Abo
  • Services:

PHP für IBMs WebSphere Application Server

IBM gibt Code für die Apache Software Foundation frei

Mit dem PHP Integration Kit sollen Entwickler PHP in serviceorientierten Architekturen (SOA) verwenden können, die auf Basis der kostenlosen Edition des WebSphere Application Server laufen. Damit lässt sich die freie Skriptsprache neben Java mit dem auf Apache Geronimo basierenden Produkt verwenden. Die Apache Software Foundation erhielt außerdem freien Code von IBM, der dabei helfen soll, Rechenzentren zu automatisieren.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der WebSphere Application Server Community Edition ist die kostenlose Ausgabe von IBMs WebSphere und basiert auf dem Apache-Projekt Geronimo. Die aktuell vorliegende Version 1.0.1 entspricht den Vorgaben der Java 2 Platform Enterprise Edition (J2EE) 1.4. Mit dem PHP Integration Kit sollen Entwickler im Zusammenspiel mit der kostenlosen WebSphere-Version nun sowohl PHP als auch Java einsetzen können, um dynamische Anwendungen und Frontends zu erstellen.

Stellenmarkt
  1. BERA GmbH, Heilbronn
  2. Bezirk Mittelfranken, Ansbach

Die Software soll noch im Juni 2006 auf IBMs Plattform Alphaworks zum Download bereitstehen, die Community Edition des WebSphere-Anwendungsservers ist unter ibm.com verfügbar.

Zusätzlich hat IBM dem Apache-Muse-Projekt Quellcode zur Automatisierung von Rechenzentren übergeben. Muse ist eine Java-Umsetzung der "Management-Using-Web-Services"-Spezifikation, die eine Schnittstelle zur Verwaltung von Servern über Web Services beschreibt. Dies soll beispielsweise die Verwaltung von Rechenzentren erheblich vereinfachen.

Der von IBM zur Verfügung gestellte Quellcode soll automatisch erkennen können, falls Anwendungen und Transaktionen nicht richtig funktionieren und Probleme beheben. Vor allem in virtualisierten Umgebungen sei dies wichtig, so IBM. Der Code soll ab sofort als Teil von Muse erhältlich sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /