Mediaplayer mit Einschub für Festplatte und DVD-Laufwerk

Spielt Videos mit bis zu 1.920 x 1.080 Pixeln über DVI-Schnittstelle

Einen Selbstbau-Mediaplayer hat das japanisches Unternehmen Digital Cowboy vorgestellt. Der Movie Cowboy bietet einen Schacht für Festplatten und DVD-Laufwerke, die per IDE-Schnittstelle angesteuert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Digital Cowboy
Digital Cowboy
So kann man sich auch noch nach dem Kauf entscheiden, ob man lieber auf optische oder auf magnetische Medien setzen kann. Natürlich ist auch später ein Wechsel drin - ein ausdrückliches Wechsellaufwerk ist der Cowboy aber nicht. Festplatten brauchen einen speziellen Adapter, damit man sie in das Gerät stecken kann.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur für Funktions- und Softwareentwicklung neuartiger Antriebskonzepte (m/w/d)
    Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
  2. CRM/xRM-Administrator (m/w/d)
    ROPA Fahrzeug- und Maschinenbau GmbH, Herrngiersdorf
Detailsuche

Im Gerät steckt der 8621L-Chip von Sigma, der nicht nur MPEG-1/2/4-Videos, sondern auch WMV9 wiedergeben kann. Dazu kommen noch MP3, AAC, WMA, OggVorbis und Wave sowie JPEG- und PNG-Bilder.

Digital Cowboy
Digital Cowboy
Das Gerät bietet einen DVI-AUsgang und analoge Anschlüsse für Component-Bild und Ton. Der Digital Cowboy Movie Cowboy soll Auflösungen von bis zu 1.920 x 1.080 Pixeln unterstützen. Außerdem gibt es einen USB-2.0-Anschluss, über den man auf den Player von außen zugreifen kann.

Der Movie Cowboy misst 171 x 276 x 72 mm und soll ungefähr 24.800 Yen - was ungefähr 170,- Euro sind - kosten. Allerdings ist kein Laufwerk gleich welcher Art dabei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


EinZauberwesen 18. Jun 2006

Das ist richtig. Doch viele andere Player können wiederrum nichts mit PNG anfangen...

Schnakselhuber 16. Jun 2006

Wenn ich eine HD und ein Optisches Laufwerk einbauen kann wird es iteressant. Ohne...

ichunddu 16. Jun 2006

der player hat volles HD - wenn man mal genauer hinschaut und japanisch kann ... oder...

der wismann 16. Jun 2006

-Welche gibt es? Können muss er nur standard-Gedöns (MPEG1,2,4) Ich gebe mich auch mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /