Neue Version der GParted-Live-CD erschienen

Linux-Live-CD zum Partitionieren von Festplatten

Die Partitionierungs-Live-CD GParted ist in einer neuen Version erschienen, die die Entwickler für die bisher ausgereifteste halten. Mit dem Linux-basierten System lassen sich Festplatten in einer grafischen Umgebung in Partitionen unterteilen, wobei GParted verschiedene Dateisysteme unterstützt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

In seiner Ankündigung bezeichnet Entwickler Patrick Verner die neue Version 0.2.5-1 als bisher ausgereifteste. Die neue Live-CD setzt auf den Linux-Kernel 2.6.16.20 sowie das für die Partitionierung zuständige Werkzeug GNU Parted 1.7.1. Darüber hinaus wurden Udev sowie die Werkzeuge für die Dateisysteme Ext2, Ext3 und JFS aktualisiert.

Das Parted-Frontend GParted
Das Parted-Frontend GParted
Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker / Informatiker (m/w/d)
    Dr. Hobein (Nachf.) GmbH, med. Hautpflege / EUBOS, Meckenheim bei Bonn
  2. (Junior) Business Analyst (m/w/d) Schwerpunkt Analyse / Reporting
    Bruno Bader GmbH + Co.KG, Pforzheim
Detailsuche

Die Live-CD stellt eine Desktop-Umgebung mit dem leichtgewichtigen Fenstermanager Fluxbox zur Verfügung, der auf einer abgespeckten X.org-Version läuft. Darauf kommt der GNOME Partition Editor (GParted) zum Einsatz, ein Frontend für die Parted-Bibliothek. Damit lässt sich die Festplatte in einer grafischen Umgebung einteilen. In der neuen Version der Live-CD sind zudem einige Teile der Desktop-Oberfläche Xfce hinzugekommen, so beispielsweise der Dateimanager Thunar.

Parted unterstützt neben den klassischen Linux-Dateisystemen auch die aus der Microsoft-Welt bekannten Dateisysteme FAT16, FAT32 und NTFS. Um NTFS-Partitionen einzurichten und zu bearbeiten, kommen die Programme des Linux-NTFS-Projektes zum Einsatz. Damit eignet sich die GParted-Live-CD nicht nur für Linux-Nutzer, sondern auch als Alternative zu kommerziellen Partitionierungsprogrammen, die sich an Windows-Nutzer richten.

Die GParted-Live-CD 0.2.5-1 steht ab sofort bei Sourceforge zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Clubhouse  
3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft

Die Telefonnummern und Kontakte aller Clubhouse-Konten werden wohl im Darknet angeboten. Nummern werden nach ihrer Wichtigkeit eingestuft.

Clubhouse: 3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft
Artikel
  1. iPhone 12: Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus
    iPhone 12
    Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus

    Ein Youtuber nimmt das Apple Magsafe-Akkupack auseinander. Im Video gibt er einen Einblick in die Technik und die Akkuladung des Produktes.

  2. Teilautonomes Fahren: Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer
    Teilautonomes Fahren
    Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer

    Für insgesamt 3,8 Milliarden US-Dollar will Magna International sein Geschäftsfeld autonome Fahrfunktionen ausbauen und übernimmt Veoneer.

  3. Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
    Elon Musk
    Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

    Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

Lotteliese 03. Jul 2007

Mal ne` Frage. also, gparted kann ich auch empfehlen. Nur man kann leider nur 4...

pana-chief 19. Jun 2006

sicher aber meintest du Reiser4?



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% auf Amazon Warehouse • LG 55NANO867NA 573,10€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Amazon: PC-Spiele von EA im Angebot (u. a. FIFA 21 19,99€) • Viewsonic VG2719-2K (WQHD, 99% sRGB) 217,99€ • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /