Internet2 wird schneller - von 10 zu 100 GBit/s

Level 3 und Internet2 bauen Forschungsnetz der nächsten Generation

Das von US-Universitäten betriebene Internet2 geht in die nächste Generation. Zusammen mit Level 3 soll ein neues Wissenschaftsnetz mit einer anfänglichen Übertragungskapazität von 100 GBit/s entstehen, das Universitäten und Forschungseinrichtungen in den USA mit einer zehnmal höheren Kapazität verbindet als der Internet2-Backbone, der derzeit in Betrieb ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Netz soll im Laufe des kommenden Jahres einsatzbereit sein und neue bandbreitenintensive Anwendungen ermöglichen, beispielsweise für Forschungsprojekte auf den Gebieten Physik, Medizin und Astronomie. Außerdem wird es eine Reihe von klassischen IP-Diensten sowie neue, dedizierte optische Wellenlängen-Services bereitstellen, die bei Bedarf abgerufen werden können.

Stellenmarkt
  1. (Junior) IT-Anforderungsmanager (m/w/x) Warenwirtschaftssysteme / Filialhandel - International
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Product Owner Buchungsmanagement (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Zurzeit stellt Internet2 mit seinen Mitgliedern und regionalen Netzwerkorganisationen die Pläne für den Einsatz der neuen Verbindungen fertig und arbeitet eng mit den momentanen Providern zusammen, um die Umstellung vom alten Backbones auf die neue Infrastruktur reibungslos zu gestalten.

Das neue Netz soll den Abruf eines dedizierten Teils einer Wellenlänge in Stufen von 1 GBit/s Bandbreite oder einer vollen Wellenlänge mit 10 GBit/s ermöglichen, von denen mehrere zur Verfügung stehen. Zugewiesen wird sie entweder über das Aktivierungssystem oder On-Demand und kann kurz-, langfristig oder dynamisch aktiviert werden. Außerdem erhalten die Forscher Anschluss an das Internet und können die klassischen IP-Dienste nutzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DSGVO
Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
Artikel
  1. Blue Origin: Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt
    Blue Origin
    Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt

    Damit Blue Origin doch noch den Auftrag für eine Mondlandefähre bekommt, hat Jeff Bezos Geld geboten und sich offiziell beschwert. Es half nichts.

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. Luftsicherheit: Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint
    Luftsicherheit
    Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint

    Ein Jugendlicher hat ein Foto einer Waffe per Apples Airdrop an mehrere Flugpassagiere gesendet. Das Flugzeug wurde daraufhin evakuiert.

georgthewarcrim... 23. Apr 2008

http://www.youtube.com/watch?v=bVqQTxqXBPQ Beitrag bVqQTxqXBPQ Klingt ganz schoen...

Slump 21. Jun 2006

Ich glaube nicht das TCP _geschützt_ die richtige Wortwahl ist. Meiner Meinung nach würde...

Bruce Mangee 19. Jun 2006

Hier der Wikipedia Eintrag http://de.wikipedia.org/wiki/Internet2. Scheint auch für's G...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Viewsonic XG270QG (WQHD, 165 Hz) 549,99€ • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Razer) • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Gigabyte X570 AORUS Master 278,98€ + 30€ Cashback • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • MMOGA (u. a. Fallout 4 GOTY 9,99€) [Werbung]
    •  /