FreeWRT: Freie Firmware für Linksys-Router

Entwicklerversion bereits zum Download verfügbar

Mit FreeWRT wurde nun der angekündigte Fork der freien OpenWrt-Firmware für Linksys-Router gestartet. Bisher bietet das neue Projekt eine Entwicklerversion zum Download an und arbeitet an der Unterstützung von Build-Systemen, die nicht auf Linux basieren.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Aus Unzufriedenheit mit der Arbeit von OpenWrt hatte der Entwickler Waldemar Brodkorb das Projekt Ende Mai 2006 verlassen und eine eigene Version angekündigt. Mit FreeWRT hat er nun das neue Projekt gestartet, dessen Webseite erste Informationen bietet. Mailinglisten und ein System, um Fehler zu melden, haben die Entwickler ebenfalls eingerichtet.

Stellenmarkt
  1. IT-Netzwerk-Ingenieur (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. (Junior) ERP Anwendungsbetreuer (m/w/d)
    NewCoffee GmbH & Co. oHG, Ketsch
Detailsuche

Die erste verfügbare Entwicklerversion unterstützt verschiedene Varianten der Linksys-Router WRT54G und WRT54GS sowie zwei Asus-Geräte. Derzeit lassen sich FreeWRT-Images unter Linux erzeugen, die Entwickler arbeiten allerdings auch an der Unterstützung von anderen Build-Systemen. Nach eigenen Angaben funktioniert dies mit MirOS BSD bereits. Während NetBSD und DragonFly auf Grund eines Problems mit Perl nicht genutzt werden können, testen die Entwickler derzeit auch OpenBSD und wollen auch Windows mit Cygwin unterstützen.

Die aktuelle Entwicklerversion - auf Linux-Basis - steht ab sofort unter freewrt.org zum Download bereit. Da es derzeit noch keine Dokumentation gibt, sollten allerdings nur erfahrene Nutzer diese ausprobieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mirabile 19. Jun 2006

Stimmt. Die Perl-Probleme mit DragonFly BSD und NetBSD® werden übrigens bald angegangen...

Hauke 19. Jun 2006

Die Hardware der Router für den Consumer Markt ist in den letzten Jahren fast gleich...

dotnet 19. Jun 2006

finde ich sehr gut. Denn mit diesem Linux Gefrickel sieht man kein Licht am Ende des...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /