• IT-Karriere:
  • Services:

Beta von Zimbra 3.2 lässt sich per Tastatur bedienen

Collaboration Suite unterstützt Skins und bringt neue Zimlets mit

Eine neue Beta-Version gibt einen Ausblick auf die Funktionen der Groupware-Lösung Zimbra Collaboration Suite 3.2 (ZCS). Neu ist die Möglichkeit, die Oberfläche komplett per Tastatur zu bedienen sowie Zimbra Quick, mit dem sich beispielsweise Kalendereinträge schneller erstellen lassen sollen. Eine Reihe neuer Zimlets gehört ebenfalls dazu.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Zimbra 3.1
Zimbra 3.1
Während viele Webanwendungen ausschließlich oder größtenteils per Maus zu bedienen sind, soll sich die Zimbra Collaboration Suite 3.2 auch komplett per Tastatur bedienen lassen. Außer den Pfeiltasten stehen dafür eine Reihe von Tastaturkürzeln zur Verfügung, wie sie auch in Desktop-Anwendungen zum Einsatz kommen.

Stellenmarkt
  1. DB Netz AG, Frankfurt (Main)
  2. BUCS IT GmbH, Wuppertal

Neu ist zudem Zimbra Quick zum schnellen Erstellen neuer Einträge. Durch die Eingabe von "Appointment" gefolgt von den zugehörigen Details in ein gesondertes Eingabefeld erstellt Zimbra so automatisch einen Termineintrag. Dies soll sowohl mit dem Kalender als auch mit E-Mails funktionieren. Zudem umfasst Zimbra 3.2 neue so genannte Zimlets, kleine Erweiterungen für die Groupware. Die Standardversion enthält nun unter anderem einen RSS-Reader.

Die Groupware Zimbra läuft clientseitig komplett im Browser ab und bietet neben E-Mail- auch Kalenderfunktionen. Kalender lassen sich dabei auch gemeinsam mit anderen Nutzern teilen. Dabei unterstützt Zimbra auch Microsoft Outlook, mit dem dann auf die Kalender und Kontakte sowie E-Mails zugegriffen werden kann. Die neue Version wird darüber hinaus auch Skins zur individuellen Gestaltung der Weboberfläche unterstützen.

Die Beta-Version der Zimbra Collaboration Suite 3.2 steht in einer Open-Source-Version ab sofort zum Download bereit. Für die kommerzielle Variante verlangt der Anbieter 28,- US-Dollar pro Jahr und Mailbox.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Samsung 860 QVO 1 TB für 99,90€, Samsung 860 QVO 2 TB für 199,99€, Samsung Protable...
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

risotto 20. Jun 2006

Ne, man darf. Niemand zwingt die Nutzung eines Webmails auf. Outlook ist ein Molloch der...

risotto 19. Jun 2006

Ich hab auf zimbra.com, freshmeat.net und sourceforge gekuckt, aber nirgends was von...


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Coronakrise: Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
Coronakrise
Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen

Das Hilfspaket des Bundes in Milliardenhöhe sieht kaum Leistungen vor, mit denen IT-Freelancer etwas anfangen können. Den Bitkom empört das nicht.
Ein Bericht von Gerd Mischler

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

Künast-Urteil: Warum Pädophilen-Trulla ein zulässiger Kommentar sein kann
Künast-Urteil
Warum "Pädophilen-Trulla" ein zulässiger Kommentar sein kann

Die Grünen-Politikerin Renate Künast muss weiterhin wüste Beschimpfungen auf Facebook hinnehmen. Wie begründet das Berliner Kammergericht seine Entscheidung?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Kammergericht Berlin Weitere Beleidigungen gegen Künast sind strafbar
  2. Coronavirus Vorerst geringere Videoqualität bei Facebook und Instagram
  3. Netzwerk-Zeit Facebook synchronisiert Zeit im Bereich von Mikrosekunden

Coronakrise: IT-Freelancer müssen als Erste gehen
Coronakrise
IT-Freelancer müssen als Erste gehen

Die Pandemie schlägt bei vielen IT-Freiberuflern schneller zu als bei Festangestellten. Schon die Hälfte aller Projekte sind gecancelt. Überraschung: Bei der anderen Hälfte läuft es weiter wie bisher. Wie das?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Corona Besitzer von Media Markt Saturn beantragt Staatshilfe
  2. Coronakrise EU wertet Kontaktsperren mit Mobilfunkdaten aus
  3. China Bei Huawei füllen sich die Büros nach Corona wieder

    •  /