• IT-Karriere:
  • Services:

Nokia 6151 - preiswertes UMTS-Handy mit mini-SD-Card-Slot

UMTS-Handy mit 1,3-Megapixel-Kamera, Bluetooth 2.0 und Musik-Player

Auf der Nokia Connection in Singapur hat der finnische Handyhersteller insgesamt fünf neue Mobiltelefone vorgestellt. In drei dieser Neulinge steckt GSM-Technik, während die zwei übrigen Modelle mit CDMA bestückt sind, das in Europa nicht eingesetzt wird. Das UMTS-Handy Nokia 6151 wollen die Finnen durch einen geringen Gerätepreis in den Massenmarkt drücken.

Artikel veröffentlicht am ,

Nokia 6151
Nokia 6151
Die 1,3-Megapixel-Kamera mit 4fachem Digitalzoom im Nokia 6151 aktiviert der Nutzer mittels separater Auslösertaste, um bequem Fotos oder Videos aufzunehmen. Aufgenommenes zeigt das 28,9 x 35,5 mm messende Display bei einer Auflösung von 128 x 160 Pixeln mit bis zu 262.144 Farben. Der integrierte Musik-Player spielt MP3-, M4A- sowie eAAC+-Dateien und für die mobile Unterhaltung gibt es außerdem ein UKW-Stereo-Radio.

Inhalt:
  1. Nokia 6151 - preiswertes UMTS-Handy mit mini-SD-Card-Slot
  2. Nokia 6151 - preiswertes UMTS-Handy mit mini-SD-Card-Slot

Das 108 x 47 x 19 mm messende Mobiltelefon besitzt einen internen Speicher von 30 MByte, der sich per mini-SD-Card aufstocken lässt. Für das Handy mit Series-40-Oberfläche verspricht Nokia eine verbesserte Sprachqualität bei Telefonaten und für einen drahtlosen Datenaustausch steht Bluetooth 2.0 bereit.

Nokia 6151
Nokia 6151
Das UMTS-Handy unterstützt die drei GSM-Netze 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und beherrscht GPRS sowie EDGE jeweils gemäß der Klasse 10. Zudem spendiert der Hersteller dem Taschentelefon einen Instant-Messaging-Client, Push-to-talk-Unterstützung, Java MIDP 2.0, eine Infrarotschnittstelle sowie einen Browser nach WAP 2.0. Auf einen E-Mail-Client hat Nokia allerdings verzichtet.

Bei einem Gewicht von 98 Gramm soll der Akku das Mobiltelefon bei Gesprächen im UMTS-Modus 3,5 Stunden und im GSM-Betrieb 4,5 Stunden lang mit Energie versorgen. Die Bereitschaftsdauer beziffert der Hersteller in beiden Netzen mit bis zu 10 Tagen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Nokia 6151 - preiswertes UMTS-Handy mit mini-SD-Card-Slot 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,99€ (Bestpreis)
  2. (u. a. The Surge 2 für 42,99€, Trackmania 2: Stadium für 5,99€, Fallout: New Vegas Ultimate...
  3. (aktuell u. a. Netgear Pro Safe JGS524Ev2 Switch für 103,90€, Hasbro Nerf N-Strike für 36...
  4. (u. a. Samsung RU7419 (43 Zoll) für 329€, Samsung RU7409 (50 Zoll) für 449€, Samsung RU8009...

PPC phone 19. Jun 2006

Wie kann ein Primitiv-Handy auch noch langsam sein? Klingt etwas obskur :-( Die...


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Verbesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

    •  /