• IT-Karriere:
  • Services:

Sun unterstützt Ajax-Entwicklung

Unternehmen tritt Open-Ajax-Initiative und Dojo Foundation bei

Sun beteiligt sich an der Entwicklung eines einheitlichen Ajax-Frameworks und tritt dafür dem Open-Ajax-Projekt bei. Zudem unterstützt das Unternehmen die Dojo Foundation, die das Ajax-Toolkit Dojo entwickelt. Der Open-Ajax-Initiative gehören bereits Unternehmen wie Borland, IBM, Novell und Oracle an. Der jMaki-Wrapper lässt sich über ein Plug-In nun auch mit NetBeans nutzen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das von IBM gegründete Projekt soll ein einheitliches Framework zur Ajax-Entwicklung bereitstellen, das auch in Eclipse integriert werden soll. Zu diesem Zweck wurde bereits das Ajax Toolkit Framework der Eclipse Foundation vorgeschlagen. Dieses unterstützt neben dem Toolkit von Dojo auch OpenRico und Zimbra.

Stellenmarkt
  1. Impetus Unternehmensberatung GmbH, Eschborn
  2. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim, Großraum Würzburg

Bisher gehören IBMs Initiative über 30 Unternehmen und Organisationen an, mit denen Sun nun aktiv an einem einheitlichen Framework arbeiten möchte. Zudem möchte man sich über Programmiermodelle einig werden und außer der Referenzimplementierung auch die Zusammenarbeit verschiedener Werkzeuge sicherstellen. Nicht zuletzt die Popularität von Ajax möchte die Initiative fördern.

Darüber hinaus unterstützt Sun die Dojo Foundation, eine Organisation, die das Dojo Toolkit entwickelt. Dabei handelt es sich um ein freies Toolkit, um mit Ajax und DHMTL Benutzeroberflächen zu erstellen. Vorgegebene Widgets erleichtern dabei die Entwicklung.

Für das eigene Projekt jMaki stellt Sun nun außerdem ein NetBeans-Plug-In zur Verfügung. Mit dem JavaScript-Wrapper-Framework können Entwickler JavaScript-Widgets aus einem Ajax-Framework übernehmen und in einem JavaServer-Pages- oder JavaServer-Faces-Tag verpacken. Damit lassen sich diese wie Teile der Java-Programmiersprache nutzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers für 28,99€, Die Eiskönigin 2 für 19,99€, Parasite...
  2. (u. a. Transcend 430S 512GB SSD für 68,99€, Transcend 960GB SSD extern für 185,99€, Transcend...

ultima_neo 24. Okt 2006

Ich versteh nicht was daran so lustig sein soll.... (OK normal oder nicht damit hat das...

MikeTT 04. Aug 2006

So schauts aus. Es gibt ja inzwischen unzählige AJAX-Frameworks, siehe http://www.ajax...


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /