Sun unterstützt Ajax-Entwicklung

Unternehmen tritt Open-Ajax-Initiative und Dojo Foundation bei

Sun beteiligt sich an der Entwicklung eines einheitlichen Ajax-Frameworks und tritt dafür dem Open-Ajax-Projekt bei. Zudem unterstützt das Unternehmen die Dojo Foundation, die das Ajax-Toolkit Dojo entwickelt. Der Open-Ajax-Initiative gehören bereits Unternehmen wie Borland, IBM, Novell und Oracle an. Der jMaki-Wrapper lässt sich über ein Plug-In nun auch mit NetBeans nutzen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das von IBM gegründete Projekt soll ein einheitliches Framework zur Ajax-Entwicklung bereitstellen, das auch in Eclipse integriert werden soll. Zu diesem Zweck wurde bereits das Ajax Toolkit Framework der Eclipse Foundation vorgeschlagen. Dieses unterstützt neben dem Toolkit von Dojo auch OpenRico und Zimbra.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator (m/w/d)
    DS Smith Packaging Deutschland Stiftung & Co. KG, Arnstadt
  2. Projektleiter Digitale Transformation (m/w/d)
    Melitta Gruppe, Minden
Detailsuche

Bisher gehören IBMs Initiative über 30 Unternehmen und Organisationen an, mit denen Sun nun aktiv an einem einheitlichen Framework arbeiten möchte. Zudem möchte man sich über Programmiermodelle einig werden und außer der Referenzimplementierung auch die Zusammenarbeit verschiedener Werkzeuge sicherstellen. Nicht zuletzt die Popularität von Ajax möchte die Initiative fördern.

Darüber hinaus unterstützt Sun die Dojo Foundation, eine Organisation, die das Dojo Toolkit entwickelt. Dabei handelt es sich um ein freies Toolkit, um mit Ajax und DHMTL Benutzeroberflächen zu erstellen. Vorgegebene Widgets erleichtern dabei die Entwicklung.

Für das eigene Projekt jMaki stellt Sun nun außerdem ein NetBeans-Plug-In zur Verfügung. Mit dem JavaScript-Wrapper-Framework können Entwickler JavaScript-Widgets aus einem Ajax-Framework übernehmen und in einem JavaServer-Pages- oder JavaServer-Faces-Tag verpacken. Damit lassen sich diese wie Teile der Java-Programmiersprache nutzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DSGVO
Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
Artikel
  1. Blue Origin: Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt
    Blue Origin
    Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt

    Damit Blue Origin doch noch den Auftrag für eine Mondlandefähre bekommt, hat Jeff Bezos Geld geboten und sich offiziell beschwert. Es half nichts.

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. Luftsicherheit: Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint
    Luftsicherheit
    Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint

    Ein Jugendlicher hat ein Foto einer Waffe per Apples Airdrop an mehrere Flugpassagiere gesendet. Das Flugzeug wurde daraufhin evakuiert.

ultima_neo 24. Okt 2006

Ich versteh nicht was daran so lustig sein soll.... (OK normal oder nicht damit hat das...

MikeTT 04. Aug 2006

So schauts aus. Es gibt ja inzwischen unzählige AJAX-Frameworks, siehe http://www.ajax...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Viewsonic XG270QG (WQHD, 165 Hz) 549,99€ • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Razer) • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Gigabyte X570 AORUS Master 278,98€ + 30€ Cashback • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • MMOGA (u. a. Fallout 4 GOTY 9,99€) [Werbung]
    •  /