Studie: Wachsendes Interesse an Handy-Fernsehen

Zahlreiche Hürden sind noch zu überwinden, bevor Geld verdient werden kann

Das Interesse der Mobilfunknutzer in Deutschland an Handy-TV steigt, darauf deuten zumindest die Ergebnisse einer Marktanalyse von TNS Infratest und Theron Business Consulting hin. Zudem lasse sich mit Handy-Fernsehen durchaus Geld verdienen, vorausgesetzt, es werden zuvor einige der noch vorhandenen Hürden überwunden.

Artikel veröffentlicht am ,

Innerhalb der letzten drei Monate ist das Interesse der Mobilfunknutzer von 10 Prozent auf 15 Prozent gestiegen, die Zahl für Februar deckt sich in etwa mit den Ergebnissen von IBM Global Business Services und dem Zentrum für Evaluation und Methoden (ZEM) der Universität Bonn.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Polarion ALM
    RICHARD WOLF GMBH, Knittlingen (Raum Pforzheim / Karlsruhe)
  2. Systemingenieur*in für Multi Sensor Daten Fusion (w/m/d)
    Hensoldt, Ulm
Detailsuche

"Dabei favorisieren die Kunden kurze, aktuelle Clips und Previews, die im stationären Fernsehen nicht zu sehen sind", erläutert Dr. Stephan Zimmermann, Partner bei Theron Business Consulting. Hierfür müssten die Formate optimalerweise auf die portablen Endgeräte und Nutzungssituationen hin abgestimmt werden.

Die Haupteinnahmequellen für das mobile Fernsehen liegen in allgemeinen Nutzungsentgelten, zahlungspflichtigen Zusatzdiensten und der Werbung. Technische Voraussetzung für Erlöse aus Nutzungsentgelten ist die Verschlüsselung der ausgestrahlten Programminhalte.

Da in der relevanten Zielgruppe in Deutschland eine signifikante Bereitschaft bestehe, Geld für Handy-TV auszugeben, werde sich vermutlich ein kostenpflichtiges Angebot durchsetzen lassen. "Es könnte jedoch einige Zeit in Anspruch nehmen, bis die Zahlungsbereitschaft zu Erlösströmen führt, denn der Großteil der Mobilfunker (97 Prozent) ist derzeit nicht bereit, sich außerhalb der üblichen Beschaffungs- und Investitionszyklen ein neues TV-fähiges Handy zu kaufen", sagt Stephan Lauer, Geschäftsführer von TNS Infratest.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25./26.08.2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    22.-26.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Voraussetzung für den Durchbruch von Handy-TV sei neben einer adäquaten technischen Infrastruktur und einem zielgruppengerechten Marketing auch die Kooperationsbereitschaft zwischen den hauptsächlich beteiligten Marktteilnehmern. Hier gebe es aber eine wesentliche Hürde im Selbstverständnis der Rundfunkanstalten, Produzenten und Mobilfunkunternehmen, denn Kooperationen auf Augenhöhe zwischen Medienunternehmen und Mobilfunkunternehmen seien eher die Ausnahme. Für attraktive und bezahlbare Inhalte und Endgeräte sei jedoch die Expertise beider Seiten gefragt.

TNS Infratest hat im Februar und im Mai 2006 jeweils 1.000 Interviews durchgeführt. Theron Business Consulting befragte zudem zahlreiche Entscheider der Mobilfunkindustrie und von Rundfunkanstalten sowie unabhängige Marktexperten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hassenpforte 19. Jun 2006

"Dabei favorisieren die Kunden kurze, aktuelle Clips und Previews, die im stationären...

oli_s 19. Jun 2006

He, da tun sich doch super Synergien auf.. wenn man handy-tv aufnehmen könnte könnte man...

Deamon_ 19. Jun 2006

*/Ironie/* Mach Dir keine Sorgen... wenn das ganze ein Flopp wird, schreibt man es...

laxroth 19. Jun 2006

Wer will dafür Kohle bezahlen??? Kommt eh nur Mist.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Linux-Distro: CutefishOS ist doch nicht tot
    Linux-Distro
    CutefishOS ist doch nicht tot

    CutefishOS ist eine von Hunderten Linux-Distibutionen. Es starb, sollte geforkt werden und war plötzlich wieder da. Und wieso? Weil es "cute" ist.
    Von Boris Mayer

  2. AKW Saporischschja: Ukraine äußert Sorge vor Atomkatastrophe
    AKW Saporischschja
    Ukraine äußert Sorge vor Atomkatastrophe

    Die Ukraine meldet, Russland habe das Kernkraftwerk Saporischschja mit Sprengstoff bestückt. Eine Sprengung könnte eine Katastrophe auslösen.

  3. Sparmaßnahmen: Komplettes Chaos nach Entlassungen bei Oracle
    Sparmaßnahmen
    "Komplettes Chaos" nach Entlassungen bei Oracle

    Auch Oracle hat einen massiven Stellenabbau begonnen. Das Unternehmen will eine Milliarde US-Dollar an Kosten einsparen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • WD Black 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /