Abo
  • IT-Karriere:

FreeWRT: Freie Firmware für Linksys-Router

Entwicklerversion bereits zum Download verfügbar

Mit FreeWRT wurde nun der angekündigte Fork der freien OpenWrt-Firmware für Linksys-Router gestartet. Bisher bietet das neue Projekt eine Entwicklerversion zum Download an und arbeitet an der Unterstützung von Build-Systemen, die nicht auf Linux basieren.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Aus Unzufriedenheit mit der Arbeit von OpenWrt hatte der Entwickler Waldemar Brodkorb das Projekt Ende Mai 2006 verlassen und eine eigene Version angekündigt. Mit FreeWRT hat er nun das neue Projekt gestartet, dessen Webseite erste Informationen bietet. Mailinglisten und ein System, um Fehler zu melden, haben die Entwickler ebenfalls eingerichtet.

Stellenmarkt
  1. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München Unterföhring
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Die erste verfügbare Entwicklerversion unterstützt verschiedene Varianten der Linksys-Router WRT54G und WRT54GS sowie zwei Asus-Geräte. Derzeit lassen sich FreeWRT-Images unter Linux erzeugen, die Entwickler arbeiten allerdings auch an der Unterstützung von anderen Build-Systemen. Nach eigenen Angaben funktioniert dies mit MirOS BSD bereits. Während NetBSD und DragonFly auf Grund eines Problems mit Perl nicht genutzt werden können, testen die Entwickler derzeit auch OpenBSD und wollen auch Windows mit Cygwin unterstützen.

Die aktuelle Entwicklerversion - auf Linux-Basis - steht ab sofort unter freewrt.org zum Download bereit. Da es derzeit noch keine Dokumentation gibt, sollten allerdings nur erfahrene Nutzer diese ausprobieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 11,00€
  2. (-78%) 11,00€
  3. (-80%) 6,99€

mirabile 19. Jun 2006

Stimmt. Die Perl-Probleme mit DragonFly BSD und NetBSD® werden übrigens bald angegangen...

Hauke 19. Jun 2006

Die Hardware der Router für den Consumer Markt ist in den letzten Jahren fast gleich...

dotnet 19. Jun 2006

finde ich sehr gut. Denn mit diesem Linux Gefrickel sieht man kein Licht am Ende des...


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019)

Acer stellt auf der Ifa den doch auffälligen Gaming-Stuhl Predator Thronos aus. Golem.de setzt sich hinein - und möchte am liebsten nicht mehr aussteigen.

Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
Innovationen auf der IAA
Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

    •  /