Abo
  • Services:

Sony Ericsson zeigt erstes eigenes i-mode-Handy

UMTS-Handy K610im beruht auf K610i und ist um i-mode-Funktionen erweitert

Im dritten Quartal 2006 will Sony Ericsson mit gehöriger Verspätung in den i-mode-Markt einsteigen und hat dafür eine Variante des K610i vorgestellt. Die knallrote Ummantelung des K610i wurde gegen eine schwarze Außenhülle getauscht, die technischen Daten blieben aber weitgehend unverändert. Für Deutschland dürfte das Gerät zu spät kommen, denn E-Plus hat sich als einziger deutscher i-mode-Anbieter erst kürzlich aus diesem Marktsegment zurückgezogen.

Artikel veröffentlicht am ,

Sony Ericsson K610im
Sony Ericsson K610im
Das K610im entspricht technisch dem im Februar 2006 vorgestellten K610i, das eine 2-Megapixel-Kamera mit 2fach-Digitalzoom, einen Musik-Player, einen Speicherkartensteckplatz für Memory Stick Micro sowie Bluetooth vorzuweisen hat. Das Display zeigt Fotos und Videos mit einer Auflösung von 176 x 220 Pixeln und maximal 262.144 Farben. Wie bei vielen Sony-Ericsson-Mobiltelefonen üblich wird auch der Neuling mit dem NetFront-Webbrowser von Access bestückt.

Stellenmarkt
  1. ElringKlinger AG, Reutlingen
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Sony Ericsson K610im
Sony Ericsson K610im
Darüber hinaus bietet das Taschentelefon die verschiedenen i-mode-Funktionen wie i-mode-Mail, um entsprechende E-Mails darüber zu versenden. Vor allem im japanischen Markt will Sony Ericsson mit dem K610im punkten, denn dort sind i-mode-Geräte sehr beliebt und stark verbreitet. Ganz anders sieht es in Deutschland aus, wo die proprietären i-mode-Dienste nur wenig Kunden überzeugen konnten, weshalb E-Plus kürzlich das Aus für i-mode auf dem deutschen Markt verkündete.

Im dritten Quartal 2006 wird Sony Ericsson das i-mode-Handy K610im auf den Markt bringen. Einen Preis für das Mobiltelefon nannte der Hersteller noch nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 12,49€
  3. 9,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

joker5 19. Jun 2006

Ist das in Japan auch so?

Davidff22 19. Jun 2006

Was sind das für News: das immer noch nicht auf dem Markt ist (das K610i). Ich würde...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /