• IT-Karriere:
  • Services:

Vampir-Aufladegerät saugt Strom aus Kopfhörerbuchsen

InFlight Power USB Charger lädt auch ohne Steckdosen

Viele Flug- und Bahnreisende vermissen seit Jahren schmerzlich Steckdosen an ihren Plätzen, während es oft am Onboard-Unterhaltungsprogramm nicht mangelt. Ein findiges Unternehmen ist nun auf die Idee gekommen, aus den Kopfhörerbuchsen Strom zu saugen und damit kleine Geräte der Unterhaltungselektronik wieder etwas aufzuladen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der "InFlight Power USB Charger" wird dazu in den Kopfhörerausgang am Sitz gesteckt. Nun stellt man die Lautstärke auf Maximum und schließt an das Ladegerät sein Gerät an, das sich aber unbedingt auch über USB laden lassen muss. Für einige Geräte wie Blackberrys und iPods werden Adapter angeboten.

InFlight-Power-USB-Ladegerät
InFlight-Power-USB-Ladegerät
Stellenmarkt
  1. Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie - Abteilung Zentraler Service, Berlin
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Der Inflight-Power-Charger benötigt nun drei bis fünf Minuten, um genügend Energie zu speichern. Dann lädt er für ungefähr eine Minute lang das angeschlossene Gerät, bevor der Zyklus von neuem beginnt.

Das Gerät kostet 35,- US-Dollar, wobei man mit eventuell notwendigen Adapterbuchsen auch schnell auf 50,- US-Dollar kommt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

preisvergleich... 12. Jul 2006

abiturient^^ schrieb:-------------------------------------------------------> MeinSenf...

Caro 20. Jun 2006

Und jetzt noch sowas für das Laptop bitte!

AleXasdf 19. Jun 2006

Ich hatte da früher mal an den Telefonanschluss gedacht, immerhin sind das gut 60V. Aber...

Deamon_ 19. Jun 2006

Viele Geräte die LiIon Akkus besitzen, fangen ohne das Anliegen von mindestens 5V und...

Anonymer Nutzer 19. Jun 2006

Das glaube ich auch. Viel Leistung ist dafür eh nicht nötig.


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /