Abo
  • Services:

Beta von Zimbra 3.2 lässt sich per Tastatur bedienen

Collaboration Suite unterstützt Skins und bringt neue Zimlets mit

Eine neue Beta-Version gibt einen Ausblick auf die Funktionen der Groupware-Lösung Zimbra Collaboration Suite 3.2 (ZCS). Neu ist die Möglichkeit, die Oberfläche komplett per Tastatur zu bedienen sowie Zimbra Quick, mit dem sich beispielsweise Kalendereinträge schneller erstellen lassen sollen. Eine Reihe neuer Zimlets gehört ebenfalls dazu.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Zimbra 3.1
Zimbra 3.1
Während viele Webanwendungen ausschließlich oder größtenteils per Maus zu bedienen sind, soll sich die Zimbra Collaboration Suite 3.2 auch komplett per Tastatur bedienen lassen. Außer den Pfeiltasten stehen dafür eine Reihe von Tastaturkürzeln zur Verfügung, wie sie auch in Desktop-Anwendungen zum Einsatz kommen.

Stellenmarkt
  1. DAN Produkte GmbH, Siegen
  2. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Reinheim

Neu ist zudem Zimbra Quick zum schnellen Erstellen neuer Einträge. Durch die Eingabe von "Appointment" gefolgt von den zugehörigen Details in ein gesondertes Eingabefeld erstellt Zimbra so automatisch einen Termineintrag. Dies soll sowohl mit dem Kalender als auch mit E-Mails funktionieren. Zudem umfasst Zimbra 3.2 neue so genannte Zimlets, kleine Erweiterungen für die Groupware. Die Standardversion enthält nun unter anderem einen RSS-Reader.

Die Groupware Zimbra läuft clientseitig komplett im Browser ab und bietet neben E-Mail- auch Kalenderfunktionen. Kalender lassen sich dabei auch gemeinsam mit anderen Nutzern teilen. Dabei unterstützt Zimbra auch Microsoft Outlook, mit dem dann auf die Kalender und Kontakte sowie E-Mails zugegriffen werden kann. Die neue Version wird darüber hinaus auch Skins zur individuellen Gestaltung der Weboberfläche unterstützen.

Die Beta-Version der Zimbra Collaboration Suite 3.2 steht in einer Open-Source-Version ab sofort zum Download bereit. Für die kommerzielle Variante verlangt der Anbieter 28,- US-Dollar pro Jahr und Mailbox.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€

risotto 20. Jun 2006

Ne, man darf. Niemand zwingt die Nutzung eines Webmails auf. Outlook ist ein Molloch der...

risotto 19. Jun 2006

Ich hab auf zimbra.com, freshmeat.net und sourceforge gekuckt, aber nirgends was von...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /