Abo
  • Services:
Anzeige

Studie: Wachsendes Interesse an Handy-Fernsehen

Zahlreiche Hürden sind noch zu überwinden, bevor Geld verdient werden kann

Das Interesse der Mobilfunknutzer in Deutschland an Handy-TV steigt, darauf deuten zumindest die Ergebnisse einer Marktanalyse von TNS Infratest und Theron Business Consulting hin. Zudem lasse sich mit Handy-Fernsehen durchaus Geld verdienen, vorausgesetzt, es werden zuvor einige der noch vorhandenen Hürden überwunden.

Innerhalb der letzten drei Monate ist das Interesse der Mobilfunknutzer von 10 Prozent auf 15 Prozent gestiegen, die Zahl für Februar deckt sich in etwa mit den Ergebnissen von IBM Global Business Services und dem Zentrum für Evaluation und Methoden (ZEM) der Universität Bonn.

Anzeige

"Dabei favorisieren die Kunden kurze, aktuelle Clips und Previews, die im stationären Fernsehen nicht zu sehen sind", erläutert Dr. Stephan Zimmermann, Partner bei Theron Business Consulting. Hierfür müssten die Formate optimalerweise auf die portablen Endgeräte und Nutzungssituationen hin abgestimmt werden.

Die Haupteinnahmequellen für das mobile Fernsehen liegen in allgemeinen Nutzungsentgelten, zahlungspflichtigen Zusatzdiensten und der Werbung. Technische Voraussetzung für Erlöse aus Nutzungsentgelten ist die Verschlüsselung der ausgestrahlten Programminhalte.

Da in der relevanten Zielgruppe in Deutschland eine signifikante Bereitschaft bestehe, Geld für Handy-TV auszugeben, werde sich vermutlich ein kostenpflichtiges Angebot durchsetzen lassen. "Es könnte jedoch einige Zeit in Anspruch nehmen, bis die Zahlungsbereitschaft zu Erlösströmen führt, denn der Großteil der Mobilfunker (97 Prozent) ist derzeit nicht bereit, sich außerhalb der üblichen Beschaffungs- und Investitionszyklen ein neues TV-fähiges Handy zu kaufen", sagt Stephan Lauer, Geschäftsführer von TNS Infratest.

Voraussetzung für den Durchbruch von Handy-TV sei neben einer adäquaten technischen Infrastruktur und einem zielgruppengerechten Marketing auch die Kooperationsbereitschaft zwischen den hauptsächlich beteiligten Marktteilnehmern. Hier gebe es aber eine wesentliche Hürde im Selbstverständnis der Rundfunkanstalten, Produzenten und Mobilfunkunternehmen, denn Kooperationen auf Augenhöhe zwischen Medienunternehmen und Mobilfunkunternehmen seien eher die Ausnahme. Für attraktive und bezahlbare Inhalte und Endgeräte sei jedoch die Expertise beider Seiten gefragt.

TNS Infratest hat im Februar und im Mai 2006 jeweils 1.000 Interviews durchgeführt. Theron Business Consulting befragte zudem zahlreiche Entscheider der Mobilfunkindustrie und von Rundfunkanstalten sowie unabhängige Marktexperten.


eye home zur Startseite
Hassenpforte 19. Jun 2006

"Dabei favorisieren die Kunden kurze, aktuelle Clips und Previews, die im stationären...

oli_s 19. Jun 2006

He, da tun sich doch super Synergien auf.. wenn man handy-tv aufnehmen könnte könnte man...

Deamon_ 19. Jun 2006

*/Ironie/* Mach Dir keine Sorgen... wenn das ganze ein Flopp wird, schreibt man es...

laxroth 19. Jun 2006

Wer will dafür Kohle bezahlen??? Kommt eh nur Mist.

borg 19. Jun 2006

Klar, wenn ich mir überlege wie es in den Telefonläden abgeht ... (K)unde: "Mein Handy...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg, Bremen
  2. OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
  3. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  4. Carmeq GmbH, Ingolstadt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  2. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  3. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  4. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  5. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  6. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!

  7. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  8. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  9. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  10. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. Sicherheitsupdate Microsoft-Compiler baut Schutz gegen Spectre
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

  1. Re: Funktioniert nicht

    User_x | 03:12

  2. Re: Wenn eMail so kritisch ist....

    User_x | 02:53

  3. Re: "Das Eigenlob Trumps ließ nicht lange auf...

    FreierLukas | 02:48

  4. Re: Supercomputer sind wie Beton - es kommt drauf...

    Proctrap | 02:43

  5. Re: DOW Jones +30% in nur einem Jahr

    Garrona | 02:40


  1. 14:35

  2. 14:00

  3. 13:30

  4. 12:57

  5. 12:26

  6. 09:02

  7. 18:53

  8. 17:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel