• IT-Karriere:
  • Services:

Sony Ericsson zeigt erstes eigenes i-mode-Handy

UMTS-Handy K610im beruht auf K610i und ist um i-mode-Funktionen erweitert

Im dritten Quartal 2006 will Sony Ericsson mit gehöriger Verspätung in den i-mode-Markt einsteigen und hat dafür eine Variante des K610i vorgestellt. Die knallrote Ummantelung des K610i wurde gegen eine schwarze Außenhülle getauscht, die technischen Daten blieben aber weitgehend unverändert. Für Deutschland dürfte das Gerät zu spät kommen, denn E-Plus hat sich als einziger deutscher i-mode-Anbieter erst kürzlich aus diesem Marktsegment zurückgezogen.

Artikel veröffentlicht am ,

Sony Ericsson K610im
Sony Ericsson K610im
Das K610im entspricht technisch dem im Februar 2006 vorgestellten K610i, das eine 2-Megapixel-Kamera mit 2fach-Digitalzoom, einen Musik-Player, einen Speicherkartensteckplatz für Memory Stick Micro sowie Bluetooth vorzuweisen hat. Das Display zeigt Fotos und Videos mit einer Auflösung von 176 x 220 Pixeln und maximal 262.144 Farben. Wie bei vielen Sony-Ericsson-Mobiltelefonen üblich wird auch der Neuling mit dem NetFront-Webbrowser von Access bestückt.

Stellenmarkt
  1. Greenpeace e.V., Hamburg
  2. Media Cologne GmbH, Hürth

Sony Ericsson K610im
Sony Ericsson K610im
Darüber hinaus bietet das Taschentelefon die verschiedenen i-mode-Funktionen wie i-mode-Mail, um entsprechende E-Mails darüber zu versenden. Vor allem im japanischen Markt will Sony Ericsson mit dem K610im punkten, denn dort sind i-mode-Geräte sehr beliebt und stark verbreitet. Ganz anders sieht es in Deutschland aus, wo die proprietären i-mode-Dienste nur wenig Kunden überzeugen konnten, weshalb E-Plus kürzlich das Aus für i-mode auf dem deutschen Markt verkündete.

Im dritten Quartal 2006 wird Sony Ericsson das i-mode-Handy K610im auf den Markt bringen. Einen Preis für das Mobiltelefon nannte der Hersteller noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. (-70%) 2,99€
  3. (-14%) 42,99€
  4. 12,49€

joker5 19. Jun 2006

Ist das in Japan auch so?

Davidff22 19. Jun 2006

Was sind das für News: das immer noch nicht auf dem Markt ist (das K610i). Ich würde...


Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

    •  /