• IT-Karriere:
  • Services:

Versatel hat Interesse an AOL Deutschland

FTD: Zehn Interessenten haben Bewerbung abgegeben

Nach der Fusion von Versatel und Tropolys unter dem Namen Versatel will das Unternehmen nun offenbar weiter zukaufen. Man habe Interesse am Deutschland-Geschäft von AOL, so Versatel-Chef Peer Knauer gegenüber der Financial Times Deutschland.

Artikel veröffentlicht am ,

Knauer wolle sein Unternehmen bis 2009 zur zweitgrößten Festnetzfirma hinter der Deutschen Telekom machen, auch durch Zukäufe, heißt es in der Financial Times Deutschland. Versatel ist aber nicht der einzige Interessant an AOL Deutschland, das rund eine Million Kunden zählt. Auch Freenet, United Internet und Telecom Italia/Hansenet haben bereits Interesse angemeldet.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Hays AG, Ingolstadt

Insgesamt sollen sich laut FTD rund zehn Firmen um den Kauf von AOL Deutschland beworben haben, die Bewerbungsfrist sei mittlerweile aber abgelaufen. Bis zum Juli 2006 soll nun unter den Bewerbern eine Auswahl von Kandidaten für eine zweite Runde ermittelt werden.

Allerdings will Time Warner nur das Anschlussgeschäft verkaufen, Marke und Webportal sollen nicht zur Disposition stehen, heißt es in dem Bericht unter Berufung auf AOL-Chef Jonathan Miller. Der Preis soll bei rund 600 Millionen Euro liegen, das sei die Zielgröße des US-Konzerns.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X 469€)

schiller87 19. Jun 2006

also mein lokaler anbieter ist auch von versatel geakuft worde und die hotline wird jetzt...


Folgen Sie uns
       


Apple Macbook Air M1 - Test

Kann das Notebook mit völlig neuem und eigens entwickeltem System-on-a-Chip überzeugen? Wir sind überrascht, wie sehr das der Fall ist.

Apple Macbook Air M1 - Test Video aufrufen
Biden und die IT-Konzerne: Die Zähmung der Widerspenstigen
Biden und die IT-Konzerne
Die Zähmung der Widerspenstigen

Bislang konnten sich IT-Konzerne wie Google und Facebook noch gegen eine schärfere Regulierung wehren. Das könnte sich unter Joe Biden ändern.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Quibi Mobile-Streaming-Dienst nach einem halben Jahr dicht

Arbeitsschutzverordnung: Corona macht Homeoffice für Bildschirmarbeiter zur Regel
Arbeitsschutzverordnung
Corona macht Homeoffice für Bildschirmarbeiter zur Regel

Das Bundesarbeitsministerium hat eine Verordnung erlassen, die pandemiebedingt Homeoffice für viele Arbeitnehmer zur Folge haben soll.

  1. Hardware fürs Homeoffice Nicht nur Webcams und Notebooks werden teurer
  2. Digitalisierung Für Homeoffice in Behörden fehlen Notebooks und Server
  3. DGB Massenhafter Lohndiebstahl im Homeoffice

Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner


      •  /