Abo
  • Services:

Linux-Kernel 2.6.17 mit neuen WLAN-Treibern

Suspend-to-Disk soll im Userspace ablaufen

Linux-Chefentwickler Linus Torvalds hat mit Version 2.6.17 nun eine neue, stabile Version des Linux-Kernels freigegeben. Dieser enthält nun einen freien Treiber für Broadcoms WLAN-Chipsets 43xx und einen Patch, um Suspend-to-Disk im Userspace ablaufen zu lassen. Außerdem unterstützt der neue Kernel Suns Niagara-Plattform.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Vor allem für Nutzer von drahtlosen Netzwerken bringt der neue Kernel einige Verbesserungen mit: Nachdem nun SoftMAC in den Kernel aufgenommen wurde, konnten auch Treiber folgen, die dieses voraussetzen. SoftMac ergänzt das IEEE80211-Subsystem und implementiert einige Funktionen in Software, die teurere Chips direkt über die Hardware erledigen. Dies ist unter anderem Voraussetzung für Broadcoms Chipsets 43xx, deren durch Reverse Engineering entstandener Treiber nun Teil des offiziellen Kernels ist. Diese Chips kommen beispielsweise in Apples AirPort-Extreme-Karten von Apple und in Linksys' Routern zum Einsatz.

Der von Devicescape unter der GPL veröffentlichte WLAN-Stack ist noch kein Teil des neuen Kernels, soll aber in einer späteren Version aufgenommen werden. Derzeit portieren die Entwickler Treiber auf diesen neuen Stack, mit dem beispielsweise der Broadcom-Treiber auch WPA beherrschen wird. Dennoch wurden weitere WLAN-Treiber aktualisiert, darunter ipw2100 und ipw2200 für Intels Centrino-WLAN. Durch Änderungen am ipw2200-Modul benötigt der Treiber nun die zugehörige Firmware allerdings mindestens in Version 3.0.

Suspend-to-Disk funktioniert mit dem Linux-Kernel schon länger und lässt sich sowohl auf Laptops als auch auf Desktop-Rechnern einsetzen, um den aktuellen Zustand des Systems auf der Festplatte zu speichern. Leider funktioniert der bisher verwendete Code nicht auf jedem Computer, weshalb auch außerhalb des Kernels an alternativen Implementierungen gearbeitet wird. Mit dem "Swsusp3"-Patch wurde nun ein Patch aufgenommen, der einen Teil des Suspend-Prozesses in den Userspace verlagert und daher auch auf bisher nicht unterstützten Systemen funktionieren soll. Da der Code allerdings noch sehr frisch ist, wird er noch als experimentelle Funktion angesehen. Wer also Wert darauf legt, dass sein Computer auch wieder aufwacht, sollte Swsup3 mit Vorsicht genießen.

Der Multiple-Device-Treiber (MD), mit dem sich unter Linux Software-RAID-Arrays einrichten lassen, hatte zuletzt mit Kernel 2.6.15 einige wichtige Neuerungen bekommen. Mit Kernel 2.6.17 unterstützt der MD-Treiber nun auch das so genannte RAID-5-Reshaping. Damit kann man ein RAID-5-Array erweitern, ohne das Array neu anlegen und die zuvor gesicherten Daten wiederherstellen zu müssen. Das Array muss hierfür nicht einmal heruntergefahren werden. Dieser Vorgang ist allerdings schwierig, da sowohl die Daten als auch die Paritätsinformationen neu über das komplette Array verteilt werden müssen. Die neue MD-Version erledigt nicht nur diesen Vorgang, sondern kann dies auch dann machen, wenn noch Lese- und Schreibvorgänge erfolgen. Außerdem legt der Treiber Prüfpunkte an, so dass der Vorgang gegebenfalls wieder aufgenommen werden kann, falls er zwischendurch unterbrochen wurde.

Linux-Kernel 2.6.17 mit neuen WLAN-Treibern 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-72%) 5,55€
  3. (-20%) 47,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

sumsi 21. Jun 2006

das hoffe ich sehr!

js (Golem.de) 20. Jun 2006

Okay, ich habe das mal etwas klarer rausgestellt. Der neue Kernel kommt mit einem neuen...

BSDDaemon 19. Jun 2006

Das Team um Kernel.org kümmert sich immer weniger um die direkte Sicherheit und...

PitschPatsch 19. Jun 2006

Funktioniert bei mir nach wie vor nicht. Chip wird erkannt (4318), aber im lspci steht...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /