Abo
  • Services:

Optisches Störsystem gegen unerwünschte Digitalfotos

Auch digitales Videofilmen soll vereitelt werden können

Mit einem optischen Störsystem wollen Forscher vom Georgia Institute of Technology die Aufnahme von digitalen Fotos oder Videos in entsprechenden Bereichen blockieren können. Noch existiert zwar nur ein Prototyp von der Technik, sobald sie kommerziell verfügbar ist, sollen mit dem "Kamera-Neutralisator" aber beispielsweise unerlaubte Filmkopien in Kinos oder heimliche Fotos unterbunden werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Der aktuelle Prototyp wurde von einem Team der "Interactive and Intelligent Computing Division" des Georgia Tech College of Computing mit Hilfe von Standard-Elektronik-Bauteilen entwickelt. Mittels sichtbaren Lichts und zwei Videokameras versucht das Computerprogramm der Forscher die retroreflektierenden CCD-Sensoren von Digitalkameras und DV-Kameras aufzuspüren, mit Lichtstrahlen zu blenden und damit Aufnahmen untauglich zu machen.

Anti-Kamera-System mit Doktorand Jay W. Summet (Doktorand) und Techniker James R. Clawson (Foto: Gary Meek, Georgia Tech)
Anti-Kamera-System mit Doktorand Jay W. Summet (Doktorand) und Techniker James R. Clawson (Foto: Gary Meek, Georgia Tech)
Inhalt:
  1. Optisches Störsystem gegen unerwünschte Digitalfotos
  2. Optisches Störsystem gegen unerwünschte Digitalfotos

CCDs sind dank ihrer Retroreflektion einfacher zu entdecken, da sie eintreffendes Licht in die Richtung zurückstrahlen, aus der es gekommen ist. Das größte Problem der Forscher ist es aber, sicherzustellen, dass möglichst nur CCD-Sensoren auch als solche erkannt werden und nicht etwa Schmuck oder andere reflektive Gegenstände zu beleuchten. Nun soll das System noch so weit gebracht werden, dass es einen Punkt finden kann, testet, ob er reflektiert sowie retroreflektiv ist und dann noch die Form überprüft, bevor reagiert wird.

Optisches Störsystem gegen unerwünschte Digitalfotos 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 5,55€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 12,99€
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Robin Hood 21. Jun 2009

Besser mit Frequenzmessgerät in der Nähe der Cam messen was sie für Störstrahlung abgibt...

... und: Knips! 23. Jun 2006

Mal abgesehen von der nachgewiesenen gesundheitlichen Schädigung der Augen der...

... und: Knips! 23. Jun 2006

Erlaube mir folgenden kleinen Hinweis: Ein Nachtsichtgerät dient dazu, Infrarot...

54732! 23. Jun 2006

Das war eben Quacksprech - dein Post dagegen doppelplusgut.

USMIST 22. Jun 2006

das ding sieht groß aus und nur auf abgestimmte äume zu gehen. also höchstens ans auto...


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /