolgt von den zugehörigen Details in ein gesondertes Eingabefeld erstellt Zimbra so automatisch einen Termineintrag. Dies soll sowohl mit dem Kalender als auch mit E-Mails funktionieren. Zudem umfasst Zimbra 3.2 neue so genannte Zimlets, kleine Erweiterungen für die Groupware. Die Standardversion enthält nun unter anderem einen RSS-Reader.

Die Groupware Zimbra läuft clientseitig komplett im Browser ab und bietet neben E-Mail- auch Kalenderfunktionen. Kalender lassen sich dabei auch gemeinsam mit anderen Nutzern teilen. Dabei unterstützt Zimbra auch Microsoft Outlook, mit dem dann auf die Kalender und Kontakte sowie E-Mails zugegriffen werden kann. Die neue Version wird darüber hinaus auch Skins zur individuellen Gestaltung der Weboberfläche unterstützen.

Die Beta-Version der Zimbra Collaboration Suite 3.2 steht in einer Open-Source-Version ab sofort zum Download bereit. Für die kommerzielle Variante verlangt der Anbieter 28,- US-Dollar pro Jahr und Mailbox.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 10,99€
  2. 14,99€
  3. (u. a. Persona 4 Golden: Deluxe Edition für 14,99€, Alien: Isolation - The Collection für 9...

risotto 20. Jun 2006

Ne, man darf. Niemand zwingt die Nutzung eines Webmails auf. Outlook ist ein Molloch der...

risotto 19. Jun 2006

Ich hab auf zimbra.com, freshmeat.net und sourceforge gekuckt, aber nirgends was von...


Folgen Sie uns
       


Übersetzung mit DeepL - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie die Windows-Version des Übersetzungsprogramms DeepL funktioniert.

Übersetzung mit DeepL - Tutorial Video aufrufen
Cyberpunk 2077: So wunderbar kaputt!
Cyberpunk 2077
So wunderbar kaputt!

Auch nach einem Monat mit Cyberpunk 2077 sind uns schlechte Grafik auf der PS4 oder die zahlreichen Bugs egal. Die toll inszenierte Dystopie macht uns nachdenklich und wird über Jahre unerreicht bleiben. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
  2. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen
  3. Disney+ Disney muss seinen Katalog aufstocken

Biden und die IT-Konzerne: Die Zähmung der Widerspenstigen
Biden und die IT-Konzerne
Die Zähmung der Widerspenstigen

Bislang konnten sich IT-Konzerne wie Google und Facebook noch gegen eine schärfere Regulierung wehren. Das könnte sich unter Joe Biden ändern.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Quibi Mobile-Streaming-Dienst nach einem halben Jahr dicht

Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


      •  /