• IT-Karriere:
  • Services:

Optisches Störsystem gegen unerwünschte Digitalfotos

Ein marktreifes System könnte zudem zur Suche unsichtbare Infrarotlaser und Lichtrezeptoren nutzen, um nach unerwünschten elektronischen Augen zu suchen und mittels eines dünnen sichtbaren Lichtblitzes oder eines Lasers zu blenden. Die Energiemenge zum Neutralisieren einer Kamera sollen dabei schwach genug sein, um gesundheitliche Risiken bei Kameranutzern zu vermieden. Bis eine kommerzielle Nutzung möglich ist, soll auch der überwachbare Bereich vergrößert werden.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. GASAG AG, Berlin

Die Filmindustrie, die auch Journalisten gerne einmal während Pressevorführungen mit Nachtsichtgeräten beobachtet sowie vorher die Fotohandys einsammeln lässt, ist der wahrscheinlichste Kunde der Technik. Kinos sollen sich besonders für den Einsatz eignen. Dennoch schweben den Forschern noch andere Anwendungsgebiete vor; genannt werden etwa die Spionage-Abwehr, das Verhindern von Fotos auf Messen und die Vereitelung von Amateurfotografie in Bereichen, in denen etwa Geld mit professionellen Fotografen verdient werden soll.

Anti-Kamera-System des Georgia Tech College of Computing (Foto: Gary Meek, Georgia Tech)
Anti-Kamera-System des Georgia Tech College of Computing (Foto: Gary Meek, Georgia Tech)

Ob die Technik nun zuerst in kleinen oder großen Arealen eingesetzt werden wird, hängt von den Forschungsgeldern ab. Mit Unterstützung von VentureLab hofft das eigens gegründete Unternehmen DominINC, bald weiteres Geld von der Georgia Research Alliance (GRA) zu erhalten. Geleitet wird die Entwicklung von Gregory Abowd, seines Zeichens Professor am Georgia Tech College of Computing.

Zwei Schwachstellen im System werden sich aber vermutlich auch mit mehr Geld nicht beseitigen lassen: Den Forschern zufolge ist der CCD-Sensor von Spiegelreflexkameras erst in dem Augenblick sichtbar, an dem ein Foto geschossen wird - ansonsten verdeckt das Spiegelsystem den CCD-Sensor, der damit für das Anti-Kamera-System unsichtbar bleibt. Zudem funktioniert die Technik naturgemäß nicht mit analogen Kameras - dort gibt es schlicht keine Bildsensoren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Optisches Störsystem gegen unerwünschte Digitalfotos
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

Robin Hood 21. Jun 2009

Besser mit Frequenzmessgerät in der Nähe der Cam messen was sie für Störstrahlung abgibt...

... und: Knips! 23. Jun 2006

Mal abgesehen von der nachgewiesenen gesundheitlichen Schädigung der Augen der...

... und: Knips! 23. Jun 2006

Erlaube mir folgenden kleinen Hinweis: Ein Nachtsichtgerät dient dazu, Infrarot...

54732! 23. Jun 2006

Das war eben Quacksprech - dein Post dagegen doppelplusgut.

USMIST 22. Jun 2006

das ding sieht groß aus und nur auf abgestimmte äume zu gehen. also höchstens ans auto...


Folgen Sie uns
       


Polestar 2 Probe gefahren

Wir sind mit dem Polestar 2 eine längere Strecke gefahren und waren von dem Elektroauto von Volvo angetan.

Polestar 2 Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /