• IT-Karriere:
  • Services:

Samsung: Blu-ray-Disc-Player BD-P1000 kommt pünktlich

Erstes Abspielgerät und passende Filme werden Ende Juni 2006 erscheinen

Bei der Blu-ray Disc - und auch beim Konkurrenten HD DVD - hat sich die Einführung in den USA auf Grund verspäteter Abspielgeräte vom Mai auf den Juni 2006 verschoben. Samsung hat nun bekräftigt, seinen ebenfalls verspäteten Blu-ray-Player am 25. Juni 2006 ausliefern und damit der erste Anbieter in den USA sein zu wollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Samsung BD-P1000 spielt neben den hochauflösenden (1.920 x 1.080p) Blu-ray-Filmen auch herkömmliche DVDs und versucht, deren im Vergleich bescheidene Bildqualität per Upscaling für die HDMI-Ausgabe aufzuwerten. Die laut Samsung leicht zu bedienende Benutzeroberfläche erlaubt es auch, Untertitel zu durchsuchen, um bestimmte Szenen schneller wiederfinden zu können.

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Weissach
  2. Lidl Digital, Berlin

Auch herkömmliche Audio-CDs, MP3-Dateien und im - auch hochauflösenden - JPEG-Format vorliegende Bilddateien können abgespielt werden. Dazu gibt es eine Diashow-Funktion und einen Speicherkartenleser, der sich auf Multi Media Card, Secure Digital Card und Compact Flash versteht. Per Adapter lassen sich auch Memory Stick, Memory Stick Duo, Memory Stick Pro, Memory Stick Pro Duo, RS MMC und Mini SD auslesen.

Bald in den USA erhältlich: Samsung BD-P1000
Bald in den USA erhältlich: Samsung BD-P1000

Bei den Anschlüssen bietet Samsungs BD-P1000 nur HDMI, Component, S-Video und Composite sowie optisches und koaxiales SPDIF. Auf eine Ethernet-Schnittstelle und USB für Eingabegeräte wurde leider verzichtet, so dass nicht alle Extras künftiger Blu-ray-Spielfilme genutzt werden können. Allerdings ist das nichts, was für die normale Blu-ray-Disc-Wiedergabe von Belang wäre. Bei der Audioausgabe unterstützt werden Dolby Digital, Dolby Digital Plus, DTS und 192KHz LPCM.

Der BD-P1000 wird laut Samsung - nach der ersten Verschiebung geplant - ab 25. Juni 2006 für rund 1.000,- US-Dollar über den US-Handel zu beziehen sein. Wenn Blu-ray-Player voraussichtlich im Laufe des vierten Quartals 2006 auch nach Europa kommen, müssen die Preise für reguläre Blu-ray-Player deutlich niedriger ausfallen, denn die PlayStation 3 von Sony Computer Entertainment wird für unter 600,- Euro einen vollwertigen Blu-ray-Player darstellen - inkl. Internetanbindung und deutlich mehr Funktionen.

Ab dem 20. Juni 2006 sollen auch die ersten Blu-ray-Spielfilme erhältlich sein, unter anderem von Sony Pictures Home Entertainment (SPHE) und LionsGate Pictures. Laut Samsung werden sieben der acht großen Filmstudios Blu-ray-Filme auf den Markt bringen, bis Ende des Jahres sollen schätzungsweise 200 Titel verfügbar sein. Das Konkurrenzlager um die HD DVD wird dem nicht nachstehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

streeop 06. Jul 2006

Man, was Ihr alle immer so wisst. Wo die Dinger noch garnicht mal wirklich auf dem Markt...

Bibabuzzelmann 17. Jun 2006

BR wird dank seiner Fehlerrate und des zu hohen Preises nur in der PS3 überleben können...

Mace 17. Jun 2006

sau cool, dann überleg mal, wie viele SACDs du heute noch kaufen kannst...

razer 16. Jun 2006

War ja bei den DVD-playern genauso....

razer 16. Jun 2006

BLURAY! BLURAY! nich bluEray... das tut weh in den augen..... auch wenn ich kein bd...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

    •  /