Ghostscript-Entwicklung unter der GPL

Verschmelzung mit ESP Ghostscript geplant

Der Postscript-Interpreter Ghostscript steht künftig grundsätzlich unter der GPL, gab Entwickler Raph Levien bekannt. In der Vergangenheit wurde die freie Variante immer erst mit Verzögerung nach der proprietären Version veröffentlicht. Durch den Schritt soll die freie Variante alle neuen Funktionen unterstützen und könnte auch mit ESP Ghostscript verschmelzen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die freie Ghostscript-Version löste sich von GNU Ghostscript, womit das neue GPL Ghostscript nun künftig der Ort sein soll, an dem die Entwicklung stattfindet, schreibt Raph Levien in seinem Blog. Damit bestätige das Projekt sein Bekenntnis zur Open-Source-Welt. Ein weiterer wichtiger Punkt sei aber auch, dass Fehlerkorrekturen so direkt an die Nutzer weitergegeben werden könnten. Zuvor wurden Fehler zwar im Entwicklungszweig behoben, erreichten jedoch erst mit der freien Version die Anwender.

Stellenmarkt
  1. IT-Anwendungs- und Systembetreuer (m/w/d)
    Starcke GmbH & Co. KG, Melle
  2. SAP Consultant (m/w/d) SAP Module PP/MES/SRM
    MBDA Deutschland, Schrobenhausen
Detailsuche

Aktuelle Ghostscript-Versionen wurden jedoch zuerst unter der Aladdin Free Public License (AFPL) zugänglich gemacht, die nicht frei ist. Durch den Einsatz der GPL könnte Ghostscript nun auch mit ESP Ghostscript verschmelzen, einem Ghostscript-Fork, der in vielen Linux-Distributionen enthalten ist. So könnten auch alle unter der GPL veröffentlichten Patches in Ghostscript integriert werden. Dies war auf Grund der unfreien Lizenz bisher nicht möglich.

Die aktuelle Version 8.54 von GPL Ghostscript steht auf SourceForge zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  2. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  3. Huawei: Telefónica setzt eine Antenne für alle Frequenzen ein
    Huawei
    Telefónica setzt eine Antenne für alle Frequenzen ein

    All-in-One braucht weniger Energie und Platz. Telefónica setzt die Blade AAU & Dual Band FDD 8T8R in München ein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /