• IT-Karriere:
  • Services:

Verbrauchen Konsolen zu viel Strom?

Xbox 360 als größter Energievernichter?

Ein ausführlicher Test der Leistungsaufnahme von allen aktuellen Spielekonsolen sorgt für lebhafte Debatten in der Blog- und Forenszene. In der Kritik steht vor allem die Xbox 360, die sowohl im Stand-by-Betrieb als auch unter Last sehr viel Strom verbrauchen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Ausgelöst hat die Debatten ein Test des Konsolen-Blogs "DX Gaming". Demnach verbraucht die Xbox 360 im per Taster ausgeschalteten Zustand noch immer 2 Watt, was für ein modernes Gerät recht viel ist - auch aktuelle Fernseher, die sich per Fernbedienung einschalten lassen, liegen hier seit Jahren schon unter 1 Watt. Auch die ältere PlayStation 2 soll laut der Messungen 2 Watt im Stand-by-Modus aufnehmen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, München
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Deutlich unter 1 Watt kommt die erste Xbox, ebenso die PlayStation 1 sowie Dreamcast und GameCube. Die Tester machen jedoch keine Angaben, auf welche Revisionen der älteren Konsolen sich diese Werte beziehen. Zudem ist zu beachten, dass es sich um US-Versionen der Geräte handelt, die mit einem 110-Volt-Netzteil geliefert werden. Der gesamte Stromverbrauch ab Steckdose dürfte damit im deutschen 240-Volt-Netz noch etwas höher liegen.

Dennoch geben die Messungen eine gute Tendenz vor, warum man seine Konsole lieber mit einer schaltbaren Steckerleiste ganz vom Netz trennen sollte - oder zumindest nicht zwischen zwei Spielerunden eingeschaltet lässt. Schon ohne eingelegte DVD braucht die Xbox 360 bei Anzeige ihres Dashboards ganze 145 Watt, die PlayStation 2 immerhin 23 Watt. Unter Last ist die 360 kaum energiehungriger: Die Tester konnten bei "Burnout Revenge" 165 Watt messen, was auch schon ein durchschnittlicher Spiele-PC mit einer Grafikkarte erreicht. Highend-Rechner mit Dual-Core-Prozessoren und SLI- oder CrossFire-Gespannen liegen hier aber leicht noch einmal 100 Watt höher.

Dabei sollte beachtet werden, dass der hohe Stromverbrauch gerade der Xbox 360 ein Beleg dafür, dass es sich um die erste Generation einer neuen Konsole handelt. Frühere Modelle wie die PlayStation und auch die PS2 wurden später stark überarbeitet und auch verkleinert, wobei sich ein deutlich geringerer Stromverbrauch ergab. So werden die Prozessoren der Xbox 360 noch mit 90 Nanometern Strukturbreite gefertigt, 2007 sollen sie jedoch auf 65 Nanometer geschrumpft und somit deutlich sparsamer werden. Mit einer neuen Revision der Konsole macht sich Microsoft vielleicht auch Gedanken um sparsamere Komponenten für den Stand-by-Modus - oder gleich einen mechanischen Schalter, der die Konsole vom Netz trennt. Dann wäre aber das Einschalten per drahtlosen Controller nicht mehr möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. 41,99€
  3. (-80%) 2,99€

valo 21. Jun 2006

solang man für die kosten nicht selber aufkommen muss, ist es ja auch vollkommen egal...

Missingno. 20. Jun 2006

Naja... Die Kraftwerke _produzieren_ elektrischen Strom, indem sie Stoffe/Energie umwandeln.

Martin F. 20. Jun 2006

Ach so, ich dachte, du wolltest quasi eine Master-Slave-Steckdose nachbauen ;) Wobei ich...

Mike 20. Jun 2006

400V? :)

erwtsdggf 20. Jun 2006

Das deutsche Stromnetz wird mit etwa 230-~250Volt gespeist Der Stammtisch weiß von 230...


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 10 Pro - Test

Das Mi 10 Pro ist Xiaomis jüngstes Top-Smartphone. Im Test überzeugt vor allem die Kamera.

Xiaomi Mi 10 Pro - Test Video aufrufen
Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
Mars 2020
Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Ryzen 7 Mobile 4700U im Test: Der bessere Ultrabook-i7
    Ryzen 7 Mobile 4700U im Test
    Der bessere Ultrabook-i7

    Wir testen AMDs Ryzen-Renoir mit 10 bis 35 Watt sowie mit DDR4-3200 und LPDDR4X-4266. Die Benchmark-Resultate sind beeindruckend.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Renoir Asrock baut 1,92-Liter-Mini-PC für neue AMD-CPUs
    2. Arlt-Komplett-PC ausprobiert Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott
    3. Ryzen 4000G (Renoir) AMD bringt achtkernige Desktop-APUs mit Grafikeinheit

    Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
    Programmiersprache Go
    Schlanke Syntax, schneller Compiler

    Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
    Von Tim Schürmann


        •  /