Optisches Störsystem gegen unerwünschte Digitalfotos

Ein marktreifes System könnte zudem zur Suche unsichtbare Infrarotlaser und Lichtrezeptoren nutzen, um nach unerwünschten elektronischen Augen zu suchen und mittels eines dünnen sichtbaren Lichtblitzes oder eines Lasers zu blenden. Die Energiemenge zum Neutralisieren einer Kamera sollen dabei schwach genug sein, um gesundheitliche Risiken bei Kameranutzern zu vermieden. Bis eine kommerzielle Nutzung möglich ist, soll auch der überwachbare Bereich vergrößert werden.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Legacy Systeme / Sozialwesen
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
  2. 40% remote work - SAP Logistik Berater Job (m/w/x) - SAP MM, PP, EWM, LE, PM, QM oder SD Consultant ... (m/w/d)
    über duerenhoff GmbH, Raum Offenburg
Detailsuche

Die Filmindustrie, die auch Journalisten gerne einmal während Pressevorführungen mit Nachtsichtgeräten beobachtet sowie vorher die Fotohandys einsammeln lässt, ist der wahrscheinlichste Kunde der Technik. Kinos sollen sich besonders für den Einsatz eignen. Dennoch schweben den Forschern noch andere Anwendungsgebiete vor; genannt werden etwa die Spionage-Abwehr, das Verhindern von Fotos auf Messen und die Vereitelung von Amateurfotografie in Bereichen, in denen etwa Geld mit professionellen Fotografen verdient werden soll.

Anti-Kamera-System des Georgia Tech College of Computing (Foto: Gary Meek, Georgia Tech)
Anti-Kamera-System des Georgia Tech College of Computing (Foto: Gary Meek, Georgia Tech)

Ob die Technik nun zuerst in kleinen oder großen Arealen eingesetzt werden wird, hängt von den Forschungsgeldern ab. Mit Unterstützung von VentureLab hofft das eigens gegründete Unternehmen DominINC, bald weiteres Geld von der Georgia Research Alliance (GRA) zu erhalten. Geleitet wird die Entwicklung von Gregory Abowd, seines Zeichens Professor am Georgia Tech College of Computing.

Zwei Schwachstellen im System werden sich aber vermutlich auch mit mehr Geld nicht beseitigen lassen: Den Forschern zufolge ist der CCD-Sensor von Spiegelreflexkameras erst in dem Augenblick sichtbar, an dem ein Foto geschossen wird - ansonsten verdeckt das Spiegelsystem den CCD-Sensor, der damit für das Anti-Kamera-System unsichtbar bleibt. Zudem funktioniert die Technik naturgemäß nicht mit analogen Kameras - dort gibt es schlicht keine Bildsensoren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Optisches Störsystem gegen unerwünschte Digitalfotos
  1.  
  2. 1
  3. 2


Robin Hood 21. Jun 2009

Besser mit Frequenzmessgerät in der Nähe der Cam messen was sie für Störstrahlung abgibt...

... und: Knips! 23. Jun 2006

Mal abgesehen von der nachgewiesenen gesundheitlichen Schädigung der Augen der...

... und: Knips! 23. Jun 2006

Erlaube mir folgenden kleinen Hinweis: Ein Nachtsichtgerät dient dazu, Infrarot...

54732! 23. Jun 2006

Das war eben Quacksprech - dein Post dagegen doppelplusgut.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Dungeon Keeper
Wir sind wieder richtig böse!

Nicht Held, sondern Monster: Darum geht's in Dungeon Keeper von Peter Molyneux. Golem.de hat neu gespielt - und einen bösen Bug gefunden.
Von Andreas Altenheimer

25 Jahre Dungeon Keeper: Wir sind wieder richtig böse!
Artikel
  1. bZ4X: Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an
    bZ4X
    Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an

    Toyota bietet Kunden den Rückkauf seiner Elektro-SUVs an, nachdem diese im Juni wegen loser Radnabenschrauben zurückgerufen wurden.

  2. Laptops: Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler
    Laptops
    Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler

    Noch vor einem Jahrzehnt gab es kaum Laptops mit vorinstalliertem Linux. Inzwischen liefern das aber sogar die drei weltgrößten Hersteller - ein überraschender Siegeszug.

  3. Entwicklerstudio: Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen
    Entwicklerstudio
    Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen

    Eidos Montreal würde gerne ein neues Deus Ex machen. Der Plan, damit Cyberpunk 2077 zu übertrumpfen, scheitert aber vorerst an einem Detail.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. Samsung 980 1 TB 77€ und ASRock RX 6800 639€ ) • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 8 GB DDR4-3200 34,98€ ) • AOC GM200 6,29€ • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1 TB 119€) • Weekend Sale bei Alternate • PDP Victrix Gambit 63,16€ [Werbung]
    •  /